Bei Sturm zu Gast
Ettmannsdorf will raus aus dem Niemendsland

Sport
Schwandorf
01.04.2016
15
0

Ettmannsdorf. Die weite Fahrt nach Hauzenberg hat der SC Ettmannsdorf am Samstag vor sich. Um 15 Uhr tritt der Tabellensiebte aus der Oberpfalz beim heimstarken Neuling aus Niederbayern an. Verlieren will Timo Studtrucker dabei auf keinen Fall, wenngleich ihm bewusst ist, dass die Gastgeber alles versuchen werden, im Hinblick auf den Klassenerhalt erfolgreich zu sein.

Aggressiv und bissig


Wie unangenehm die Hauzenberger zu spielen sind, hat das Hinspiel gezeigt. Zwar gewann der SCE damals mit 3:1, doch musste er sich gegen einen sehr angriffsstarken Aufsteiger zur Wehr setzen. "Wir haben eine Klasseleistung gezeigt, sind von Beginn an aggressiv, bissig und kompakt aufgetreten und haben unsere Chancen genutzt", sagt der Ettmannsdorfer Trainer. Den FC Sturm Hauzenberg bewertet er als spielerisch gute Truppe, die offensiv ausgerichtet sein wird, denn sie will von der Abstiegszone weg. Darauf müsse sich seine Mannschaft einstellen und gleich zu Beginn hellwach sein. Nachlässigkeiten wie in den letzten Wochen, als der SCE immer wieder Phasen hatte, in denen er schläfrig wirkte, dürfen nicht passieren.

Ein anderes Auftreten


Im Moment sieht Timo Studtrucker den SC Ettmannsdorf in einer tabellarischen Grauzone. Es bewegt sich nicht viel, was einerseits auch erfreulich ist, denn dadurch bleibt die Mannschaft von einem Abrutschen in die hintere Region verschont. Allerdings geht auch nach vorne nicht viel. "Sicherlich hat das Niemandsland Vorteile, doch wir wollen da raus und etwas weiter nach vorne klettern. Das gelingt derzeit nicht, weil wir zwar nicht viel falsch machen, gleichzeitig aber auch nicht glänzen", stellt der Coach fest. Diese Problematik sei in der Trainingsarbeit der vergangenen Tage angesprochen worden. In Hauzenberg erwartet Studtrucker deshalb ein ganz anderes Auftreten der Spieler.

Personelle Probleme


Der Kader stellt sich angesichts vieler Ausfälle von selbst zusammen. Neben den Langzeitverletzten steht Daniel Bäumler nicht zur Verfügung, er ist ebenso erkrankt wie Philipp Rettig. Christoph Stenzel hat am Donnerstag im Training eine Verletzung erlitten, sein Einsatz ist fraglich. Wieder dabei ist Marco Seifert. Abfahrt ist heute um 11 Uhr mit dem Bus, Fans können mitfahren.
Sicherlich hat das Niemandsland Vorteile, doch wir wollen da raus und etwas weiter nach vorne klettern.SCE-Coach Timo Studtrucker
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.