Basketball
Siebter Streich der Schwandorfer

TSV-Center Lars Aßheuer war beim Rebound von Neumarkt nicht zu kontrollieren und sammelte so viele "Abpraller". Bild: par
Sport
Schwandorf
30.03.2016
18
0

Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben in der Basketball-Bayernliga Mitte den siebten Sieg in Folge eingefahren. Nach dem Holperstart war diese Entwicklung im Laufe der Saison nicht zu erwarten.

Gegen den Tabellenletzten SV Stauf II setzten sich die Schwandorfer TSV-Basketballer am Samstag deutlich mit 69:29 durch und schließt die Spielzeit durch den elften Saisonsieg mindestens mit einer ausgeglichenen Bilanz ab. In den letzten beiden Partien müssen die Schwandorfer noch in Königsbrunn und zu Hause gegen Wolnzach antreten.Nach zuletzt sechs Erfolgen in Serie gingen die Schwandorfer als klarer Favorit in das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Neumarkt.

Beide Seiten starteten in der Offensive sehr nervös. Viele Ballverluste und vergebene Wurfchancen prägten die Anfangsminuten. So stand es Mitte des ersten Viertels in einer punktearmen Partie nur 6:6. Dann erhöhten die Schwandorfer aber die Intensität in der Verteidigung. Die Folge war ein viertelübergreifender 17:0-Lauf und die deutliche 23:6-Führung Mitte des zweiten Spielabschnitts. Bis zur Pause konnte Stauf aber durch eine bessere Trefferquote aus der Distanz nochmal auf 16:28 verkürzen. Nach dem Seitenwechsel war die Partie dann zunächst wieder ausgeglichen, sodass keine Seite den TSV-Vorsprung entscheidend veränderte (35:23). Doch dann erhöhten die Hausherren erneut das Tempo. Am Ende leuchtete ein verdienter 69:28-Sieg auf der Anzeigentafel der Oberpfalzhalle.

Mindestens ausgeglichen


Durch den Erfolg feierten die Schwandorfer bereits den siebten Sieg in Serie und verbesserten ihre Bilanz auf 11:9. Bei noch zwei ausstehenden Spielen wird der TSV die Saison also mindestens mit einem ausgeglichenen Sieg-Niederlagen-Verhältnis abschließen - davon waren die Schwandorfer Ende Januar mit 4:9 noch weit entfernt.

"Wir sind heute wieder defensiv sehr gut gestanden und Neumarkt musste sich jeden Punkt hart erkämpfen. Davon profitiert auch unsere Umschaltspiel und es wird im Angriff für uns einfacher", lobte TSV-Trainer Fischer die Defensive nach dem Spiel. "Außerdem haben unsere Center heute super gereboundet und wir haben dadurch immer wieder leichte Punkte unter dem Korb erzielt."

TSV-Punkte: Alwin Prainer (24), Tobias Ruhland (15), Lars Aßheuer (14), Sebastian Fischer (7), Dominik Zeitler (5), Andreas Schindwolf (4)
Wir sind heute wieder defensiv sehr gut gestanden und Neumarkt musste sich jeden Punkt hart erkämpfen.TSV-Coach Sebastian Fischer
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.