Pianist Stefan Mickisch erzählt von Auftritten und Vorlieben und macht ein ungewöhnliches ...
Ganz entspannt nach einem "guten Jahr 2014"

Lokales
Schwandorf
30.12.2014
2
0
Stefan Mickisch liebt Caféhäuser. So findet das letzte Interview mit ihm in diesem Jahr in der "Kostbar" in Schwandorf statt, wo er gerngesehener Gast ist und ihn die Bedienungen namentlich und mit freundlichem Lächeln begrüßen. Mickisch ist auch ein Charmeur. Eine Kommunalpolitikerin, die zufällig vorbeikommt, wird nach einem netten Geplauder mit Handkuss verabschiedet. Denn der 52-Jährige hat gute Laune. Eben ist seine neue CD erschienen und sie krönt ein erfolgreiches Jahr 2014, das den Künstler nicht nur auf dem Konzertpodium sah, sondern auch im Fernsehen und in anderen Medien. Vor allem war der Schwandorfer 2014 viel unterwegs. Und wie er im Gespräch Bilanz zieht, macht er auch ein ungewöhnliches musikalisches Geständnis.

"Das ist meine 59. CD", sagt der Pianist und zieht das nagelneue Album aus der Tasche. Es heißt "Der Rosenkavalier - Stefan Mickisch spielt und erklärt Richard Strauss" und ist ein Live-Mitschnitt einer Matinée im Prinzregententheater München - zweieinhalb Stunden dauert das Werk, das nicht nur Strauss-Fans interessieren dürfte. Die CD ist das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit dem genialen Komponisten, der, wie Stefan Mickisch nicht müde wird zu betonen, oberpfälzische Wurzeln hat: "Sein Vater stammt aus Parkstein."

Eigentlich ist Mickisch ja Wagner-Experte. Was 1998 in Bayreuth begann, hat sich längst zum Erfolgsmodell entwickelt: Mit seinen konzertanten Wagner-Einführungen wurde Stefan Mickisch zum international gefragten Künstler - der sich aber auch auf andere Komponisten einlässt.

Strauss als Thema

Neben Mozart und Beethoven war das in diesem Jahr vor allem Richard Strauss, dessen Geburtstag sich zum 150. Mal jährte. Für Mickisch ein willkommener Anlass, Strauss und sein musikdramatisches Schaffen gründlich zu durchforsten. Wie immer auf der Suche nach dem, was man in einschlägigen Opernführern garantiert nicht findet: Unbekanntes, Unerwartetes und Querverweise in alle Bereiche der Geisteswissenschaften.

Tausende von Zuhörern

Die Matinée, die die Grundlage für die aktuelle Strauss-CD bildet, war "der Höhepunkt eines guten Jahres 2014". Insgesamt knapp 2000 Zuhörer fanden vor zwei Monaten den Weg in das Prinzregententheater, um Mickischs beiden Gesprächskonzerten zu lauschen. Aber am liebsten ist Mickisch in Wien, "wo ich selbst sehr viele Konzerte und Opern besuche". Natürlich tritt der Künstler in der österreichischen Hauptstadt auch auf. Denn dort fühlt er sich wohl. "Ein Hotel hat für mich extra die immer gleichen Zimmer reserviert, wenn ich komme."

Klar, Stefan Mickisch lebt für die klassische Musik. Aber sein Horizont ist viel weiter. "Im Grunde interessiert mich alles!" versichert er und weist darauf hin, dass er "eigentlich" hätte Philosophie studieren wollen. "Jetzt mache ich Philosophie nebenbei", erzählt Mickisch und freut sich schon enorm auf ein Treffen mit dem berühmten deutschen Star-Philosophen Peter Sloterdijk im nächsten Jahr in der Schweiz.

Ganz locker ist der 52-Jährige, wenn es um das Thema Pop-Musik geht. Da gibt es keinerlei Berührungsängste. "Zum Frühstück", so gesteht er schmunzelnd, "lege ich zum Beispiel gerne Udo Lindenberg auf, denn der ist echt gut". Auch Herbert Grönemeyer hat bei ihm einen Stein im Brett: "Das ist ebenfalls gut gemachte Musik!" Von den Beatles und ähnlichen Kalibern gar nicht zu reden...

Videos im Netz

Übrigens: Wer noch nie in einem von Stefan Mickischs klassischen Gesprächskonzerten war, kann auch im Internet einen Eindruck gewinnen. Einfach auf Youtube "Mickisch" eingeben, dann öffnen sich viele Video-Fundstellen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.