Eishockey
"Löwen" bei den "Wölferudeln"

Sport
Schwandorf
21.10.2016
13
0

Amberg. Der Saisonstart in die Eishockey-Landesliga ist dem ERSC Amberg optimal mit dem Heim-Dreierpack und drei überzeugenden Siegen gelungen. Jetzt stehen die ersten Auswärtspartien auf dem Programm, und die haben es in sich.

Am Samstag und Sonntag, 22. und 23. Oktober, müssen die Löwen jeweils zu "Wölferudeln" reisen. In Selb gehen die Löwen am Samstag leicht favorisiert in die Begegnung, beim EC Bad Kissingen ist am Sonntag der international bestückte Gastgeber in der Pflicht.

Jede Menge Teenager


Den Anfang macht die Partie am Samstag, 17.30 Uhr, bei den Selber Wölfen. Die 1b-Vertretung des Oberligisten hat eine optimale Vorbereitung abgeliefert und alle Testspiele gewonnen. Entsprechend optimistisch gingen die Oberfranken in das erste Saisonspiel, verloren aber 0:3 in Haßfurt. Die Kritiken waren dennoch positiv. Die Mannschaft wird vom erfahrenen Ex-Profi Corey Holden betreut und ist als "extrem unangenehm" einzustufen, vor allem auf heimischen Eis. 14 Teenager stehen im 30-Mann-Kader der Jungwölfe, wo sich die gesamte Mannschaft hungrig zeigt, und über die volle Distanz einfach unangenehm zu bespielen ist.

Oftmals sind solche Teams von den Schiedsrichtern auch unter "Welpenschutz" gestellt und man muss enorm aufpassen, um nicht zu viele Strafzeiten zu kassieren. Gerade einmal eine handvoll Routiniers sollen hier für Ordnung sorgen, wobei diese auch erst mal knapp Ende 20 Jahre alt sind. Die Kontingentstelle wird vom 19-jährigen Tschechen Radek Uhrin im Tor besetzt, der in Haßfurt trotz der Niederlage einen blendenden Eindruck hinterließ. Am Freitag vor der Partie gegen Amberg werden die Wölfe in Schweinfurt, bei den hoch eingeschätzten Mighty Dogs, auf jeden Fall vorher nochmals stark gefordert.

Neue Regel hilfreich


Am Sonntag, 18 Uhr, müssen die Amberger in Bad Kissingen antreten. Die Wölfe dort sind auf jeden Fall in den Favoritenkreis der Amberger Gruppe einzustufen. Die Mannschaft von Spielertrainer Mikhail Nemirovski ist relativ kurzfristig zusammengestellt worden, hat deshalb aber auch keinerlei Vorbereitungsspiele absolvieren können. Acht Abgängen stehen bis dato zehn Neuzugänge gegenüber. Dabei nutzen die Kurstädter auch die neue EU-Ausländerregelung aus, haben mit dem Finnen Niko Grönstrand, dem Tschechen Miroslav Polak, dem Letten Romans Niktins und dem Amerikaner Tim Tarvis gleich eine Ansammlung an Kontingentspielern. Die Multi-Kulti-Truppe verlor ihr erstes Spiel in Haßfurt noch mit 4:5, gewann danach aber in Dingolfing per Penaltyschießen mit 7:6 - und das mit nur elf Feldspielern. Herausragend war dabei Verteidiger Niko Grönstrand, nicht nur wegen seiner zwei Treffer.

Eröffnungsparty


Die Messlatte für den ERSC wird bei den Unterfranken ziemlich hoch liegen, aber der gute Saisonauftakt setzt die Löwen nicht unter Druck. Bad Kissingen plant gegen Amberg vor dem ersten Heimspiel eine Eröffnungsparty mit Grill, Tombola und Spielervorstellung - und natürlich auch mit einem Sieg vor eigenem Publikum. Die Amberger Löwen könnten da nicht als Spielverderber auftreten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eishockey (315)ERSC Amberg (94)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.