"Wir waren nur kurz weg"

Lokales
Schwandorf
17.05.2015
13
0

Der TSV Detag Wernberg ist nach nur einem Jahr zurück in der Bezirksliga. Er machte am Sonntag mit einem 5:2 gegen Nittenau Aufstieg und Meisterschaft klar. Auf den T-Shirts, die sich die Spieler nach dem Schlusspfiff überzogen, war dies eindeutig formuliert: "Wir waren nur kurz weg."

In der Kreisliga West ist eine Woche vor dem Saisonfinale das Titelrennen entschieden. Es hatte sich in der Vorwoche bereits angedeutet, dass der TSV Detag Wernberg (65) als Meister über die Ziellinie geht, nachdem er das direkte Duell in Schwarzenfeld gewonnen hatte. Am Sonntag setzte sich der Tabellenerste mit 5:2 gegen den TSV Nittenau (30) durch und feierte ausgiebig die Meisterschaft und die Rückkehr in die Bezirksliga. Auf Rang zwei verbleibt der 1. FC Schwarzenfeld (59), obwohl er in seinem letzten Heimspiel gegen den ASV Burglengenfeld II (38) nur ein 2:2 schaffte. In der bevorstehenden Relegationsrunde wird sich die Elf von Trainer Stier aber steigern müssen.

Absteigen müssen der 1. FC Schwandorf (5) und die DJK Gleiritsch (16). Der Tabellenletzte kommt jetzt erst richtig in Fahrt, was das 2:2 gegen die DJK Dürnsricht (42) unterstreicht. Für Gleiritsch gab es im Derby gegen den SF Weidenthal (34) nichts zu holen, die Gastgeber setzten sich klar mit 4:0 durch und entledigten sich aller Abstiegssorgen. Dagegen müssen der TSV Winklarn (27) nach der 1:4-Heimpleite gegen den 1. FC Rötz (41) und der in Wernberg unterlegene TSV Nittenau weiter zittern. Noch nicht ganz aus dem Schneider ist der FC Schmidgaden (31), der sich beim FC OVI-Teunz (37) mit 0:1 beugen musste.

TSV Detag Wernberg       5:2 (2:2)       TSV Nittenau
Tore: 0:1 (2.) Abdul Iyodo, 1:1 (10.) Jiria Sisa, 1:2 (38.) Bastian Dirnberger, 2:2 (45.) Jiri Sisa, 3:2 (66.) Florian Hagn, 4:2 (77.) Jiri Sisa, 5:2 (84.) Emanuil Petrov - SR: Wilhelm Hirsch (SV Floß) - Zuschauer: 250 - Rote Karte: (60.) Florian Weber (Nittenau) Tätlichkeit.

(lfj) Der TSV Detag Wernberg hat es geschafft. Nach nur einem Jahr Pause kehren die "Lila-Weißen" durch einen verdienten 5:2-Sieg über den abstiegsgefährdeten TSV Nittenau in die Bezirksliga Nord zurück. Aber es war ein hartes Stück Arbeit für die Köblitzer, denen die Nervosität anzumerken war, umso mehr als den Gästen durch Iyodo mit dem ersten Angriff (2.) die Führung gelang. Detag kam danach zu Chancen und Sisa (10.) nutzte eine Hereingabe von Thimo Luff zum umjubelten Ausgleich. In der Folge vergab der Gastgeber etliche Möglichkeiten. Dies sollte sich rächen, als Dirnberger schon im Gegenzug eine Nachlässigkeit von Cihelka nach Querpass zur erneuten Gästeführung nutzte. Wichtig für die Platzherren war der Ausgleich zum 2:2 durch Sisa mit dem Halbzeitpfiff. Im zweiten Abschnitt machte Detag viel Druck, konnte aber klarste Chancen zunächst nicht nutzen. Nachdem der Nittenauer Weber nach einer angedeuteten Tätlichkeit die Rote Karte sah, war es Florian Hagn (66.), der Detag mit einem Traumtor aus 30 Metern auf die Siegerstraße brachte. Nittenau war ein hartnäckiger Gegner und gab nicht auf, aber Sisa mit seinem dritten Treffer (77.) und Petrov machten für die Köblitzer den Deckel zu.

TSV Tännesberg       3:1 (3:1       FC Wernberg
Tore: 1.0 (7.) Michael Eichhorn, 2:0 (14.), 3:0.(16.) Peter Kopriva. 3:1 (22./Foulelfmeter) Stephan Lindner - Zuschauer: 110 - SR: Karlheinz Späth (Arnschwang) - Gelb-Rot : (68.) Christoph Lindner (Wernberg)

Im letzten Heimspiel von Spielertrainer Turan Bafra besiegte die TSV-Elf den hohen Favoriten FC Wernberg etwas glücklich mit 3:1. Die Tännesberger Zuschauer trauten ihren Augen nicht, als ihre Mannschaft bereits nach einer Viertelstunde mit 3:0 vorne lag. Nach dem Führungstreffer durch Michael Eichhorn unterstrich Peter Kopriva einmal mehr seine ganze Klasse als Freistoßspezialist, als er innerhalb weniger Minuten zwei Mal den Ball aus gut 16 Metern im Gästetor versenkte. Hoffnung kam bei der jungen spielerisch überzeugenden Gästemannschaft auf, als Stephan Lindner sicher einen Foulelfmeter verwandelte.

Nach Wiederanstoß wurde der Druck der Gäste immer stärker und ein weiterer Gegentreffer lag förmlich in der Luft. Mit guten Paraden hielt TSV-Keeper Mario Przetak, der in der zweiten Halbzeit für Valenta Ales im Tor stand, seinen Kasten sauber. Den Gästen, die auch nach der Gelb-Roten Karte von Christoph Lindner am Drücker blieben, fehlte in dieser Phase ein Vollstrecker. Die Einheimischen mobilisierten die letzten Kräfte und retteten so den 3:1 Vorsprung über die Zeit.

1. FC Schwarzenfeld       2:2 (1:1)       ASV Burglengenfeld II
Tore: 0:1 (11.) Manuel Götzfried, 1:1 (36.) Nicholas Lombardi, 2:1 (48.) Max Möschl, 2:2 (76.) Manuel Götzfried - SR: Tobias Buchfink (JFG Seenland) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (81.) Manuel Götzfried (BUL) Foulspiel

(aho) Eine Woche nach der Vorentscheidung im Titelrennen reichte es für den 1. FC Schwarzenfeld nur zu einem 2:2 gegen den ASV Burglengenfeld II. In der ausgeglichenen Begegnung ging es für beide Seiten um nichts mehr, sodass sich eine offene Partie entwickelte. Der Gast ging nach elf Minuten durch Manuel Götzfried in Führung. Danach dauerte es einige Zeit, bis die Heimelf ihre Linie fand. Lombardi glich in der 36. Minute aus. Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischte der Tabellenzweite mit dem 2:1 durch Möschl. Jetzt hatte Schwarzenfeld mehr Spielanteile zu verzeichnen, doch ein dritter Treffer wollte nicht gelingen. In der letzten Viertelstunde wurde der Gast wieder stärker. Die Folge war das 2:2 von Manuel Götzfried, der wenig später vorzeitig vom Feld musste.

FC OVI-Teunz       1:0 (1:0)       FC Schmidgaden
Tore: 1:0 (44.) Manuel Löffelmann - SR: Thomas Gebhardt (DJK Rettenbach) - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: (62.) Uschold (OVI-Teunz) Unsportlichkeit

(aho) Ein Tor von Löffelmann kurz vor dem Pausenpfiff entschied diese Begegnung in Oberviechtach zu Gunsten der Heimelf. Der FC OVI-Teunz war in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft mit mehr Zug zum gegnerischen Gehäuse. Schmidgaden vertraute auf seine sichere Defensive und hatte damit lange Zeit Erfolg. Nach dem Wechsel bestimmten die Gäste das Geschehen, sie wollten den Ausgleich erzielen. In dieser Phase verteidigten die Platzherren geschickt den Vorsprung. Klare Chancen hatte der FC Schmidgaden trotz seiner Überlegenheit nicht. Dagegen hätten die Einheimischen bei ihren Kontern die vorzeitige Entscheidung herbei führen können.

SF Weidenthal       4:0 (1:0)       DJK Gleiritsch
Tore: 1:0 (45.) Florian Hösl, 2:0 (53./Foulelfmeter) Thomas Großmann, 3:0 (55.) Stefan Schmittner, 4:0 (65.) Stefan Schmittner - SR: Patrick Bauer (TSV Stulln) - Zuschauer: 230

(aho) In diesem Nachbarschaftsduell waren die Sportfreunde von Beginn an die bessere Mannschaft. Es war zu erkennen, dass sich die Heimelf mit einem Sieg aller Abstiegssorgen entledigen wollte. Weidenthal ging aggressiv an die Sache heran, hatte die DJK Gleiritsch fest im Griff und erspielte sich zahlreiche erstklassige Möglichkeiten. Außer einem Lattentreffer sprang zunächst nichts Zählbares heraus. Erst in der 45. Minute erlöste Hösl den heimischen Anhang mit dem 1:0. Im zweiten Durchgang war nach dem Doppelschlag von Großmann per Elfmeter und Schmittner bereits alles klar. Als Schmittner zehn Minuten später sogar auf 4:0 erhöhte, schaltete die Heimelf einen Gang zurück. Trotzdem drohte von der in der Offensive harmlosen DJK Gleiritsch keine ernsthafte Gefahr.

TSV Winklarn       1:4 (0:1)       1. FC Rötz
Tore: 0:1 (30.) Bernd Mehltretter, 0:2 (47.) Benedikt Loibl, 0:3 (60.) Daniel Schießl, 0:4 (62./Eigentor) Martin Mendl, 1:4 (88.) Jörg Faltermeier - SR: Christian Reisinger (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 100

(aho) In seinem letzten Heimspiel traf der TSV Winklarn auf einen Gegner, der die schwache Vorstellung der Vorwoche vergessen lassen wollte. Das gelang dem 1. FC Rötz eindrucksvoll, er nahm von Beginn an das Heft in die Hand. Zwar wollten die Gastgeber ihre Chance nutzen,im Abstiegskampf nochmals zu punkten, doch konnten sie die Gästeabwehr nicht in Verlegenheit bringen. Rötz war konzentriert, spielte geduldig nach vorne und erzielte nach einer halben Stunde durch Mehltreffer die Führung. Auf Seiten des TSV gab es nur wenig Tormöglichkeiten. Kurz nach dem Wechsel erhöhte Loibl auf 2:0 für den Gast, der danach immer sicherer wurde. Das 3:0 nach einer Stunde ließ bei den Gastgebern alle Hoffnungen auf ein Erfolgserlebnis sinken, zumal wenig später auch noch ein Eigentor zum 4:0 führte. Erst in der 88. Minute konnte Faltermeier für die Winklarner auf 1:4 verkürzen.

FC Schwandorf       2:2 (0:0)       DJK Dürnsricht
Tore: 1:0 (58.) Christoph Steiner, 1:1 (72.) Maximilian Winkler, 2:1 (75.) Christoph Steiner, 2:2 (84.) Alexander Honig - SR: Stephan Herdegen (DJK Regensburg) - Zuschauer: 50 - Besondere Vorkommnisse: (47.) Fabian Engler (FC) hält Elfmeter von Markus Schrott

(rid) Die erste Halbzeit gehörte den Gästen. Schwandorfs Torhüter Thomas Besenhard verhinderte mit einigen Glanzparaden einen Rückstand. Der FC-Keeper verletzte sich bei einer Aktion und ließ sich in der Pause auswechseln. Fabian Engler ging zwischen die Pfosten und hielt schon nach zwei Minuten einen gar nicht so schlecht geschossenen Elfmeter von Markus Schrott. Nun ließen die Gastgeber den Ball laufen und schlossen eine gelungene Aktion durch Christoph Steiner erfolgreich ab. Nach dem Ausgleich der Gäste durch Maximilian Winkler war wiederum Christoph Steiner zur Stelle und erzielte die erneute Führung. Einen Abwehrfehler der Gastgeber nutzte Alexander Honig in der 84. Minute zum 2:2-Ausgleich. Die Punkteteilung war ein gerechter Ausgang.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.