Naturverträglichkeit als Haltung

Über 200 Landwirte kamen zur Auftaktveranstaltung am Mittwochabend in die Logistikhalle der Firma Horsch. Am Donnerstag nahmen sie am Jahresseminar des Unternehmens in Kreuth teil. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
06.03.2015
2
0

Wann und wie die Russlandkrise ende, hänge weitgehend von den Amerikanern ab, glaubt Michael Horsch. Zum Auftakt des diesjährigen Seminars seines Unternehmens äußerte er seine eigenen Vorstellungen zum Konflikt im Osten Europas.

"Der Russe ist nicht allein schuld an der Eskalation", betonte Michael Horsch am Mittwochabend in der Logistikhalle am Sitzenhof. Die Europäer und vor allem die Amerikaner würden dafür ebenso die Verantwortung tragen. Was dem Hersteller von Bodenbearbeitungsgeräten Sorge bereitet, ist der "dramatische Verfall der russischen Währung".

Der schwache Rubel beeinträchtige das Russlandgeschäft, die Wirtschaftssanktionen dagegen blieben "ohne dramatische Folgen". Das Land leide vielmehr darunter, dass ihm der Zugang zu den internationalen Finanzmärkten versperrt werde. Den russischen Bauern dagegen gehe es gar nicht so schlecht, ist Michael Horsch überzeugt, "auch wenn sie heuer hohe Ernteausfälle zu beklagen haben". Geschäftsführer Philipp Horsch beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit der "Optimierung von Präzision und Effizienz im Ackerbau" mit dem Ziel, die Ressourcen zu schonen und gleichzeitig höhere Erträge zu erzielen. Für ihn gehe es darum, die Abläufe transparenter und nachvollziehbarer zu machen. Auf dem Acker präziser zu arbeiten im Sinne der Ressourcenschonung und der Naturverträglichkeit, sei für das Unternehmen zum Grundprinzip geworden. "Das hat etwas mit Haltung zu tun", gab Philipp Horsch den 250 Landwirten aus Deutschland und Österreich zu verstehen.

Er kennt die extremen Positionen in der Landwirtschaft, vom kleinstrukturierten Öko-Landbau bis zur Agrarindustrie. Er ermuntert die Vertreter der unterschiedlichen Philosophien, aufeinander zuzugehen und sich in der Mitte zu treffen. Für Theo Leeb, den Geschäftsführer der Abteilung "Pflanzenschutz" bei der Firma Horsch, müssen Pflanzen- und Umweltschutz kein Gegensatz sein. Gerade beim Pflanzenschutz komme es auf Präzision und individuelle Behandlung an.

600 Landwirte nahmen am Donnerstag am Seminar in Kreuth teil. Dort ging es um aktuelle Themen in der Landwirtschaft, um umweltschonende Bodenbearbeitung sowie um Greening und Zwischenfruchtanbau.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.