Raben, Hexen und ein Betrüger

Oberbürgermeister Andreas Feller ließ sich von Spielerin Regina Schneeberger die neuen Marionetten für die neue Spielzeit zeigen. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
02.11.2014
4
0

Marionetten-Zeit im Künstlerhaus: 20 neue Puppen hat Familie Pöllmann geschaffen, um spannende Geschichten auf die Bühne zu zaubern. In diesem Jahr ein Märchen und einen Klassiker von Molière.

Mit dem Märchen "Der Rabe Alfons" von Erwin Moser startet das "Schwandorfer Marionettentheater" am kommenden Samstag, 8. November, um 14.30 Uhr im Oberpfälzer Künstlerhaus in die neue Saison. Die Regisseure Christine und Raimund Pöllmann informierten Oberbürgermeister Andreas Feller am Donnerstag über die Spielzeit 2014, die bis 14. Dezember dauert und aus 19 Aufführungen besteht. Im "Erwachsenen-Stück" geht es um den Hochstapler und Heiratsschwindler "Tartuffe". Für die Spielzeit 2014 hat Raimund Pöllmann 20 neue Marionetten geschaffen.

Autor Erwin Moser erzählt in seinem Buch die Geschichte eines Raben, der mit seinem Rabenleben ziemlich unzufrieden ist, denn er kann es seinen Brüdern nie recht machen. Da trifft er Moldovan, einen alten Zauberer, der sehr lieb zu ihm ist und ihn schließlich mit Hilfe einer Pflaume in einen Menschen verwandelt. Moldovan dagegen verwandelt sich selbst aus Neugier in einen Raben. Von nun an geht so ziemlich alles schief. Alfons wünscht sich bald nichts sehnlicher, als wieder ein ganz gewöhnlicher Rabe zu sein.

Eine abenteuerliche Wanderung steht den beiden "Unglücksraben" bevor, bei der sie misstrauischen Menschen, einer liebenswerten Hexe, einem unheimlichen Zirkus und anderen Merkwürdigkeiten begegnen. Als sie zum Schluss den "verwunschenen Garten der Schildkröten" finden, müssen sie die größte Herausforderung ihrer langen Abenteuerreise bestehen.

Karten zum Preis von 3,50 Euro für Kinder und 4.50 Euro für Erwachsene gibt es im Oberpfälzer Künstlerhaus unter der Telefonnummer 09 431 9716.

Das Erwachsenen-Stück "Tartuffe" (Eintritt 8.50 Euro) hat am Samstag, 22. November, um 19.30 Uhr Premiere. Die Komödie in fünf Akten hat der französische Dichter Molière geschrieben, uraufgeführt wurde der Theater-Klassiker am 12. Mai 1664. Molière sorgte mit dem Stück rund um den sich als besonders frommen Menschen ausgebenden Betrüger Tartuffe für einen Skandal. Das Stück wurde zunächst verboten, erst die dritte, bis heute gespielte Fassung wurde von der Zensur genehmigt und feierte 1669 Premiere.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.