Favorit zu stark
Nachwuchs-Denksportler verlieren Spitzenspiel

Eric Steger leistete mit seinem Erfolg einen wichtigen Beitrag zum Punktgewinn für die zweite Jugendmannschaft. Bild: sts
Sport
Schwandorf
26.01.2016
30
0

Unterschiedlich verliefen die Spiele der Jugendmannschaften des Schachklubs Schwandorf. Während die erste Mannschaft das Spitzenspiel in der Oberpfalzliga knapp verlor, holte die zweite Vertretung ein Unentschieden. Die dritte Mannschaft kam zu kampflosen Siegen.

In der Oberpfalzliga traf die erste Jugendmannschaft auf Bavaria Regensburg II zum Gipfeltreffen. Bisher konnten beide Teams alle Spiele gewinnen. Die Gäste aus der Domstadt waren als Landesligaabsteiger klar favorisiert, hatten sie doch an jedem Brett eine um mehr als 300 Punkte höhere Wertungszahl. Trotzdem sollte sich ein sehr spannender Kampf entwickeln.

Eröffnung misslungen


Zunächst musste sich Marius Glaser an Brett 4 geschlagen geben, nachdem sein Eröffnungs-Experiment missglückt war. Oliver Schmidt (Brett 2) hatte zunächst alles im Griff, wählte dann aber den falschen Plan und geriet entscheidend auf Abwege, womit die Gäste mit 2:0 in Führung gingen. Laura-Maria Baumgärtel spielte an Brett 3 stark auf und konnte sich einen Vorteil erspielen. Doch dann verpasste sie die entscheidende Fortsetzung, und die Partie verflachte ins Unentschieden.

Den Schlusspunkt setzte Maximilian Stöckl am Spitzenbrett, der seine zurzeit beeindruckende Form mit einem stark herausgespielten Sieg krönte. Damit war der Endstand von 1,5:2,5 perfekt und die Punkte gingen an die Gäste. In der Tabelle führt nun Bavaria Regensburg II (8:0) vor der SG Windischeschenbach/Tirschenreuth (5:3) und Schwandorf (4:2). Am 20. Februar treten die Schwandorfer bei Bavaria Regensburg III an. Im Parallelspiel war die zweite Jugendmannschaft in der Bezirksliga gegen Bavaria Regensburg IV am Brett. Hier verlief der Kampf zunächst sehr vielversprechend. Timo Mandl sorgte am dritten Brett für eine schnelle Führung. Diese Führung konnte Eric Steger (Brett 4) auf 2:0 ausbauen, nachdem er - bereits im Nachteil - von einem schweren gegnerischen Fehler profitierte. Damit hatten die Schwandorfer das Unentschieden bereits sicher, doch der noch fehlende halbe Punkt zum Mannschaftssieg wollte nicht gelingen.

In höchster Zeitnot


Sebastian Knobel wickelte im Endspiel falsch ab und musste sich geschlagen geben. In der letzten noch laufenden Partie wogte der Vorteil mehrmals hin und her, aber in hochgradiger Zeitnot ließ Dominik Helbling (Brett 2) zunächst den möglichen Sieg und dann auch noch das Unentschieden aus. Durch diese Niederlage stand das 2:2 fest, womit letztlich beide Mannschaften leben können. Mit nun 3:3 Punkten bleiben die Schwandorfer im Mittelfeld und reisen am 20. Februar zu SK Kelheim II.

Ganz ohne Spiel konnte die dritte Mannschaft ihre Spitzenposition in der Kreisliga halten, da der Gegner Sulzbach-Rosenberg nicht in Schwandorf antrat. Mit 12:0 Punkten führen die Schwandorfer vor Furth (8:0). Der nächste Spieltag ist hier der 27. Februar mit einem Auswärtsspiel in Furth.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schach (66)Schachklub Schwandorf (21)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.