Basketball Bayernliga
Doch noch Punkte für den TSV Schwandorf

Flügelspieler Andreas Schindwolf erzielte in beiden Partien jeweils sieben Punkte für den TSV Schwandorf. Bild: par
Sport
Schwandorf
05.10.2016
13
0

Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf sind mit einem Sieg und einer Niederlage in die neue Bayernligasaison gestartet. Aufgrund des Feiertages mussten die Schwandorfer gleich doppelt ran (Sonntag und Montag) - dabei musste die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Fischer zunächst eine knappe 69:75-Niederlage gegen den Titelfavorit Wolnzach einstecken, ehe es dann 24 Stunden später gegen Dingolfing mit einem 96:73-Erfolg den ersten Saisonsieg gab.

Wolnzach gehört seit Jahren zum Maß der Dinge in der Bayernliga - mit dem Meistertitel und Aufstieg hat es aber bislang nicht geklappt. Damit es in dieser Saison anders wird, haben sich die Niederbayern mit Tobias Ziehe aus dem Ingolstädter Regionalligateam nochmal verstärkt.

Nach anfänglichem Rückstand glichen die Schwandorfer zu Beginn des vierten Abschnitts zum 65:65 aus. Doch die Aufholjagd hatte Kraft gekostet und die Schwandorfer schafften es nicht, die Intensität hoch genug zu halten und kassierten am Ende eine 69:75-Niederlage gegen den Favoriten.

Viel Zeit, um sich darüber zu ärgern hatten die Schwandorfer aber nicht: Bereits 24 Stunden später wartete der TV Dingolfing als nächster Gegner in der Oberpfalzhalle.

Und da wollten die Schwandorfer an die Leistung aus der zweiten Halbzeit gegen Wolnzach anknüpfen und den ersten Saisonsieg einfahren.

Gleich zu Beginn zeigte sich der TSV sehr treffsicher und führte zur Pause komfortabel mit 50:35. Im letzten Viertel kam Dingolfing etwas heran, der Sieg war mit 96:73 dennoch ungefährdet.

Nach der Partie zeigte sich Fischer zwar über den ersten Sieg erfreut, man merkte ihm aber immer noch den Ärger über die Niederlage des Vortages an: "Heute haben wir phasenweise richtig gut verteidigt und im Angriff haben unsere Großen gut gereboundet und viele zweite und dritte Wurfchancen kreiert. Wir haben nur kurz die Kontrolle verloren, aber das Spiel eigentlich dominiert und verdient gewonnen", so Fischer. "Aber gestern gegen Wolnzach hätten wir auch eine gute Chance gehabt, wenn wir in der ersten Halbzeit nicht so nachlässig gewesen wären."

Für den TSV Schwandorf spielten gegen Wolnzach/Dingolfing: Alwin Prainer (15/25 Punkte), Johannes Pflamminger (13/19), Sebastian Fischer (11/5), Vaidas Butkus (9/3), Andreas Schindwolf (7/7), Leon Krampert (5/1), Lars Aßheuer (4/11), Stefan Beer (3/9), Christopher Bias (2/2), Tobias Ruhland (0/12), Daniel Rapo (0/2), Dominik Zeitler (0/-) und Stefan Münch (-/0).
Weitere Beiträge zu den Themen: TSV Schwandorf (40)Basketball Bayernliga Mitte (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.