Projekt "Crossing Life Lines" der Berufsschule gewinnt Förderpreis des Bezirks
Lebensfäden, die sich kreuzen

Aus dem Schulprojekt "Crossing Life Lines" ist ein Buch entstanden, das im "neuDenken Media"-Verlag erschienen ist. Bild: hfz
Lokales
Schwandorf
17.07.2015
7
0
Wie wir in Deutschland mit Flüchtlingen umgehen, ist eine der dringendsten Fragen unserer Zeit. Vordergründig dabei ist die Unterstützung. Denn nur mit dem Gefühl von Geborgenheit und ein wenig Normalität können Flüchtlinge es schaffen, sich ein eigenes Leben aufzubauen. Dafür gibt es an verschiedenen Standorten in der Oberpfalz die sogenannten Flüchtlingsklassen. Dort werden Migranten mit dem Ziel unterrichtet, ihnen die deutsche Sprache und schlussendlich eine Perspektive zu vermitteln. Doch am beruflichen Schulzentrum in Schwandorf ging man mit dem Projekt "Crossing Life Lines" noch einen Schritt weiter. Und erhält dafür den Jugend-Kulturförderpreis des Bezirks Oberpfalz.

Die Verantwortlichen brachten 15 Flüchtlinge und 15 Jugendliche aus der Region zusammen, die in künstlerischen Workshops zusammenarbeiteten. Neu an diesem Konzept ist, dass die Biografien von Flüchtlingen aus aller Welt im Mittelpunkt stehen.

Damit sei man ganz nahe an den Bedürfnissen der jungen Flüchtlinge, die sich nichts mehr wünschen, als mit Gleichaltrigen in Kontakt zu kommen, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Ergebnis ist ein Buch, verlegt von der "neuDENKEN Media", das Themen rund um Krieg, Flucht, Heimat und Freunde behandelt. Außerdem zeigt die Arbeit Grenzen und Perspektiven für junge Flüchtlinge auf. Das Projekt gewann den Jugend-Kulturförderpreis 2015 des Bezirks Oberpfalz im Bereich Soziokultur. Der Verlag "neuDENKEN Media" erstellte nicht nur das Buch vom Cover bis zum Satz, sondern leistete auch einen finanziellen Beitrag bei der Entstehung von "Crossing Life Lines - erinnern, erzählen, gestalten".
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.