Titel bleibt im Landkreis

22 Teams traten beim "Internationalen Stockturnier" in Klardorf an. Die Sportler waren mit Leidenschaft dabei. Bilder: kga (2)
Lokales
Schwandorf
27.08.2015
6
0

Die Stockbahnen waren einmal mehr ein heißes Pflaster: Das Turnier der Klardorfer Stockschützen bot spannende Wettkämpfe, und mit den Gästen aus Österreich auch internationales Flair.

22 Teams maßen sich beim Turnier und legten Kampfgeist und Leidenschaft in den Wettkampf. Abteilungsleiter Rolf Bemmerl freute sich über die vielen Teilnehmer und dankte Stadtrat Andreas Weinmann für die Übernahme der Schirmherrschaft. Die Eisstockfreunde (ESF) Heselbach-Meldau und der ESC Steinberg gingen als Sieger von den Pflasterbahnen.

Pünktlich um 13 Uhr erfolgte am Samstag bei idealen Wettkampfbedingungen der Startpfiff. Gespielt wurde in zwei Gruppen. Am Ende entschied der Punktestand der vierköpfigen Moarschaften. Bei Punktgleichheit wurde die Stocknote herangezogen. Mit 19:1 Punkten siegten in der Gruppe I die ESF Heselbach Meldau in der Besetzung Ulrich Drexler, Siegfried Galli, Ulrich Drexler jun. und Alfred Zapf. Zweiter wurde die Moarschaft SC Ettmannsdorf mit den Spielern Friedhelm Eckert, Helmut Zilch, Wolfgang Zilch und Stefan Winter mit 14:6 Punkten und einer Stocknote von 1,531 vor dem CDE Dornbirn aus Österreich in der Besetzung Jörn Vogelauer, Herfried Krassnitzer, Erwin Bruckner und Peter Schaffranek ebenfalls mit 14:6 Punkten, aber der schlechteren Stocknote von 1,273. Mit der Gruppe II wurde das Turnier am Sonntag mit elf Mannschaften fortgesetzt. Hierbei erspielte sich das Team Engelbert Handl, Herbert Winter, Georg Winter und Ewald Scharf vom ESC Steinberg mit 16:4 Punkten den Turniersieg.

Den zweiten Platz belegte die Moarschaft G.W. Maxhütte- Haidhof in der Besetzung von Severin Huber, Othmar Müller, Johann Meier und Karl-Heinz Schießl mit 14:6 Punkten. Dritter wurde der ESC Burglengenfeld mit den Spielern Peter Bruckner, Robert Lachner, Werner Wagner und Andreas Bruckner ebenfalls mit 14:6 Punkten, jedoch mit der schlechteren Stocknote.

Bei der Siegerehrung hoben Abteilungsleiter Rolf Bemmerl und Schirmherr Andreas Weinmann das faire und sportliche Verhalten der Akteure hervor. Weinmann sagte, der Sieg müsse nicht unbedingt im Vordergrund stehen, wichtig seien auch die Freundschaft und Kameradschaft unter den Vereinen.

Abteilungsleiter Bemmerl dankte den Pokalspendern und den Schiedsrichtern Karl Söllner und Georg Hien, sowie Wettbewerbsleiter Josef Schmetterer und seinem fleißigen "Rechenbüro".
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.