Zeichen der Freundschaft

Oberbürgermeister Andreas Feller legte beim Gedenktag ans Kriegsende ein Gesteck in den Schwandorfer Farben nieder. Bilder: hfz(2)
Lokales
Schwandorf
21.05.2015
1
0

Für die Partnerschaft zwischen Libourne und Schwandorf war es ein besonderer Moment: Oberbürgermeister Andreas Feller nahm in der Partnerstadt an der "Commemoration", der Gedenkfeier zum Kriegsende teil, legte einen Kranz nieder. Aus Feinden sind längst Freunde geworden.

(ch/nt) Das erste Mal in der fast 50-jährigen Geschichte der Städtepartnerschaft mit Libourne nahm eine Schwandorfer Delegation an der Gedenkfeier zum Jahrestag des Kriegsendes teil. Oberbürgermeister Andreas Feller, die Vorsitzenden des Libourne-Vereins, Sonja Dietl und Florian Peter, und die städtische Beauftragte für die Städtepartnerschaften, Sabine Brunner, folgten der Einladung des Libourner Stadtoberhauptes Philippe Buisson zur "Commemoration", dem Gedenken an das Kriegsende am 8. Mai vor 70 Jahren. OB Feller legte ein Gesteck in den Schwandorfer Farben nieder.

Vor Jahrzehnten wäre ein Treffen wohl noch undenkbar gewesen. Nun konnte der Oberbürgereister bei einem Festakt im Libourner Rathaus Grußworte der Deutschen Freunde übermitteln. Philippe Buisson und Feller werteten die Zeremonie als Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft. Bei einem Stehempfang wurden die Schwandorfer auch von Veteranen und von Überlebenden aus Konzentrationslagern empfangen. Sie wussten zu würdigen, dass ein deutscher Amtsinhaber erstmals an der Veranstaltung teilnahm. Dieser historische Moment wurde auch im französischen Fernsehen gewürdigt, das Feller interviewte.

Bei dem viertägigen Arbeitsaufenthalt wurde auch die Planung für die 50-Jahr-Feiern in Schwandorf am Pfingstwochenende und in Libourne (19. bis 21. Juni) abgeschlossen. Für die Eröffnung des Pfingstvolksfestes und den Festakt hat sich eine französische Delegation mit 25 Teilnehmern, darunter Bürgermeister Buisson und seine erste Stellvertreterin Laurence Rouede, angekündigt. Die Schwandorfer Gruppe reist im Juni nach Frankreich, angeführt von OB Feller, den beiden Bürgermeisterinnen sowie einigen Stadträten.

Als besonderes Highlight stand für die Schwandorfer Gruppe auch ein Städte- und Gemeindekongress der Region Aquitanien in Bordeaux auf dem Programm, zu dem die deutschen Partnerstädte eingeladen waren. Neben einem Workshop mit zehn weiteren deutschen Partnerstädten und dem deutschen Generalkonsul in Bordeaux stand auch ein Galaabend im neuen Stadion von Bordeaux auf dem Programm, das mit dieser Veranstaltung eingeweiht wurde. Für die Fahrt im Juni sind noch Plätze im Bus frei. Weitere Informationen hierzu geben Sonja Dietl (0173/9 52 55 96) und Florian Peter (09 471/60 40 52) vom Libourne-Verein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.