Speisen in Restaurant-Ambiente

Der Anbau an den Speisesaal (linkes Bild) wird anstelle des bisherigen Freisitzes (rechtes Bild) errichtet. Das luftige Gebäude wird auf Säulen ruhen, die Glasfassade lässt sich bei gutem Wetter öffnen. Bilder: Architekturbüro Knipl, Pracht + Partner (links), Götz (rechts)
Lokales
Schwandorf
15.10.2015
2
0

Egon Gottschalk will für die Bewohner des Elisabethenheims wieder Restaurant-Atmosphäre schaffen. Deshalb wird der Speisesaal mit einem Aufwand von etwa 280.000 Euro erweitert - und gleichzeitig attraktiver.

Mit der Erweiterung des Elisabethenheims um 30 Plätze im vergangenen Jahr wurde es eng im Speisesaal. Der Geschäftsführer der Bürgerspitalstiftung, Egon Gottschalk, schlug dem Stadtrat am Montag deshalb eine Erweiterung vor. Die ist auch notwendig, weil immer mehr Bewohner auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind. "Momentan hat das eher Kantinencharakter", sagte Gottschalk. Das passe nicht zum Anspruch des Hauses, das seinen Bewohnern beim Essen Restaurant-Flair und beste Aufenthaltsqualität bieten will. Die Erweiterung war zunächst für 2016 geplant. Weil im Haushalt ein Kredit eingestellt, bisher aber nicht in Anspruch genommen wurde, wird die Maßnahme nun vorgezogen.

Auf neun Säulen

Architekt Peter Pracht (Dipl-Ing. FH) vom Büro Knipl, Pracht und Partner brachte einen Gestaltungsvorschlag mit, der auf allgemeine Zustimmung im Gremium traf. Der Anbau soll anstelle des Freisitzes rechts neben dem Eingang entstehen. Der luftige Bau wird auf neun schmalen Säulen ruhen, die wiederum eine Bohrpfahlgründung erhalten. Andere Lösungen wie ein reiner "Wintergarten-Anbau" seien nicht möglich, erläuterte Pracht, weil sich der Bau an den Höhen im Bestand orientieren müsse. Außerdem ist eine Brandschutzdecke vorgeschrieben, weil sich der Bau an den Bestand schmiegt.

Der Freisitz geht aber nicht verloren: Die Glasfassade des neuen Saals wird sich bei schönem Wetter öffnen lassen. "Die Bewohner sitzen gerne da und schauen, wer ins Haus kommt", sagte Pracht. Die Aufenthaltsqualität wird eher noch verbessert - der Freisitz ist dann überdacht.

Außerdem wird der Saal von der bestehenden Cafeteria aus ebenfalls zugänglich sein und kann so sowohl dem Speisesaal (über Falttüren) als auch diesem Raum neben dem Foyer zugeordnet werden. "Wir bieten damit eine filigrane Lösung an," sagte Pracht. Der Anbau wird etwa 40 Sitzplätze bieten.

Die Kosten für den Bau schätzte der Architekt grob auf etwa 280 000 Euro. "Wir sind aber noch in der Vorentwurfsphase", sagte Pracht, der die Pläne auch anhand von Visualisierungen erläuterte. Die fanden Gefallen im Gremium, das Zustimmung erteilte. Nun können die Planungen konkretisiert werden.

Kommandanten bestätigt

Eine Formalie für den Stadtrat war die Bestätigung der Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Wiefelsdorf. Andreas Rebl führt die Aktiven der Wehr, zu seinem Stellvertreter war bei der Dienstversammlung im Juli Gerhard Karl gewählt worden. Beide sind jetzt offiziell bestätigt, wie es das Feuerwehrgesetz vorschreibt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.