FC Wernberg an der Spitze

Gleich mehrfach hatten die Spieler des FC Wernberg Grund zum Jubeln. Sie gewannen 6:2 beim TSV Winklarn. Bild: Baehnisch
Sport
Schwandorf
02.08.2015
10
0

Drei Mannschaften sind in der Kreisliga West mit zwei Siegen optimal gestartet. Dagegen wartet ein Trio am Tabellenende noch auf die ersten Punkte.

An der Spitze ist der FC Wernberg (6), der sich beim TSV Winklarn (0) mit 6:2 durchsetzte, dabei aber mehr zeigen musste, als ihm lieb war. Die Heimelf wehrte sich nämlich nach Kräften. Gleichauf mit dem Spitzenreiter liegt der 1. FC Rötz (6) nach dem souveränen 4:0 bei der SpVgg Schönseer Land (3). Schließlich kam auch der TSV Tännesberg (6) zum zweiten Sieg. Er setzte sich gegen den TSV Nittenau (3) mit 3:0 durch. Das torreichste Spiel lieferten sich der FC Schmidgaden (3) und der SC Ettmannsdorf II (3), die sich in einem abwechslungsreichen und spannenden Match 4:3 trennten. Auf ein erstes Erfolgserlebnis wartet überraschenderweise die SpVgg Neukirchen-Balbini (0), die auch im Heimspiel gegen den SV Kemnath/Buchberg (3) mit 0:1 das Nachsehen hatte.

SpVgg Neukirchen-B.       0:1 (0:1)       SV Kemnath/B.
Tore: 0:1 (20.) Alexander Grill - SR: Markus Wittmann (ASV Cham) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (69.) Michael Heimerl (Neukirchen) Foulspiel - Rot: (78.) Florian Noe (Neukirchen) Unsportlichkeit

(aho) Im ersten Durchgang waren die Gastgeber bemüht, ihre Angriffe erfolgreich abzuschließen, doch ließ die Gästeabwehr kaum klare Chancen zu. Einen der wenigen Konter des SV schloss Grill nach 20 Minuten mit dem 0:1 ab. Der zweite Durchgang verlief ausgeglichen, wobei Kemnath auf seine sichere Defensive vertraute. Neukirchen drängte auf den Ausgleich, konnte sich aber nicht durchsetzen. Am Ende waren beide Teams in Unterzahl, nachdem es je eine Matchstrafe gegeben hat und in der 78. Minute Noe sogar mit Rot vom Platz musste. Der Kemnather Sieg war nicht unverdient, wenngleich die SpVgg ein Unentschieden vor Augen hatte.

FC Schmidgaden       4:3 (3:3)       SC Ettmannsdorf II
Tore: 1:0 (7.) Christian Bücherl, 1:1 (9.) Martin Lunzer, 1:2 (15.) Paul-Heinz Drothler, 2:2 (32./Foulelfmeter) Simon Schimmer, 2:3 (37.) Martin Lunzer, 3:3 (42.) Christoph Deml, 4:3 (59.) Alexander Schmidl - SR : Alois Bösl (SpVgg Schönseer Land) - Zuschauer: 80 - Rot: (84.) Frubrich (Ettmannsdorf) wegen Tätlichkeit

(aho) Torreich und kampfbetont verlief dieses Spiel. Aufgrund des Engagementes der Gastgeber geht der knappe Sieg in Ordnung. Schon frühzeitig ging der FC in Führung gehen, doch dann nutzten die Ettmannsdorfer zwei Nachlässigkeiten des Torwartes zu 2:1-Vorsprung. Anschließend entwickelte sich ein intensives Spiel mit vielen guten Torraumszenen. Der 2:2-Ausgleich durch Simon Schimmer resultierte aus einem Strafstoß. Wenig später war Lunzer wieder zur Stelle und erzielte das 2:3. Drei Minuten vor der Pause glich Deml aus. Im zweiten Durchgang investierte Schmidgaden mehr als der Gast, der sich mit dem Unentschieden zufrieden gab. Nach einem Freistoß markierte Schmidl per Kopf das 4:3. Hektisch verliefen die folgenden Minuten mit einer Roten Karte für den Gästespieler Frubrich.

TSV Winklarn       2:6 (2:2)       FC Wernberg
Tore: 0:1 (6.) Maximilian Schatz, 1:1 (14.) Martin Meindl, 2:1 (22.) Martin Meindl, 2:2 (65.) Sebastian Schmid, 2:3 (76.) Maximilian Schmid, 2:4 (80.) Christian Gebhardt, 2:5 (87.) Johannes Schwirtlich, 2:6 (88.) Sebastian Ebenburger - SR: Stefan Ebensberger (FC Schmidgaden) - Zuschauer: 100

(aho) Diese klare Niederlage hat Winklarn nicht verdient. Zwar war er dem Tabellenführer in spielerischer Hinsicht unterlegen, doch kämpferisch konnte er lange Zeit dagegen halten. Und in der ersten Halbzeit sah es sogar nach einer Überraschung aus, denn den frühen Rückstand steckten die Gastgeber weg und sorgten ihrerseits für einen 2:1-Pausenvorsprung. Wernberg kam mit der Spielweise des TSV nicht zurecht. Auch nach dem Wechsel waren die Winklarner zunächst gleichwertig. Der 2:2-Ausgleich in der 65. Minute weckte beim Gast neue Kräfte. Innerhalb von zwölf Minuten schoss der FC einen uneinholbaren Vorsprung heraus. Am Ende stand der TSV trotz einer guten Leistung erneut mit leeren Händen da.

SpVgg Schönseer Land       0:4 (0:3)       1. FC Rötz
Tore: 0:1 (12.) Jakub Puchmertl, 0:2 (15.) Benedikt Loibl), 0:3 (36.) Bernd Mehltretter, 0:4 (72.) Jan Havlicek - SR: Tobias Späth (FC Furth im Wald) - Zuschauer: 100 - Rot: (35.) Patrick Herdegen (Schönsee) Foulspiel - Besonderes Vorkommnis: (30.) Mehltretter (Rötz) verschießt Foulelfmeter

(aho) Von der ersten bis zur letzten Minute dominierte der 1. FC Rötz in dieser Begegnung und gewann am Ende völlig verdient mit 4:0. Der Gast agierte aus einer sicheren Abwehr heraus und war mit seinen Angriffen immer gefährlich. Ein Doppelschlag von Jakub Puchmertl und Benedikt Loibl bescherte dem Gast frühzeitig einen 2:0-Vorsprung. Nach einer halben Stunde schoss Mehltretter einen Elfmeter über die Querlatte. Wenig später musste der heimische Torwart Herdegen auch einem groben Foulspiel vorzeitig vom Platz. In Unterzahl schafften es die Gastgeber nicht, den Spielfluss der Rötzer zu unterbrechen. Mehltretter erhöhte in der 35. Minute auf 3:0 für die Wanninger-Elf, die sich nach der Pause merklich zurück hielt und nur noch das Nötigste tat. Die SpVgg drängte zwar optisch nach vorne, doch zu klaren Chancen kam die Heimelf dabei nicht. Für den 4:0-Endstand sorgte Havlicek in der 72. Minute.

TSV Tännesberg       3:0 (1:0)       TSV Nittenau
Tore: 1:0 (39.) Johannes Stahl, 2:0 (77.) Peter Kopriva, 3:0 (84.) Sandro Hammer - Zuschauer: 95 - SR: Mario Mailbeck (Ettmannsdorf)

Vom Anstoß weg war es ein flottes, kampfbetontes Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Die erste Torchance hatte die Heimmannschaft nach einem scharf hereingetretenen Freistoß von Markus Wittmann. In der 25.Minute verhinderte der sichere TSV-Keeper Ales Valenta den Führungstreffer mit einer Glanzparade. Kurz drauf strich ein Schuss knapp an seinem Gehäuse vorbei. Mit einer feinen Einzelleistung brachte Johannes Stahl sein Team mit einem Distanzschuss, der vom Pfosten ins Tor sprang, kurz vor dem Halbzeitpfiff mit 1:0 in Führung. Nach Wiederanstoß drängten die Gäste, die nach Eckbällen immer gefährlich waren, auf den Ausgleich und hatten mehrere Möglichkeiten, konnten aber den TSV-Keeper nicht überwinden. Für das beruhigende 2:0 sorgte Freistoßspezialist Peter Kopriva aus 30 Metern. Sandro Hammer machte ebenfalls mit einem Freistoßtor in der Endphase endgültig den Sack zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.