"Schwandorf liest" befasst sich mit Schriftstellerinnen - Die Erfüllung eines langgehegten ...
Ein "Sommer ohne Männer" geht auch

"Außergewöhnliche Frauen in der Literatur" stellten Monika Kalischek (rechts) und ihre Tochter Daniela von Glasow-Kalischek vor. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
25.02.2015
7
0
"Außergewöhnliche Frauen in der Literatur" stellten Monika Kalischek und Daniela von Glasow-Kalischek bei einer Veranstaltung der Reihe "Schwandorf liest" am Dienstag in der "KostBar" vor. Exemplarisch hatten sie dazu acht Bücher ausgewählt.

Ruth Klüger (83) schildert in ihren Erinnerungen die jüdische Kindheit und Jugend in Österreich und Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus, die Qualen im Konzentrationslager Auschwitz, die Bedingungen ihres Überlebens und die "(Un)möglichkeit des Weiterlebens nach dem Krieg". Unter dem Titel "Weiter leben. Eine Jugend" brachte die Literaturwissenschaftlerin, die heute in den USA lebt, im Jahre 1992 ihre Autobiographie heraus.

Späte Karriere

Ingrid Noll, 1935 in Shanghai geboren, gilt als eine der erfolgreichsten Krimi-Autorinnen der Gegenwart, obwohl sie bereits 55 Jahre alt war, als sie mit "Der Hahn ist tot" ihren ersten Kriminalroman herausbrachte und noch in späten Jahren eine steile Karriere einleitete. In ihrem Roman "Der Sommer ohne Männer" erzählt Autorin Siri Hustvedt keine geschlossene Geschichte, sondern reiht in kurzen Kapiteln heitere Episoden aneinander. Petra Hartlieb folgt ihrem Herzen, kündigt von einem Tag auf den anderen ihren Job in Hamburg und beginnt ein neues Leben in Wien. Ohne zu wissen, worauf sie sich einlässt, erfüllt sie sich ihren langersehnten Traum und kauft eine Buchhandlung. Ihr "wohl sortiertes Wohnzimmer" wird zum Treffpunkt für die eigene Familie und die Nachbarschaft.

In ihrem Buch "Meine wunderbare Buchhandlung" erzählt Hartlieb poetisch von den Begegnungen mit Menschen, ihrer Leidenschaft zur Literatur und ihrer Liebe zum Leben. "Weil ich nichts besser kann, und weil ich nichts lieber tue".

Zu Wilhelm Busch

Die nächste Veranstaltung aus der Reihe "Schwandorf liest", organisiert von der Volkshochschule, wird am 12. März um 19.30 Uhr im Oberpfälzer Künstlerhaus ein musikalisch-literarischer Abend über Wilhelm Busch sein. Der Kabarettist Wolf Butter setzt Lieder, Episoden, Ferse und Figuren des Dichters in Szene und schlüpft in die Rollen von Max und Moritz, der reizenden Pauline und des Pfeife rauchenden Döbbe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.