"Tag der offenen Tür" zum Jubiläum des Bayerischen Bauernverbandes - Ehrungen in der ...
70 Jahre Einsatz für die Anliegen der Landwirte

Die Mitarbeiterinnen der BBV-Geschäftsstelle, Bettina Hirzinger und Agnes Birner (von rechts), überreichen dem dienstältesten Obmann, Johann Seebauer (links), und dem langjährigen Geschäftsführer Hans Frank (Zweiter von links) die Festschrift "70 Jahre Bayerischer Bauernverband". Bild: rid
Lokales
Schwandorf
10.09.2015
7
0
45 Jahre lang war Johann Seebauer Obmann des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) in Kaspeltshub bei Nittenau. Der dienstälteste BBV-Funktionär im Landkreis war Ehrengast beim "Tag der offenen Tür" am Sonntag in der Geschäftsstelle. Ihm überreichten die beiden Mitarbeiterinnen Bettina Hirzinger und Agnes Birner ebenso die Festschrift "70 Jahre Bayerischer Bauernverband" wie dem langjährigen Kreisgeschäftsführer Hans Frank.

Eine Ausstellung erinnerte an die Gründung der Dachorganisation gleich nach Kriegsende. Heute zählt der Bayerische Bauernverband über 150 000 Mitglieder in sieben Bezirks-, 72 Kreis- und 6464 Ortsverbänden. Im Landkreis gibt es noch 2100 landwirtschaftliche Betriebe. "Ihnen macht der Preisverfall bei der Milch und beim Fleisch zu schaffen", betonte Kreisobmann Hans Wilhelm bei einem Empfang in der Gaststätte des Tierzuchtzentrums. Dazu waren die Obleute und hauptamtlichen Mitarbeiter geladen. Die Bevölkerung darf das Jubiläum beim Erntedankmarkt am 10. und 11. Oktober im Tierzuchtzentrum Schwandorf mitfeiern. "Schlechte Preise sind eine Gefahr für das Eigentum", gab Hans Wilhelm zu bedenken. Deshalb müssten alle Landwirte "an einem Strang ziehen, um sich Gehör zu verschaffen". Die Bauernschaft sei stets bemüht, die Bevölkerung mit gesunden Lebensmitteln zu versorgen, dabei aber auf faire Preise angewiesen.

Erst zwei Kreisobmänner

Bis zur Gebietsreform standen in den Altlandkreisen Obmänner und Landfrauen an der Spitze. 1972 wählten sie den späteren Bundestagsabgeordneten Josef Brunner aus Schwandorf-Richt zum Obmann für den "Großlandkreis Schwandorf". Ihm folgte 1997 Hans Wilhelm. Der Landwirt und Metzgermeister aus Pischdorf (Gemeinde Guteneck) ist seitdem der Sprecher von 90 Obmännern. Die Landfrauen lassen sich seit 28 Jahren von Kreisbäuerin Barbara Hanauer aus Gaisthal bei Schönsee vertreten.

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft hat auch vor dem Landkreis Schwandorf nicht Halt gemacht. Inzwischen gibt es im Landkreis nur noch 2100 Betriebe, von denen zwei Drittel im Nebenerwerb bewirtschaftet werden. Im Schnitt besitzt jede Hofstelle 27 Hektar Grund und Boden. Die 900 Milchviehhalter haben 27 000 Kühe im Stall stehen.

Die Schwerpunktgebiete für den Kartoffelanbau (1300 Hektar Fläche) liegen in den Altlandkreisen Nabburg und Neunburg vorm Wald. Von den Getreideerträgen geht nur ein Drittel in die Nahrungsmittelproduktion, zwei Drittel werden verfüttert.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.