SPD, Falken und AWO feiernm gemeinsam Jubiläum
„Die sozialen Wurzeln nie vergessen“

Schwandorf. (kga) Beim Dreifach-Jubiläum von SPD, AWO und der Klardorfer Falken wurde Stadtrat Max Schuierer (Zweiter von rechts) eine besondere Ehre zuteil. Landtagsabgeordneter Franz Schindler, Ortsvorsitzender Andreas Weinmann und Bundestagsabgeordnete Marianne zeichneten Schuierer für seine besonderen Verdienste für den SPD mit der "Willy-Brandt- Medaille" aus. 23 Jahre leitete Schuierer die Geschicke des Ortsvereins. Bild: kga
Politik
Schwandorf
11.11.2016
64
0
 
Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder (stehend von rechts), Ortsvorsitzender Andreas Weinmann und Landtagsabgeordneter Franz Schindler zeichneten langjährige Mitglieder der Klardorfer SPD aus.

"Ihr seid mitten unter den Menschen!" Das ist für Festredner Franz Schindler der Grund, warum SPD, Falken und Arbeiterwohlfahrt in Klardorf seit Jahrezehnten fester Bestandteil im dörflichen Leben ist. Die drei Organisationen feierten gemeinsam Jubiläum.

"Ihr habt die sozialen Wurzeln nie vergessen", sagte der Landtagsabgeordnete und gratulierte den Vereinen. Dabei konnten auch zahlreiche Mitglieder für ihre Treue geehrt werden. Eine besondere Ehre wurde Max Schuierer zu Teil (weitere Artikel auf dieser Seite).

Nicht selbstverständlich


SPD-Ortsvorsitzender Andreas Weinmann sagte, dass drei traditionsreiche, überaus aktive und erfolgreiche Vereine gemeinsam ihr Gründungsjubiläum feiern. Diese Tradition so lange aufrecht erhalten zu können, sei wahrlich keine Selbstverständlichkeit. Dass in einem kleinen Ort wie Klardorf gleich mehrere Arbeitervereine gegründet worden seien, sei eine Besonderheit. "Dass diese Vereine auch in der heutigen Zeit noch existieren, grenzt schon fast an ein Wunder", sagte Weinmann. Aber das komme natürlich nicht von ungefähr, sondern sei vor allen den jeweiligen Protagonisten zu verdanken und Resultat ihrer beharrlichen und harten Arbeit. Das sei gelebte Solidarität.

Festredner Franz Schindler beleuchtete in seiner Rede die Anfänge der Klardorfer Sozialdemokratie, die bis in das Jahr 1919 zurückgehen, als der Nürnberger Sozialdemokrat Neumann im Bahnhofsrestaurant Obermeier eine Sektion der USPD gegründet hat. Die Gründung des SPD Ortsvereins fand im Jahr 1921 - also vor 95 Jahren - im ehemaligen "Lanzlhaus" statt. Die Zeit sei stets geprägt gewesen vom Kampf für die Rechte der Menschen. Vor allem in der Nazizeit seien Zehntausende Sozialdemokraten dafür ins KZ gekommen oder umgebracht worden. Fast 400 000 Deutsche sind vor den Nazis ins Ausland geflohen, darunter auch rund 8000 Sozialdemokraten.

Politisch verfolgt


Sie hätten selbst erlebt, was es bedeute, politisch verfolgt und auf Asyl angewiesen zu sein. Schindler erinnerte an die zig-Millionen Menschen, die Krieg und Verfolgung zum Opfer fielen. Auch die SPD habe nach dem Krieg unter dem Eindruck der Nazi-Schreckensherrschaft gestanden. Dennoch glaubte man, jetzt endlich an der Reihe zu sein. Doch die Konservativen und Reaktionäre kamen wieder an die Macht. Selbst verurteilte Kriegsverbrecher wurden schnell rehabilitiert und mit einem Orden ausgezeichnet. Die Vergangenheit wurde verdrängt. Seit damals befinde sich die SPD, so Schindler, in Bayern in der Opposition. Aber die SPD habe über 150 Jahre überstanden, weil es ihr immer wieder gelungen sei, auf Basis ihrer Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität Antworten auf neue Fragen zu finden.

AWO-Kreisvorsitzende Ulrike Roidl gratulierte den drei Vereinen zum Gründungsjubiläum. Die Arbeiterwohlfahrt sei im Schwandorfer Kreisverband als ein wichtiges Glied in der Kette. Es sei schön zu sehen, dass Menschen gibt, die die Werte der AWO weiter tragen und anderen Menschen damit helfen.

Falken-Vorsitzender Siegfried Roidl blickte auf die Anfänge der Klardorfer Falken zurück: "Seit 70 Jahren sind wir ein fester Bestandteil im Klardorfer Ortsleben und liegen nach wie vor im Trend." Jährlich werden zahlreiche Ausflüge mit den Jugendlichen unternommen und Gruppenstunden angeboten. Auch beteiligen sich die Falken stets am Ferienprogramm. Anschließend folgte die Ehrung der Mitglieder, die für ihre Vereinstreue ausgezeichnet wurden.

EhrungenBeim Dreifach-Jubiläum von SPD, Falken und AWO in Klardorf standen eine ganze Reihe von Ehrungen an. Folgende Mitglieder wurden ausgezeichnet.

SPD

10 Jahre: Bettina Heim und Heike Hierl. 20 Jahre: Günther Küspert. 25 Jahre: Evi Fide. 30 Jahre: Edmund Dell, Marietta Dirnberger, Ulrich Dirnberger und Franz Weiß. 35 Jahre: Sonja Schuierer und Heinrich Flierl. 40 Jahre: Max Schuierer. 50 Jahre: Adolf Weiler. 60 Jahre: Rudolf Meier. 70 Jahre: Hans Schuierer und Richard Albrecht.

Falken

10 Jahre: Gudrun Geiger, Karin Friedl, Andreas Friedl, Lisa-Marie Mohler, Fabian Mohler, Stephanie Schart, Tanja Frey, Bobby Frey und Heike Hierl. 20 Jahre: Werner Fide und Susanne Schmid. 30 Jahre: Gertraud Roidl, Cornelia Schnorrer, Andreas Reith, Thomas Haller, Richard Moldan, Thomas Kruppa und Franz Licha. 35 Jahre: Gerald Fide. 40 Jahre: Siegfried Roidl und Christian Mohler. 45 Jahre: Roswitha Mohler, Franz Schindler und Max Schuierer.

Arbeiterwohlfahrt

20 Jahre: Monika Dobmeier, Karin Schuierer und Roswitha Mohler. 25 Jahre: Emma Donhauser. 30 Jahre: Renate Eichinger. 35 Jahre: Erich Ernst und Gisela Meier. 40 Jahre: Heidi Lautenschlager, Helene Karg, Anna Krammer, Elfriede Petzholdt und Barbara Liebl. 45 Jahre ist Maria Deinzer dabei. (kga)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.