Überraschung beim Schlusslicht

TSV-Aufbauspieler Alexander Schneider (links/Szene aus dem Hinspiel) verletzte sich in Meitingen schwer an der Schulter und fällt wohl mehrere Wochen aus. Bild: par
Lokales
Schwandorf
03.02.2015
0
0

Damit hatte wohl keiner gerechnet: Die zwei Punkte hatten die Bayernliga-Basketballer des TSV Schwandorf fest eingeplant, schließlich ging es zum Schlusslicht. Doch dann gab es ganz lange Gesichter.

Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben beim Tabellenletzten eine Niederlage kassiert. Die Mannschaft von Trainer Christian Scharf unterlag gegen den TSV Meitingen mit 70:77 und verlor damit vier der letzten fünf Partien. In Meitingen musste Schwandorf gleich auf fünf Stammkräfte verzichten und konnte nur mit acht Spielern antreten. In der Bayernliga-Tabelle bleibt der TSV auf dem fünften Platz, verliert aber immer mehr Anschluss zur Spitze.

Stefan Beer, Malte Binting, Lukas Mulzer, Johannes Pflamminger und Tobias Ruhland - gleich fünf Herren-1-Spieler fehlten TSV-Coach Scharf für die Partie beim Tabellenletzten Meitingen. Und die Personalsituation hat sich während des Spiels noch weiter vergrößert: Alexander Schneider und Vaidas Butkus verletzten sich und drohen die kommenden Wochen ebenfalls auszufallen.

Während Schwandorf nur mit acht Spielern antrat - Herren-2-Spieler Thorsten Sperber sprang kurzfristig ein und gab sein Bayernligadebüt - ging der TSV Meitingen mit einer kompletten Mannschaft in die Partie.

Den besseren Start erwischten die Gastgeber: Durch eine aggressive Pressverteidigung erzwang Meitingen immer wieder Ballverluste auf Seiten des TSV Schwandorf. Meitingen erspielte sich dadurch bis zum Ende des ersten Viertels eine 17:12-Führung. Im zweiten Spielabschnitt kamen die Gäste besser mit der Pressverteidigung zurecht und lagen zur Pause nur mit 31:33 zurück. Mitte des dritten Viertels führte der Gastgeber dadurch mit 47:37, vor dem letzten Spielabschnitt dann noch mit 56:49.

Für den TSV Schwandorf folgte dann der nächste Schock: Aufbauspieler Alexander Schneider kugelte sich bei einer Defensivaktion die linke Schulter aus und musste vom Notarzt behandelt werden. Zudem verletzte sich Flügelspieler Vaidas Butkus an der Achillessehne. Den Schock steckten die Schwandorfer aber gut weg und glichen die Partie Mitte des vierten Viertels nochmal aus (64:64). Doch den TSV-Spieler war die kleine Rotation und die intensive Partie anzumerken. Meitingen war in den letzten Minuten frischer und brachte mit einem 13:6-Lauf den 77:70-Erfolg nach Hause.

"Wir haben heute gut gekämpft. Der Einsatz hat gestimmt. Aber am Ende fehlte die Kraft, um die Partie doch noch zu gewinnen", zeigte sich TSV-Trainer Scharf nach dem Spiel enttäuscht.

Weiterhin Fünfter

Durch die Niederlage verliert der TSV Schwandorf den Anschluss an die Spitzengruppe der Bayernliga und bleibt weiterhin auf dem fünften Platz. Zudem stehen den Schwandorfern schwierige Wochen bevor: "Unsere Rotation wird immer kleiner. Wir müssen jetzt schauen, wie schlimm die Verletzung von Vaidas ist. Alex wieder sicherlich länger ausfallen", gibt sich Scharf wenig zuversichtlich. "Hoffentlich kommt der ein oder andere Spieler bald wieder zurück."

Am Sonntag kommt Augsburg

Die nächste Partie findet am kommenden Wochenende in Schwandorf statt. Dann empfängt der TSV den Tabellenachten TV Augsburg. Spielbeginn ist am Sonntag um 17 Uhr in der Oberpfalzhalle.

TSV-Punkte: Alwin Prainer (24 Punkte), Lars Aßheuer (12), Stefan Münch (12), Vaidas Butkus (9), Andreas Schindwolf (6), Alexander Schneider (4), Sebastian Fischer (3)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.