Ohne Punktverlust Meister

Das TT-Team der Herren II aus Dachelhofen mit Stefan Trautner, Walter Rosenkranz, Patrick Lange, Georg Scharf, Daniel Fritz und Uli Vogl (von links) wurde Meister der 1. Kreisliga. Bild: daf
Lokales
Schwandorf
04.04.2015
31
0

Die zweite Herrenmannschaft des TuS Dachelhofen wird souverän Meister der 1. Kreisliga im Tischtennis und steigt in die 3. Bezirksliga auf. Ohne Punktverlust wurden alle 20 Pflichtspiele gewonnen.

Nachdem im Vorjahr die Meisterschaft kurz vor Ende der Saison aus der Hand gegeben wurde, sollte es dieses Jahr eine Saison der absoluten Dominanz werden. In nur 4 von 20 Spielen mussten die Mannen um Mannschaftsführer Patrick Lange einen harten Kampf annehmen, ehe der Sieg eingefahren werden konnte.

Dabei verlangten KF Oberviechtach und die eigene dritte Mannschaft des TuS Dachelhofen alles ab und wurden erst mit 9:7 bezwungen. In den beiden Spitzenspielen gegen den ärgsten Verfolger und Vorjahresabsteiger der Bezirksliga TSV Nittenau behielten sie mit 9:6 (Vorrunde) und 9:5 (Rückrunde) die Oberhand. Alle anderen Saisonspiele fielen zumeist sehr deutlich aus. Über die Hälfte aller Spiele wurden mit 9:0 oder 9:2 gewonnen. Dies spiegelt sich auch in der Tabelle wieder, wo man mit 40:0 Punkten und 180:47 Spielen von Anfang bis Ende der Saison auf Platz 1 verweilte.

Umso höher muss diese Leistung eingeschätzt werden, wenn die Tatsache berücksichtigt wird, dass insgesamt 16 verschiedene Spieler zum Einsatz kamen und nur sieben Spiele von der Stammformation absolviert wurden. Kein einziger Stammspieler schaffte 20 Einsätze und dennoch wurde die Liga dominiert.

Untermauert wird diese Stärke auch durch die Einzelbilanzen. Alle sechs Stammspieler hatten deutlich positive Bilanzen. Stefan Trautner und Patrick Lange konnten in jeweils 29 Spielen im vorderen Paarkreuz nur von fünf Gegnern bezwungen werden, was gleichbedeutend mit Platz 4 der Gesamtwertung ist. Daniel Fritz (15 Siege, 2 Niederlagen) und Walter Rosenkranz (16 Siege, 4 Niederlagen) stellten zusammen das ligastärkste mittlere Paarkreuz.

Und auch im hinteren Paarkreuz konnte eine Bestmarke erzielt werden, denn mit Georg Scharf konnte der TuS auch den stärksten Spieler des hinteren Paarkreuzes mit 20 Siegen aus 22 Spielen aufbieten Die Aufstiegs-Sechs wurde durch Uli Vogl komplettiert, der in all seinen Spielen auch nur sechs Mal den Gegnern den Vortritt lassen musste. Auch in den Doppeln spiegelte sich die Souveränität wider. Daniel Fritz/Georg Scharf waren das beste Doppel 2 der Liga und das Dachelhofer Spitzendoppel musste erst im letzten Saisonspiel die erste Niederlage (gegen Wallek/Windl von SF Bruck) einstecken.

Es bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft so zusammen bleiben kann und im nächsten Jahr das Projekt "Bezirksliga" erfolgreich gestalten kann.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.