Kulturausschuss: VHS braucht Finanzierung für Sprachkurse
Geld für Fortsetzung fehlt

243 Teilnehmer zählte die VHS bei ihren Kursen für Deutsch als Fremdsprache (Bild). Jetzt fehlt das Geld für weitere Angebote. Bild: rid
Politik
Schwandorf
04.03.2016
50
0

Die Volkshochschule steht vor einem Problem: Einige Deutschkurse für Flüchtlinge laufen im Frühjahr aus. Dann fehlt das Geld für die Fortsetzung. Das erläuterte Chef Franz Xaver Huber dem Kulturausschuss des Stadtrates am Donnerstag.

Neuer Fördertopf


"Ich hoffe, dass die Forderungen nach mehr Geld Gehör finden", sagte Zweite Bürgermeisterin Ulrike Roidl (SPD), die die Sitzung leitete. Martina Englhardt-Kopf (CSU) sagte, dass ihres Wissens nach bald ein neuer Fördertopf der Staatsregierung geöffnet werde. Beide dankten der VHS für die gute Arbeit, wie auch die Sprecher der weiteren Fraktionen. Der Dank bezog sich auch auf die weiteren sieben städtischen Kultur-Institutionen, die ihre Berichte abgaben. Der Chef der Stadtbibliothek, Alfred Wolfsteiner, hat mit seinem Team rund 275 000 Entleihungen von Medien gezählt, 3742 aktive Leser sind registriert. Die Ausleihe von E-Books wird zwar immer besser angenommen, spielt aber mit einem Anteil von 5 Prozent noch eine marginale Rolle. Die Bücherei wurde bei einem Wettbewerb der Bertelsmann-Stiftung wieder mit Bestnoten ausgezeichnet - als eine von zwei bayerischen Büchereien ihrer Größe. Die erweiterten Öffnungszeiten des Stadtmuseums und knapp 50 Veranstaltungen lockten über 5000 Gäste in die Rathausstraße. "Renner" war laut Leiterin Eva Maria Keil die Ausstellung mit Bildern aus dem Oberpfälzer Seenland von Konrad Jäger und NT-Fotograf Gerhard Götz mit 1500 Gästen.

2800 Gäste bei "Zwickl"


Seit 25 Jahren besteht der Jugendtreff. Der offene Betrieb und zahlreiche Projekte bildeten den Schwerpunkt der Arbeit von Susanne Grießhammer und ihrem Team. Die Kooperation mit den Schulen wird intensiviert, etwa mit Besuchen von "Schulbesuchshund Otto". Der Jugendbeirat war unter anderem beim "Zwickl" und Konzerten aktiv. Das Dokumentarfilmfestival gehörte zu den Höhepunkten im Programm des Kulturamts, wie Chefin Susanne Lehnfeld erläuterte. Knapp 2800 Gäste kamen ins alte "Metropol". Besondere Ehre: Das "Zwickl"-Plakat wurde als eines der 100 besten in Deutschland ausgezeichnet. Das Bürgerfest mit zehntausenden Besuchern sei wieder ein voller Erfolg gewesen, sagte Lehnfeld. Die Abrechnung ergab ein Defizit von etwa 108 000 Euro. Darin enthalten sind Bauhofleistungen von gut 47 000 Euro.

Kontakt nach Kanada


Das Oberpfälzer Künstlerhaus wird neue Kontakte zu einem Zentrum in Kanada aufbauen, erläuterte Leiterin Andrea Lamest. Der Austausch wird vom Freistaat gefördert. Außerdem soll die Kooperation mit dem Partnerlandkreis Görlitz ausgebaut werden. Auch die Felsenkeller bleiben eine Attraktion: Über 13 100 Gäste weist die Statistik von Beauftragtem Hans-Werner Robold aus. Die Gagen bei den 16 Konzerten konnten durch die Einnahmen gedeckt werden. Auch die Stadtführungen locken viele Gäste an. Johannes Lohrer von Tourismusbüro berichtete von knapp 3000 Teilnehmern. Besonders die "Tatortführung" kam gut an, deshalb will er auf ähnliche Angebote setzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.