Pfarrer Peter Wolz wirbt beim Frauenbund für eine positive Aufnahme von Flüchtlingen
Nicht aufhetzen lassen

Lokales
Schwandorf
26.10.2015
2
0
Der Frauenbund Klardorf/Büchelkühn blickte bei der Jahreshauptversammlung auf ein abwechslungsreiches und aktives Vereinsjahr zurück. Auch die Entwicklung des Mitgliederstandes sei sehr erfreulich. Nach einem gemeinsamen Oktoberrosenkranz zog Vorsitzende Christa Scherübl im Pfarrheim St. Georg eine positive Bilanz.

Sieben Neue

Durch sieben Neuaufnahmen habe sich der Mitgliederstand auf 208 erhöht. Scherübls Dank galt den Ausschussmitgliedern für die hervorragende Unterstützung, sowie allen Helferinnen und Pfarrer Peter Wolz. In ihrem ausführlichen Bericht umriss Schriftführerin Maria Ehrenreich das vergangene Vereinsjahr.

Zahlreiche Aktivitäten standen auf dem Programm, wie zum Beispiel die Fahrt zum Christkindlmarkt nach Abensberg, der Einkehrtag im Kloster Ettmannsdorf, der Ausflug nach Sulzbach-Rosenberg mit Besichtigung der Synagoge und der Besuch des Annabergfestes sowie die Fahrt zum Miesberg. Als herausragend führte sie den Besuch der Seifenmanufaktur in Wolfring und den Jahresausflug nach Bayreuth an. Auch die Vorträge im Pfarrheim fanden großes Interesse. Das Binden und der Verkauf von Palm- und Kräuterbüschel gehören zum traditionellen Angebot. Der Erlös wurde für soziale Zwecke verwendet.

Christ sein

Pfarrer Peter Wolz dankte dem Führungsteam des Frauenbundes für die gute Zusammenarbeit, sowie allen Frauen für die tatkräftige Unterstützung in der Pfarrei. Christ sein heiße auch Nächstenliebe, so der Geistliche. Er bat die Frauen, die Aufnahme der Flüchtlinge in Deutschland weiter positiv zu sehen und sich nicht aufhetzen zu lassen. Deutschland sei im Stande vieles zu leisten.

Es habe in der Vergangenheit schon öfters größere Völkerwanderungen gegeben. Als ein Beispiel nannte er vor 150 Jahren Irland, wo wegen der schlechten Ernten 1,7 Millionen Menschen nach Amerika ausgewandert sind.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.