Basketball-Bayernliga
Schindwolf schafft's: TSV siegt in letzten Sekunden

Sport
Schwandorf
25.10.2016
19
0

Die Basketballer der TSV Schwandorf holen im vierten Saisonspiel ihren dritten Sieg und halten somit den Anschluss an die noch ungeschlagenen Mannschaften an der Tabellenspitze der Bayernliga Mitte. Gegen die Aufsteiger von ESV Ingolstadt-Ringsee konnte die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Fischer dank dem Game-Winner von Andreas Schindwolf einen knappen 66:63-Sieg bejubeln.

Schwandorf startete erfolgreich mit einem Dreier von Andreas Schindwolf und einem Korbleger von Alwin Prainer in die Partie, war anschließend aber völlig von der Rolle. Mangelnde Konzentration in der Defense führte zu einem acht Punkte Lauf für die Gastgeber. Nur durch zwei Auszeiten von Sebastian Fischer konnte der Run gestoppt und mit einer leichten Führung von 14:10 in die erste Viertelpause gegangen werden.

Das zweite Viertel startete ausgeglichen mit einfachen Punkten auf beiden Seiten. Durch gute Verteidigungsaktionen in den letzten Minuten des zweiten Viertels konnte Schwandorf sich bis zur Halbzeit auf 33:26 absetzen.

Wie bereits gegen Treuchtlingen startete der TSV stark in die zweite Halbzeit. Gute Drives führten zu einer 14-Punkte-Führung für die Gäste. Allerdings nutze die Heimmannschaft die anschließende Verschnaufspause der Schwandorfer eiskalt aus und konnte wieder verkürzen. Auch im vierten Viertel konnten die Ingolstädter den Abstand weiter reduzieren und mit einem Dreier zum 55:54 sechs Minuten vor Schluss in Führung gehen. Durch Punkte von Sebastian Fischer und Alwin Prainer konnten die TSVler die Führung wieder zurückerobern. Mit einem erfolgreichen Korb mit Foul konnten die Ingolstädter jedoch zu 63:63 ausgleichen. Durch ein technischen Foul gegen einen Ingolstädter Spieler konnte Schwandorf den Ballbesitz zurückerobern, den Andreas Schindwolf wenige Sekunden vor Schluss erfolgreich per Dreier zum Endstand von 66:63 verwerten konnte.

Spielertrainer Sebastian Fischer resümierte: "Heute haben wir glücklich gewonnen nach der hoffentlich schlechtesten Leistung der Saison. Wir nutzen jetzt das spielfreie Wochenende um hart zu trainieren und gegen Erlangen den nächsten Sieg einzufahren." Dem konnte Center Tobias Ruhland nur zustimmen: "Wir müssen das pragmatisch sehen. Es zählen die wichtigen zwei Punkte."

Am 5. November haben die Schwandorfer gegen den TB Erlangen die nächste Gelegenheit, die Siegesserie weiter auszubauen.

TSV-Punkte: Alwin Prainer (16 Punkte), Andreas Schindwolf (15), Stefan Beer (12), Sebastian Fischer (12), Tobias Ruhland (4), Christopher Bias (3), Vaidas Butkus (2), Leon Krampert (2)
Weitere Beiträge zu den Themen: TSV Schwandorf (40)Basketball Bayernliga Mitte (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.