Ortsrandlage kostet Aufschlag

Auf dem ehemaligen Schulgelände in Büchelkühn laufen die Arbeiten. Stimmt der Stadtrat zu, werden die Baugrundstücke hier 75 Euro pro Quadratmeter kosten, dazu kommen die Erschließungskosten. Bild: Götz
Lokales
Schwandorf
11.06.2015
50
0

Verfügbarer Baugrund ist Mangelware in der Stadt. Das treibt die Preise. Der Hauptausschuss legte am Montag fest, wie teuer die Parzellen in Büchelkühn auf dem Schulgelände und am Vogelherd werden. Die Preise liegen über den Bodenrichtwerten.

Die Argumentation der Verwaltung zugrunde gelegt, haben die Quadratmeterpreise für Bauland in der Stadt kräftig zugelegt. Thomas Weiß von der Kämmerei schlug dem Hauptausschuss vor, die acht Parzellen im Baugebiet "Alte Schule" in Büchelkühn für 75 Euro je Quadratmeter zu verkaufen. Dazu kommt die Erschließung, die 30 bis 35 Euro je Quadratmeter zu Buche schlagen wird. Ende 2012 - neuere Zahlen liegen noch nicht vor - lag der Bodenrichtwert des Landratsamtes für Büchelkühn noch bei 85 Euro, allerdings inklusive Erschließungskosten. Die Verwaltung orientierte sich bei ihrem Vorschlag an den Preisen für das Baugebiet Hasenbuckel in Fronberg. Dort kostete der Quadratmeter 78 Euro plus Erschließung.

Auch Geschoßbau möglich

Auf den acht, zwischen 490 und 680 Quadratmeter großen Parzellen sind laut Rahmenplan Einzel- und Doppelhäuser zugelassen. Außerdem wird eine 3250 Quadratmeter große Fläche für den Geschosswohnungsbau angeboten. ÖDP-Stadtrat Alfred Damm erinnerte daran, dass für die Grundstücke gegebenenfalls noch Ausgleichsflächen zu bezahlen sind. Das Gebiet liegt teilweise im Hochwassergebiet. "Hat die Stadt überhaupt noch Ausgleichsflächen", fragte Damm nach. Er hielt einen Preis von 65 Euro für geboten. Sandra Gierl (SPD) hielt den vorgeschlagenen Preis für angemessen. Zumal auch in Büchelkühn bauwillige Familien mit 5000 Euro je Kind gefördert werden.

Sie pochte allerdings darauf, dass für jede einzelne Parzelle ein Bauzwang binnen dreier Jahre verbrieft wird. So soll verhindert werden, dass Bauwerber mehrere Parzellen erwerben und nur ein Haus darauf bauen. Andreas Wopperer (CSU) äußerte zwar Verständnis für Damms Bedenken, sprach sich aber ebenfalls für die 75 Euro je Quadratmeter aus. Gegen die Stimme von Alfred Damm fiel der Empfehlungsbeschluss an den Stadtrat entsprechend. Die Arbeiten in Büchelkühn laufen bereits und sollen Ende Juli abgeschlossen sein.

Die unverbaubar Ortsrandlage, die die Grundstücke im Baugebiet Vogelherd in Ettmannsdorf-West bieten, lässt sich die Stadt bezahlen: Hier soll der Quadratmeter 95 Euro zuzüglich Erschließung kosten. Der Bodenrichtwert von 2012 liegt hier bei 120 Euro je Quadratmeter inklusive Erschließungskosten.

Start im Spätsommer

Hier kann die Stadt acht Parzellen anbieten. Die Erschließung soll im Spätsommer beginnen. Der Ausschuss billigte den Vorschlag einstimmig. Auch in diesem Gebiet wird ein Bauzwang je Parzelle gelten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hochwasser (3437)Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.