Verkehrswacht legt Schwerpunkt auf diesen Sicherheitsaspekt - Zahl der Unfälle weiter senken
Bei Staus Rettungsgassen bilden

Dritte Bürgermeisterin Martina Englhardt-Kopf, Verkehrserzieher Holger Roidl, Astrid Helmig, Sparkassenvertreter Thomas Neidl und Inspektionsleiter Armin Kott (von links) unterstützen das Verkehrssicherheitsprogramm "Bayern mobil - sicher ans Ziel". Bild: rid
Lokales
Schwandorf
12.10.2015
4
0
Mit dem Verkehrssicherheitsprogramm "Bayern mobil - sicher ans Ziel" wollen Polizei und Verkehrswacht die Sicherheit auf Bayerns Straßen weiter erhöhen. "Wir möchten dabei an bisherige Erfolge anknüpfen, aber auch bewusst neue Wege beschreiten", betonte Holger Roidl, Verkehrserzieher der Polizeiinspektion, bei der gemeinsamen Aktion am Freitag auf dem unteren Marktplatz.

Ziel bis zum Jahr 2020 sei es, die Zahl der Verkehrstoten in Bayern im Vergleich zum Jahr 2011 um 30 Prozent zu senken, die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle weiter zu reduzieren, die Sicherheit auf den Landstraßen zu erhöhen sowie besonders gefährdete Gruppen wie Kinder, ältere Mitbürger, Menschen mit Behinderung, Fußgänger und Radfahrer besser zu schützen. Schwerpunktthema ist diesmal die Bildung von Rettungsgassen bei Staus auf den Autobahnen. Hier muss sich Astrid Helmig aus Leipzig immer wieder über die Unvernunft mancher Autofahrer ärgern. Sie will deshalb die Initiative der Verkehrswacht unterstützen und dabei auch etwas gewinnen. Wer, wie sie, am Gewinnspiel teilnimmt, hat die Chance auf ein Auto, Sparbücher, Fahrradhelme und Freikarten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.