Kreis arbeitet an der Energie-Effizienz seiner Gebäude
Weniger verbrauchen

Politik
Schwandorf
20.05.2016
36
0

Der Landkreis möchte die Energie-Effizienz seiner Liegenschaften weiter verbessern. Im Auftrag des Bauausschusses erarbeitet die Verwaltung eine Prioritätenliste für notwendige energetische Sanierungen, beginnend mit Maßnahmen für das Landratsamtsgebäude in Schwandorf. Unterstützung findet sie dabei durch das Institut für Energietechnik an der OTH Amberg-Weiden. Durch die Teilnahme am "Energie-Effizienz-Netzwerk für Kommunen" stehen dem Kreis 70 individuelle Beratertage zur Verfügung. Eine Grundlage wird dafür eine Zusammenstellung über die aktuellen Energieverbräuche und -kosten sein.

Diese Daten flossen auch in den neuen Energiebericht des Landkreises ein, den im Kreistag die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen beantragt hatte. Er liegt seit kurzem vor und beschreibt, wie sich der Energiebedarf zwischen 2013 und 2015 entwickelte: Strom - 2,04 Prozent, Gas - 1,51 Prozent, Elektroheizung -15,71 Prozent, Fernwärme - 0,73 Prozent und Hackschnitzel - 22,65 Prozent. Die Preisentwicklung schlug wie folgt auf die Kosten durch: Strom - 12,0 Prozent, Gas - 14,28 Prozent, Elektroheizung + 22,22 Prozent und Fernwärme + 4,9 Prozent. Werte für Hackschnitzel lagen noch nicht vor.

Wegen der höheren Energieausbeute wurden bei Sanierungen anstelle von Standard- neue Brennwertkessel eingebaut. An der Berufsfachschule in Oberviechtach und seit 2014 auch auf dem Schulberg in Nabburg werden Blockheizkraftwerke zur Erzeugung von Wärme und Strom betrieben. In Schwandorf werden alle Heizungen über Fernwärme versorgt, seit 2015 zusätzlich der neue Trakt der FOS/BOS. Im Landratsamt wirkt sich die Dachsanierung der vergangenen Jahre wärmetechnisch positiv aus; bis zu zwei Grad höhere Raumtemperaturen werden gemessen. Gleiches gilt nach Dachsanierungen für die Gymnasien in Nittenau und Burglengenfeld.

Heizstrom durch Elektroheizung gibt es noch im Trakt II der Realschule in Nabburg, der 2015 energetisch saniert wurde. Im Laufe der Jahre 2016 und 2017 wird sie komplett ersetzt und die Versorgung erfolgt durch die Gasheizung von der Außenstelle der Berufsschule aus. Die Einsparungen sollen sich heuer erstmals in Form von Kostensenkungen auf den Landkreishaushalt auswirken. In Nittenau werden für das Schulzentrum seit 2009 Hackschnitzel verheizt.

Am Landratsamt befinden sich 14 Dienstfahrzeuge im Einsatz. Ihr jährlicher Treibstoffverbrauch liegt in der Summe bei rund 19 000 Litern. Bei den Kreisbauhöfen laufen vier Lastwagen, sechs Unimogs, zehn VW-Busse und vier Personenwagen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.