22 Moarschaften in zwei Gruppen beim TSV Klardorf am Start
Internationales Flair auf den Stockbahnen

22 Mannschaften spielten an zwei Tagen um den Titel. Abteilungsleiter Rolf Bemmerl und Schirmherr Andreas Weinmann nahmen jeweils die Siegerehrung vor. Das linke Bild zeigt die Sieger vom Samstags-Turnier, das rechte Bild die Gewinner des Turniers am Sonntag. Bilder: kga (2)
Sport
Schwandorf
25.08.2016
18
0

Die Klardorfer Eisstockschützen richteten wieder ihr internationales Sommerturnier auf ihren Pflasterbahnen aus. 22 Mannschaften aus Deutschland und Österreich der Einladung und lieferten sich am Wochenende spannende Kämpfe. Die Pokale für die ersten Plätze blieben in der Oberpfalz.

Alle eingeladenen Vereine traten zum Turnier an, darauf verwies Spartenleiter Rolf Bemmerl bei der Begrüßung mit einigem Stolz. Er wertete das als Indiz für die Beliebtheit dieses Turnieres. Er dankte Stadtrat Andreas Weinmann, der die Schirmherrschaft übernommen hatte. Den österreichischen Freunden aus Dornbirn galt der Dank für die Anreise. Mit den gezeigten sportlichen Leistungen waren Veranstalter als auch Zuschauer zufrieden. Pünktlich um 13 Uhr erfolgte am Samstag bei idealen Wettkampfbedingungen der Startpfiff. Gespielt wurde in den beiden Gruppen nach dem Modus "jeder gegen jeden", pro Team starteten vier Sportler. Spannenden Partien entspannen sich im Laufe der beiden Tage. Mit 17:3 Punkten siegte in der Gruppe I der SSC G. W. Maxhütte-Haidhof in der Besetzung Severin Huber, Karl-Heinz Schießl, Thomas Schanderl und Lothar Fuchs. Zweiter wurde die Moarschaft EV Münchshofen mit Konrad Roidl, Gerhard Röhrl, Roland Röhrl und Andreas Duschinger mit 14:6 Punkten vor dem ESF Penting in der Besetzung Stephan Beer, Michael Ziegler, Franz Scheuerer und Konrad Choulik mit 13:7 Punkten. Mit der Gruppe II wurde das Turnier am Sonntag mit elf Mannschaften fortgesetzt.

Hierbei holte sich das Team EC Sonne Bruck in der Besetzung Adolf Schuhbauer, Josef Schuhbauer, Waldi Scherer und Johann Feldmeier mit 18:2 Punkten den ersten Platz. Zweiter wurde der ESC Schwandorf mit Johann Stöckl, Michael Leopold, Martin Beer und Monika Merl mit 16:4 Punkten vor dem ESC Teublitz mit den Spielern Peter Zitzler, Andreas Rohrwild, Alois Härtl und Johann Merl mit 14:6 Punkten.

Bei der Siegerehrung hoben Abteilungsleiter Rolf Bemmerl und Schirmherr Andreas Weinmann das faire und sportliche Verhalten der Akteure hervor. Abteilungsleiter Bemmerl dankte den Sponsoren, den Schiedsrichtern Josef Schmetterer und Karl Söllner, dem Wettbewerbsleiter und dem Rechenbüro, sowie allen Helfern für die Unterstützung.

Die ErgebnisseGruppe I

1. SSC G.W. Maxhütte-Haidhof 17:3 Punkte; 2. EV Münchshofen (14:6); 3. ESF Penting (13:7); 4. ESG Mönchsweiher (10:10/Stocknote 1,00); 5. CDE Dornbirn (10:10/Stocknote 0,958); 6. STV Dornbirn (9:11); 7. SV Fischbach (8:12/0,818); 8. TSV Nittenau (8:12 /0,750); 9. FC Neunburg vom Wald (8:12 / 0,639); 10. ESC Neubäu (7:13) 11. SSC Leonberg (6:14).

Gruppe II

1. EC Sonne Bruck (18:2); 2. ESC Schwandorf (16:4); 3. ESC Teublitz (14:6); 4. SSC Bubach (12:8/Stocknote 1,327); 5. ESF Heselbach-Meldau (12:8/1,128); 6. ESV Lampenricht-Gleiritsch (10:10); 7. ESC Steinberg (8:12/1,132); 8. SpVgg Pfreimd (8:12/0,607); 9. SC Ettmannsdorf (6:14/ 0,788); 10. TV Nabburg (6:14/0,663) 11. ESC Burglengenfeld (0:20). (kga)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.