Befreiungsschlag im Abstiegskampf
Schachklub bezwings Tabellenzweiten

Christian Elitzke erkämpfte für die zweite Mannschaft des Schachklubs Schwandorf mit seinem Unentschieden einen wichtigen Punkt und ermöglicht dem Team ein Endspiel um die Meisterschaft. Bild: sts
Sport
Schwandorf
19.02.2016
31
0

Der ersten Mannschaft des Schachklubs Schwandorf gelang am sechsten Spieltag der erhoffte Befreiungsschlag: Gegen den Tabellenzweiten der bayerischen Regionalliga Nord-Ost SG Büchenbach/Roth gewann das Team nach zuletzt drei sehr unglücklichen Niederlagen in Folge mit 4,5:3,5 und holte im Abstiegskampf wichtige Punkte.

In der Regionalliga Nord-Ost hatte der SK Schwandorf den spielstarken Aufsteiger SG Büchenbach/Roth, der vor der Runde auf dem zweiten Platz rangierte, zu Gast und musste unbedingt punkten, um nicht entscheidend in den Tabellenkeller abzurutschen. Erschwerend kam hinzu, dass die Schwandorfer nur mit sieben Spielern antreten konnten und gleich mit 0:1 im Rückstand lagen.

Zunächst trennte sich Ernst Dotzauer (Brett 8) mit einem gerechten Unentschieden von seinem Kontrahenten. Auch Werner Mühling (Brett 7) konnte den gegnerischen Angriff geschickt abwehren, ein Dauerschach und damit ebenfalls ein Punkteteilung erzwingen. An Brett 2 hatte sich Dr. Norbert Barth eine druckvolle Stellung erspielt, die er geschickt zum Sieg führte. Auch die Partie von Jürgen Lautner (Brett 5) endete unentschieden.

Am Spitzenbrett baute sich Peter Zvara eine überlegene Angriffsposition auf, die er zum siegreichen Mattangriff führte. Somit ging der SK Schwandorf mit 3,5:2,5 in Führung. Stephan Stöckl (Brett 3) hatte die Partie gut im Griff, so dass sein Gegenüber in das Unentschieden einwilligte. Einen schweren Stand hatte Johannes Paar, der Material verlor und auf der Verliererstraße schien. Doch geschickt konnte er eine Festung aufbauen, die sein Gegner nicht bezwingen konnte und das Unentschieden akzeptieren musste. Damit war der 4,5:3,5 Erfolg perfekt. Der SK Schwandorf liegt mit nun 4:8 Punkten auf dem achten Platz hinter Altensittenbach und vor Erlangen II (beide 4:8), aber noch vor Bechhofen (1:11). Am 21. Januar hat das Team mit Altensittenbach einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf zum Gegner.

Weiter im Titelrennen


Die zweite Mannschaft bleibt in der Kreisliga I Nord im Meisterschaftsrennen mit dabei. Zwar gelang im Spiel gegen Bad Kötzting III beim 3:3 kein Sieg, doch es reichte, um sich am letzten Spieltag ein Finale gegen Tabellenführer Weiden II zu ermöglichen. Nach einem schnellen Sieg von Sulejman Licina ließ Karlheinz Obermeier ein Unentschieden folgen. Auch Maximilian Stöckl steuerte ein Remis bei. Der Gastgeber kam nach der Niederlage von Marius Glaser zum 2:2-Ausgleich. Als auch Artur Olsza eine Punkteteilung erreichte, hing alles an der Partie von Christian Elitzke. Dieser kämpfte in nahezu verlorener Position unermüdlich und schaffte noch das Unentschieden. Mit 8:4 Punkten bleibt der SK Schwandorf II auf den zweiten Platz hinter Weiden II (10:2). Am 28. Februar empfangen die Schwandorfer am letzten Spieltag den Tabellenführer aus Weiden und könnten mit einem Sieg diesen noch vom ersten Platz verdrängen. In der Kreisliga II Nord verlor die dritte Mannschaft bei SF Luhe-Wildenau II mit 2:3. Sebastian Knobel und Walter Adlhoch gewannen ihre Begegnungen. Die dritte Mannschaft liegt mit 5:7 Zählern in der Tabelle auf Rang fünf und empfängt am 28. Februar das Schlusslicht Nittenau II.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.