Planungsausschuss des Stadtrates billigt entsprechende Anträge
Fronberg Guss und Nabaltec investieren

Fronberg Guss wird künftig auch in den beiden neuen Hallen Eisenteile gießen. Dazu sind höhere Kamine notwendig, die 29 Meter messen werden. Der Planungsausschuss hatte nichts einzuwenden. Bild: Hirsch
Politik
Schwandorf
16.05.2016
120
0

Bei Fronberg Guss werden immer größere Motorblöcke hergestellt. Die sind schwer zu bewegen, deshalb wird das Unternehmen in den zuletzt errichteten Hallen neben dem Hammergraben neue Gießplätze einrichten. Der Planungsausschuss befasste sich am Donnerstag mit einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung und hatte nichts einzuwenden.

Dem ältesten Industriebetrieb der Stadt sollten keine Steine in den Weg gelegt werden, sagte Oberbürgermeister Andreas Feller. Das hatte im Ausschuss wohl auch niemand vor. Schließlich ist es erfreulich, dass sich das Unternehmen in einem hart umkämpften Markt als Hersteller sehr spezialisierter Eisengussteile etabliert hat.

Höhere Kamine


Die Stadt ist zwar nicht Genehmigungsbehörde, wird aber als Standortgemeinde in dem Verfahren gehört. Verbunden mit der Nutzungsänderung der beiden zuletzt erstellten Hallen ist die Erhöhung von zwei bestehenden Kaminen um fünf auf dann 29 Meter, zwei weitere Kamine gleicher Höhe werden entstehen. Außerdem wird ein neuer Formsandmischer betrieben.

Energie ist ein wesentlicher Kostenfaktor in der Produktion der Nabaltec AG. Mit einer neuen Anlage zum Eindampfen der anfallenden Dünnlauge soll Energie eingespart werden, erläuterte Stadtplanerin Julia Hey. Laut Auskunft des Unternehmens und des Landratsamtes, das federführend bei dem Verfahren ist, entstehen "keine zusätzlichen Auswirkungen auf die Umwelt", sondern diese würden sogar vermindert. Die Anlage soll neben dem bestehenden Maschinenhaus auf dem Werksgelände entstehen. Auch im Bestand wird umgebaut, dort werden neue Laugenbehälter installiert.

Im Baugebiet Egelsee-Süd entstehen zwei Mehrfamilienhäuser an der Lampartstraße. Die Katholische Wohnungsbau und Siedlungswerk GmbH wird dort Sozialwohnungen anbieten - die im Stadtgebiet dringend gebraucht werden, wie Stadtplaner Stephan Küster betonte. Die erforderlichen Befreiungen von den Vorgaben des Bebauungsplans wurden einstimmig erteilt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.