Operationen am Herz der Schule

Oberstudiendirektor Ralf Bormann (rechts) und sein Stellvertreter Hans Bauer (links) hießen 17 neue Kollegen am Beruflichen Schulzentrum Oskar von Miller willkommen. Ihnen verdeutlichten sie gleich zum Einstieg, dass auf die Schule mächtige Herausforderungen zukommen werden. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
10.10.2015
109
0

"Wir werden es gemeinsam schaffen." Der Leiter des Beruflichen Schulzentrums weiß: "Die Herausforderungen sind gewaltig": Sanierung der Schule, soziale und berufliche Integration jugendlicher Flüchtlinge, strukturelle Veränderungen an der Beruflichen Oberschule und Anpassung an die neuen Technologien.

"Wir haben die Belastungsgrenze noch nicht erreicht", erklärte der Schulleiter den neuen Kollegen. Oberstudiendirektor Ralf Bormann rief die 17 neuen Lehrkräfte am Schulzentrum Oskar von Miller zur Zusammenarbeit auf. Er erwartet den "Elch-Test" bei der Generalsanierung der bestehenden Gebäude und weiß heute schon: "Es wird eine Operation am offenen Herzen." Lärm, Dreck und der ständige Umzug in andere Räume werden zu enormen Belastungen führen.

Drei Container nötig

Zweite Herausforderung: soziale und berufliche Integration jugendlicher Flüchtlinge. Momentan sind es 120 in sieben Klassen. "Es handelt sich zu 80 Prozent um Männer im besten Alter, die den Druck aus ihrer Heimat spüren", sagte der Schulleiter. Weil es allmählich eng wird im Haus, will er auf dem Gelände drei Container aufstellen lassen.

Neue Lehrpläne werden zu strukturellen Veränderungen an der Beruflichen Oberschule führen. Ralf Bormann sprach gar von einem "Quantensprung". Weg vom lernziel-, hin zum kompetenzorientierten Unterricht. "Die Lehrer werden entsprechend fortgebildet", kündigte der Schulleiter an. Mit der neuen Ausbildungsrichtung "Agrarwirtschaft, Umwelt- und Biotechnologie" müsse sich die Berufliche Oberschule auch den technischen Veränderungen stellen.

"In diesem Umfeld ist Teamarbeit gefragt", erklärte der Oberstudiendirektor. "Der Einzelkämpfer von einst hat ausgedient". Ralf Bormann lässt den jungen Kollegen "sämtliche Freiheiten für innovatives und kreatives Handeln".

Fünf Schulstandorte

Stellvertretender Schulleiter Hans Bauer stellte dem Lehrernachwuchs "eine Schule mit offenen Kommunikationsstrukturen" vor und bat die Neulinge, Vorschläge und Kritik offen anzusprechen.

Das Berufliche Schulzentrum besuchen 3500 Schüler an den Standorten Schwandorf, Nabburg, Oberviechtach, Neunburg vorm Wald und Wackersdorf. Sie werden von 149 haupt- und 41 nebenamtlichen Lehrkräften unterrichtet.

Die 17 Neuen sind Thomas Eibl, Torsten Graf, Michael Lautenschlager, Martin Meier, Andreas Vogl, Matthias Forster, Johannes Paul Frisch, Michael Heinisch, Peter Holten, Dr. Anna Hanf, Silke Neumaier, Dr. Norbert Ballerstaller-Lim, Julia Fath, Ann-Kathrin Grüneich, Stephan Thomas, Fabian Schaumberger und Juliane Boml.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.