Viele Kommunen wollen ihr Entsorgungsproblem in Schwandorf lösen
Großes Interesse an Klärschlamm-Verwertung

Politik
Schwandorf
19.04.2016
24
0

Bei der Gründung des "Zweckverbandes Thermische Klärschlammverwertung Schwandorf" (ZTKS) befanden sich die Gemeinden Stadlern, Schönsee und Weiding noch in der Überlegungsphase. Am Freitag nun erklärten auch sie ihren Beitritt. Bei der zweiten Verbandsversammlung stellten ferner die Stadtwerke Burglengenfeld, der Zweckverband zur Abwasserbeseitigung der Stadt Amberg und die Gemeinde Kümmersbruck Antrag auf Aufnahme. Damit erhöht sich die Zahl der Mitglieder auf 36.

Interesse bekunden mittlerweile auch die Städte Landshut und Bayreuth sowie die Gemeinde Aufhausen im Landkreis Regensburg. Den Zweckverbandsvorsitzenden Oberbürgermeister Andreas Feller wundert die steigende Nachfrage nicht: "Für die Kommunen, die ihren Klärschlamm weiter auf Feldern oder in Braunkohlekraftwerken entsorgen, wird es langsam eng". Die landwirtschaftliche Verwertung werde immer problematischer. Zentraler Ort für die Trocknung der Kläranlagen-Rückstände wird das Gelände des Müllkraftwerks sein. Dort ist eine Anlage mit einer Jahreskapazität von 45 000 Tonnen geplant. Auf die Kreis-Kommunen entfallen 13 000 Tonnen. Der getrocknete Schlamm soll danach im Zementwerk Burglengenfeld verbrannt werden.

5,8 Millionen Euro sind heuer im Haushaltsplan 2016 an Baukosten vorgesehen, weitere 8,1 Millionen werden es im kommenden Jahr sein. Gering fallen die Personalkosten aus. Gegen eine Pauschale führt der Zweckverband Müllverwertung die Geschäfte des ZTKS. Zum Geschäftsführer ernannte die Verbandsversammlung ZMS-Verbandsdirektor Thomas Knoll.

Dass der Trocknungsprozess "weitgehend geruchsfrei" verläuft, davon konnte sich die Verbandsspitze beim Besuch in der Trocknungsanlage in Ingolstadt überzeugen. Der dortige Betreiber habe wichtige Hinweise für den Bau der Anlage in Schwandorf gegeben, so Feller. Der Zweckverband besteht seit Oktober 2015. Bei der Gründung traten 28 der 33 Landkreiskommunen sowie die Städte Regensburg und Kallmünz, ein Zweckverband aus dem Landkreis Neustadt/WN und der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf bei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.