Bangen um Klassenerhalt
Niederlage für Schwandorfer Denksportler

Sport
Schwandorf
12.03.2016
5
0

Die Zitterpartie für die erste Mannschaft des Schachklubs Schwandorf in der bayerischen Regionalliga Nord-Ost geht weiter. Nach der Niederlage gegen den SV Altensittenbach rutschten die Schwandorfer auf den vorletzten Platz ab.

Der ersten Mannschaft des SK Schwandorf saß mit dem punktgleichen SV Altensittenbach aus Hersbruck ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf gegenüber. Zunächst trennte sich Stephan Stöckl (Brett 4) mit einem gerechten Unentschieden von seinem Kontrahenten. Auch die Partie von Dr. Norbert Barth (Brett 2) endete mit einem Unentschieden. Der 13-jährige Maximilian Stöckl, der aufgrund der Personalsorgen ins Team rutschte, feierte ein gelungenes Debüt und trotzte an Brett 8 seinem favorisierten Kontrahenten ein Unentschieden ab.

Doch dann gab es den ersten Dämpfer, denn Johannes Paar (Brett 6) verlor. Einen guten Eindruck hinterließ Jürgen Lautner (Brett 5), der seinen Gegner stark unter Druck setzte, doch dieser verteidigte sich umsichtig, und so endete die Partie mit einer Punkteteilung. An Brett 7 unterlag Artur Olsza. Damit sah es beim 2:4 nicht gut aus. Zwar konnte Pavel Votruba (Brett 3) einen überzeugenden Sieg landen und nochmal verkürzen. Doch in der letzten noch laufenden Partie von Peter Zvara am Spitzenbrett war kein entscheidender Vorteil greifbar. Er musste sich schließlich geschlagen geben. Das besiegelte die 3:5 Niederlage. Der SK Schwandorf liegt mit nun 4:10 Punkten auf dem neunten Platz hinter Altensittenbach und Erlangen II (beide mit 6:8), aber noch vor Bechhofen (1:13). Am Sonntag hat das Team den Angstgegner aus Windischeschenbach zu Gast.

Die zweite Mannschaft hatte in der Kreisliga I Nord zum Saisonfinale den Tabellenführer Weiden II zu Gast, der zwei Zähler vor den Schwandorfern lag. Um noch auf den ersten Platz zu klettern, mussten die Schwandorfer gewinnen. Nach einem Unentschieden von Sulejman Licina geriet man nach der Niederlage von Ernst Dotzauer in Rückstand. Daniel Scharf und Karlheinz Obermeier holten weitere Remis. Dann gab es nochmal Hoffnung, nachdem Günter Jehl gewann und zum 2,5:2,5 ausglich. Christian Elitzke blieb allerdings nur noch die Aufgabe. Damit war die 2,5:3,5-Niederlage perfekt. In der Abschlusstabelle landete der SK Schwandorf II mit 8:6 Punkten auf dem dritten Platz hinter Weiden II (12:2) und Schwarzenfeld (9:5). Erfolgreichste Spieler der Schwandorfer waren Daniel Scharf mit 4,5 Punkten (aus 5 Partien), Günter Jehl (mit 3 aus 3) und Artur Olsza (2,5 aus 4).

Die dritte Mannschaft schlug den TSV Nittenau II mit 4:1. Dominik Helbling, Laura-Maria Baumgärtel, Sebastian Knobel und Walter Adlhoch gewannen. Das Team liegt mit 7:7 Zählern in der Tabelle im Mittelfeld und muss am Sonntag beim SF Roding II an die Bretter .
Weitere Beiträge zu den Themen: Schach (66)Schachklub Schwandorf (21)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.