Symphonisches Orchester am Singrün beschließt in der Oberpfalzhalle die Konrad Max Kunz-Tage
Fulminanter musikalischer Schlusspunkt

Lutz Landwehr von Pragenau dirigiert das Orchester am Singrün. Bild: hfz
Lokales
Schwandorf
23.10.2014
9
0
Zum großen Finale der Konrad-Max-Kunz-Tage 2014 musiziert das symphonische Orchester am Singrün am Samstag, 15. November, in der Oberpfalzhalle . Mit einem Konzert voller Fantasie, Witz und einer großen Romantik präsentieren sich die rund 70 Musiker aus der Oberpfalz. Für das Schwandorfer Konzert stehen die Komponisten Tschaikowskij, Rota und Dvorák auf dem Programm.

Nino Rota ist der Komponist, der die Filme Viscontis, Fellinis und Coppolas ("Der Pate") durch seine Musik noch spannender machte. Andreas Riepl, Kontrabassist an der Münchner Staatsoper und früher Mitglied im Singrün-Orchester, wird die "klassische" Seite von Rota zeigen und in dessen Konzert "Divertimento Concertante" von 1968 auf seinen Basssaiten virtuos agieren.

Im Anschluss nimmt sich Singrün des Dramas "Romeo und Julia" von Shakespeare an, und zwar mit der gleichnamigen Fantasie-Ouvertüre des jungen Pjotr Ilyitsch Tschaikowskij (uraufgeführt 1869 in London). Kenner sprechen diesem Stück "emotionalen Furor" zu. Den Abschluss des Konzerts bildet die 7. Sinfonie in d-moll, op. 70 von Antonín Dvorák aus dem Jahr 1885. Die Sinfonie beginnt etwas düster, wird im zweiten Satz kämpferisch und danach im Scherzo sehr fröhlich böhmisch tänzerisch, bevor sie eine riesige Elegie beschließt.

Das überwiegend aus Laienmusikern bestehende Orchester am Singrün ist in Regensburg beheimatet. Die Musiker, zu denen auch gebürtige Schwandorfer gehören, bleiben aber nicht auf den Regensburger Raum begrenzt, sondern konzertieren in der gesamten Oberpfalz. "Nach fünf Jahren dürfen wir das Liebhaber-Orchester wieder in Schwandorf begrüßen", freut sich Kulturamtsleiterin Susanne Lehnfeld. Das Orchester unter Leitung von Lutz Landwehr von Pragenau habe sich einen Ruf der Extra-Klasse erarbeitet, das ein besonderes Klangerlebnis verspreche, so Lehnfeld. Im vergangenen Jahr wurde das hohe Spielniveau des Orchesters mit dem Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz gewürdigt.

Karten für das Abschlusskonzert der Konrad-Max-Kunz-Tage gibt es im Tourismusbüro, Kirchengasse 1 (Pfleghof), Telefon 09431 4 55 50.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.