Aus dem Ausschuss

Die "Schwellenwerksunterführung" soll 2019 verbreitert und erhöht werden. Bild: Huber
Politik
Schwandorf
03.03.2016
1018
0
Unterführung: Breiter und höher

Die "Schwellenwerksunterführung" bezeichnete Stadtbaumeister Roland Stehr als "Nadelöhr". Weil die Deutsche Bahn plant, sie zu erneuern, habe die Stadt nun "die einmalige Chance, es zu beseitigen". Geplant ist, die Unterführung um drei auf neun Meter zu verbreitern (6,50 Meter Fahrbahn und 2,30 Meter Geh- und Radweg) und zu erhöhen (von 2,20 auf 3,20 Meter). Das würde zum einen bedeuten, dass die jetzt bestehende Ampel überflüssig wird. Außerdem können künftig auch Rettungswagen, City-Busse und Lieferwagen durch die Unterführung fahren. Die Straße soll zweibahnig befahrbar sein. Stehr schätzte die Kosten auf "gute 900 000 Euro". Mindestens 50 Prozent würde die Regierung der Oberpfalz fördern. Alle Mitglieder stimmten zu, sich an der Baumaßnahme der Deutschen Bahn zu beteiligen, die 2019 beginnen soll.

Neues Geschäftshaus

Auf dem Schotterparkplatz östlich des Finanzamtes entlang der Meiserstraße soll ein dreigeschossiges Geschäftshaus mit Tiefgarage und 42 Stellplätzen entstehen. In der Bauausschusssitzung begrüßten alle Fraktionen den Antrag von H&M Immobilien. Im Erdgeschoss sind Läden geplant, in den zwei Obergeschossen Arztpraxen. Maximilian Fritsch vom Bauordnungsamt erklärte: "Zusammengefasst geht es um drei wichtige Knackpunkte." Aufgrund der Gebäudehöhe würden an zwei Stellen die Abstandsflächen nicht eingehalten, an einer Stelle werde außerdem die Baugrenze überschritten und schließlich sei das Projekt städtebaulich bedeutsam. Der bisherige Parkplatz wird durch das neue Projekt beseitigt. Dem Vorhaben stimmten alle Ausschussmitglieder zu.

Schulsanierungen und Außenanlagen

Den Bauausschussmitgliedern wurden am Mittwoch die geplanten Maßnahmen im Hoch- und Tiefbau vorgestellt. Für den Hochbau rechnen die Experten mit Kosten von rund 3 482 600 Euro für dieses Jahr. Unter anderem stehen die energetische Sanierung der Schule Fronberg, die Generalsanierung der Lindenschule sowie die Außenanlagen der Oberpfalzhalle an. Für den Tiefbau sind mit Kosten von etwa 6 492 000 Euro zu rechnen.

Kopfbau: "Wir sind in Gesprächen"

In der Bauausschusssitzung kam auch die Nachfrage, ob sich bezüglich des sogenannten Kopfbaus auf dem TWF-Gelände etwas tut. Oberbürgermeister Andreas Feller verriet: "Wir sind in Gesprächen, treten aber etwas auf der Stelle." Dennoch hofft er, die Angelegenheit noch heuer unter Dach und Fach zu bekommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.