Stadtrat will deutlich unter den veranschlagten Kosten von 394000 Euro bleiben
Oberpfalzhalle: Außenbereich wird aufgepeppt

Das Außengelände der Oberpfalzhalle soll neu gestaltet werden. 394 000 Euro stehen dafür im Haushalt. Bild: Götz
Politik
Schwandorf
12.10.2016
143
0

Die Oberpfalzhalle wurde für einen Millionenbetrag modernisiert, der Kunz-Saal und die Gaststätte neu gestaltet. Was noch fehlt, ist die Sanierung des Außenbereichs. Im Haushalt der Stadt sind dafür 394 000 Euro eingestellt. Nun beschloss der Stadtrat die Maßnahme grundsätzlich - allerdings nicht ohne ein "Aber".

Das kam zunächst von Fraktionsvorsitzendem Franz Schindler (SPD). Er wolle sich nicht querstellen, aber eine Sanierung für knapp 400 000 Euro sei schon eher eine Luxusmaßnahme. Platz für Open-Air-Konzerte sei auf dem Hubmannwöhrl im Stadtpark, hier sei eine Aufwertung dringender geboten.

Oberbürgermeister Andreas Feller widersprach. Die Gewerbemesse, die nun jährlich stattfinden soll, habe gezeigt, dass der Außenbereich dringend gebraucht werden. Eine entsprechende Ausstattung mit Stromanschlüssen sei notwendig. Der Brunnen werde an Ort und Stelle bleiben, die Technik aber erneuert. Das Pflaster müsse ausgetauscht werden. "Wir hoffen, dass es deutlich billiger wird", sagte Feller. Außerdem werde der zuständige Ausschuss mit den konkreten Planungen befasst.

Hinter Oberbürgermeister Feller stellte sich CSU-Fraktionschef Andreas Wopperer. Luxus könne er hier nicht entdecken. Die Sanierung sei der logische Abschluss der Arbeiten an der Oberpfalzhalle. Auch Ferdi Eraslan (FW) meinte, die Stadt solle für die Außenanlagen "noch einmal Geld in die Hand nehmen". Kurt Mieschala (UW) sprach sich auch für die Sanierung aus, allerdings in vernünftigem Rahmen. Eine weitere Veranstaltungsfläche in Konkurrenz zum Hubmannwöhrl oder dem Spitalplatz hielt auch er für unnötig. Der Maßnahmebeschluss fiel dennoch einstimmig. Der Stadtrat hatte die Bilanzen der Städtischen Wasser- und Fernwärmeversorgung festzustellen. Er folgte der Empfehlung des Werkausschusses und entlastete auch die Werkleitung. Auf eine erneute Vorstellung der Zahlenwerke wurde einhellig verzichtet.

Formalen Charakter hatte die Bestätigung der beiden Kommandanten der Feuerwehr Kreith. Walter Kraus und Martin Bösl wurden von ihren Kameraden gewählt. Sie müssen nun den notwendigen Lehrgang ablegen. Ebenso einstimmig entließ der Stadtrat Willibald Scherl und Johann Reber aus ihrem Ehrenamt als Feldgeschworene. Beide hatten aus gesundheitlichen Gründen darum gebeten. Einer der nötigen Nachfolger ist schon gefunden. Stadtrat Andreas Weinmann soll Feldgeschworener werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.