Wer in den Wald geht, sollte sich gut vorbereiten - Die Regeln beachten
Wetterfeste Kleidung und Handy

Mit Bildkarten machte Jäger Michael Polauf beim Waldspaziergang die Verhaltensregeln im Wald bewusst. Bild: rid
Lokales
Schwandorf
24.02.2015
8
0
Hänsel und Gretel haben sich einst im Wald verlaufen, erzählen die Brüder Grimm in ihrem Märchen. Die Geschwister hatten aber entsprechende Vorkehrungen getroffen und fanden deshalb auch wieder heraus.

Mit einem Bild aus dem Märchen stieg Michael Polauf in den Waldspaziergang am Sonntagnachmittag auf dem Weinberg ein. Zahlreiche Familien mit Kindern schlossen sich dem stellvertretenden Vorsitzenden des Jägervereins St. Hubertus an.

"Wer in den Wald geht, sollte sich darauf vorbereiten und bestimmte Regeln beachten", so der Ratschlag des Jägers. Festes Schuhwerk und warme, wetterfeste Kleidung seien eine Grundvoraussetzung.

Den Hund anleinen

"Dann sollte man sein Handy dabei haben, um einen Notruf absetzen zu können", betonte Michael Polauf. Es könne bis zu einer Stunde dauern, "bis Hilfe kommt". Eine Thermo-Decke im Rucksack könne während der Wartezeit recht hilfreich sein und vor Unterkühlung bewahren. Michael Polauf machte den Teilnehmern am Waldspaziergang einige Verhaltensregeln bewusst: Nicht rauchen und auch kein Feuer machen, sich ruhig verhalten und keine Abfälle zurücklassen. Wer seinen Hund mitnehme, müsse ihn auf jeden Fall anleinen. Während des Rundganges auf dem Weinberger Trimm-Dich-Pfad stießen die Spaziergänger auch auf zahlreiche Fährten. Michael Polauf half bei der Zuordnung. Der Waidmann informierte ferner über die erforderlichen Hegemaßnahmen während der Wintermonate und sprach das Problem des Verbisses an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.