Schachklub Schwandorf besteht seit 90 Jahren: Landrat und Bürgermeisterin ehren verdiente ...
Großmeister geben sich Klinke in die Hand

Landrat Thomas Ebeling (Zweiter von rechts) und Bürgermeisterin Ulrike Roidl (Dritte von rechts) ehrten zum 90-jährigen Bestehen des Schachklubs verdiente Funktionäre und Mitglieder. Bild: hfz
Lokales
Schwandorf
30.09.2015
14
0
"Matt" ist der Schachklub noch lange nicht. Das wurde bei der Feier des 90-jährigen Bestehens des Vereins deutlich. Die Schirmherrn Landrat Thomas Ebeling und Bürgermeisterin Ulrike Roidl würdigten die Bedeutung des Klubs.

Bei der Feier am Samstag in der Gaststätte des Tierzuchtzentrums standen Ehrungen im Mittelpunkt. Vorsitzender Günter Jehl konnte auch den Vorsitzenden des Stadtverbandes für Sport, Thomas Fink, begrüßen. Der lobte vor allem die zahlreichen Stadtmeister-Turniere, die jährlich ausgerichtet werden. In diesem Jahr wurde bereits die Blitz-Stadtmeisterschaft ausgerichtet. Fink ehrte mit Günter Jehl und Stephan Stöckl die beiden Schwandorfer Vereinsspieler, die sich den ersten Platz teilten, und überreichte dem Verein ein Geschenk. Bürgermeisterin Roidl vertrat Schirmherrn OB Andreas Feller. Sie dankte insbesondere allen Funktionären für ihre ehrenamtliche Arbeit. Landrat Thomas Ebeling hat als Ehrenschirmherr mehrere Oberpfalzmeisterschaften besucht, die der Schachklub in Schwandorf ausgerichtet hat. Dabei habe er sich vom gebotenen sportlichen Charakter überzeugt. Er dankte alle Aktiven für ihren Einsatz.

Ehrenteller

Dr. Norbert Barth ist seit 25 Jahre Mitglied im Verein. Er wurde ebenso ausgezeichnet wie Karl Schönberger. Als "Urgestein" des Klubs und langjähriger Schriftführer "a.D." erhielt er einen Ehrenteller. Als ehemaliger zweiter Jugendleiter und mit fast 35 Jahren Zugehörigkeit hat Ehrenmitglied Helmut Eichinger viel für den Klub getan. Ebenfalls geehrt wurde Ernst Dotzauer, der zwölf Jahre zweiter Vorsitzender war. Auch er erhielt einen Zinnteller. Bei den aktuellen Amtsinhabern Walter Adlhoch (zweiter Jugendleiter) und Bernd Eichinger (Vize-Vorsitzender) bedankte sich Jehl mit einem Präsent.

Schriftführer Johannes Paar und Kassier Karlheinz Obermeier üben ihr Amt ebenfalls jeweils über zehn Jahre aus und wurden hierfür geehrt. Als Spielleiter, Pressewart und Jugendleiter leistet Stephan Stöckl viel für den Verein. Jehl wies auch darauf hin, dass Stöckl "nebenbei" auch noch den Spielbetrieb für die gesamte Oberpfalz managt und dankte ihm hierfür mit einem Erinnerungsteller. Bürgermeisterin Roidl ehrte abschließend Vorsitzenden Günter Jehl, der wie Stöckl seit 23 Jahren im Amt ist. Jehl blickte schließlich auf die Vereinsgeschichte zurück, zeigte unter anderem eine Kopie des Gründungsprotokolls von 1925. Als roter Faden zogen sich die Namen vieler weltbekannte Schachgrößen durch den Abend, die schon Gast beim Schachklub Schwandorf waren: Von Großmeister (GM) Wolfgang Unzicker über GM Lothar Schmid, den legendären Karl-May-Verleger, bis zum "Schachwunderkind" Peter Leko aus Ungarn.

Sportliche Erfolge

Jehl hatte auch einige Anekdoten im Gepäck, erinnerte auch an die sportlichen Erfolge wie die Aufstiege in die Regional- und Landesliga. Jehl erinnerte auch an verdiente Mitglieder wie Dr. Gerhard Fink, Adele Chocholka, Simon Houterman und Hans Pakosch. Im Gedenken an sie hatte der Club im Vorfeld einen Gottesdienst in der Kreuzberg-Kirche gefeiert, den der vom Münsterchor unter Leitung von Steffi Jehl umrahmte.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.