Griechenland ein Thema bei den Grünen Schwandorf - Jugendbewegung etabliert sich
Gegen ein "deutsches Europa"

Astrid Bösl (rechts) und Marvin Roß (links) vertreten den Nachwuchs der "Grünen Jugend Ostbayern". Bild: rid
Politik
Schwandorf
20.07.2015
47
0

Beate Walter-Rosenheimer gehörte zu den 13 Volksvertretern, die sich bei der Abstimmung zur Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms für Griechenland der Stimme enthielten. Die Abgeordnete der "Grünen" hält das Hilfspaket zwar für sinnvoll, ist aber mit den Verhandlungen nicht zufrieden.

Zu viele Emotionen

"Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen", erklärte Beate Walter-Rosenheimer bei der Bezirksversammlung der "Grünen" in der Schwefelquelle. Griechenland sei Teil eines vereinten Europas. "Ich möchte, dass dies auch in Zukunft so bleibt", so die Grünen-Abgeordnete. Die Debatte der vergangenen Monate über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone sei oft emotionsgeladen gewesen: "Nicht selten rückten die eigentlichen Fragen dabei in den Hintergrund".

Griechenland mit dem Rücken zur Wand

Griechenland stehe heute mit dem Rücken zur Wand. Löhne und Renten könnten nicht mehr ausgezahlt werden, Hunderttausende haben ihre Krankenversicherung verloren, die Jugendarbeitslosigkeit sei dramatisch hoch, große Teile der Bevölkerung rutschten in die Armut ab. Die Wiege der europäischen Demokratie stehe vor einem humanitären Notstand, der einem wohlhabenden Europa des 21. Jahrhunderts unwürdig sei, so die studierte Diplom-Psychologin. Das Votum der griechischen Bevölkerung sei durch Finanzminister Wolfgang Schäuble und den Verhandlungskurs der Bundesregierung ignoriert und ausgehebelt worden, erklärte Walter-Rosenheimer. Aber Griechenland dürfe nicht von Berlin aus regiert werden. Sie wünscht sich "ein europäisches Deutschland und kein deutsches Europa".

Noch kein Windrad

Bezirksvorsitzender Stefan Schmidt (Regensburg) lehnt "Fracking" grundsätzlich ab und fordert ein Verbot über das Bergrecht. Er lehnt den Leitungsausbau zur Stromversorgung nicht grundsätzlich ab, plädiert aber für eine "stärkere dezentrale Energieversorgung". Der Landkreis Schwandorf hinke hinterher und habe immer noch "kein Windradl" hier stehen. Stefan Schmidt vertritt im Bezirk 500 Mitglieder in zehn Kreisverbänden. In Ostbayern hat sich die Nachwuchsorganisation "Grüne Jugend" gegründet, die sich den "Kampf gegen Rechts" zum Ziel gesetzt hat, eine Wende in der Agrarpolitik fordert und den Breitbandaus vorantreiben möchte. "Gerade der ländliche Raum ist hier gegenüber städtischen Gebieten benachteiligt", so Marvin Roß (Landshut) , Sprecher der Grünen Jugend Ostbayern.

Die gleichberechtigte Vorsitzende Astrid Bösl (Regensburg) möchte in den Köpfen von Erzeugern und Verbrauchern ein Umdenken bewirken. Ostbayern sei landwirtschaftlich geprägt. "Wir wollen eine Landwirtschaft, die auf Menschen und Tiere gleichermaßen Rücksicht nimmt und nicht auf reine Gewinnmaximierung setzt ", so Bösl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.