Fußball Kreisklasse West Schwandorf
Kemnaths Patzer ohne Folgen

Sport
Schwandorf
04.10.2016
94
0

Im Schwandorfer Stadtderby und Kellerduell der Kreisklasse West behält der SC Weinberg gegen die SG FC Schwandorf/Ettmannsdorf III mit 4:2 die Oberhand und kann somit in der Tabelle die Rote Laterne an den Fusionsverein abgeben. Im zweiten Derby und Prestigeduell trennen sich der SV Haselbach vom SC Kreith/Pitterberg mit 1:1 unentschieden.

TSV Trausnitz 1:3 (1:2) TV Nabburg

Tore: 0:1 (21.) Kamil Krysl, 0:2 (34.) Johannes Blöth, 1:2 (40.) Benedikt Nahlovsky, 1:3 (67.) Patrik Kreindl - SR: Willi Greber - Zuschauer: 80

(hny) Nach einer mäßigen Leistung unterliegt der TSV Trausnitz dem TV Nabburg mit 1:3. Die Heimmannschaft zeigte heute ihr "zweites Gesicht" und kam gegen einen kämpferischen Gegner kaum zu Torchancen. Die Gäste aus Nabburg waren zu Beginn das aktivere Team und trafen in der 21. Minute mit einem abgefälschten Schuss zum 0:1. Trausnitz wirkte in der Abwehr unsicher, Johannes Blöth konnte in der 34. Minute frei abziehen und traf zum 0:2. In der 40. Minute war es Benedikt Nahlovsky, der nach einen der wenigen gelungenen Spielzüge auf 1:2 verkürzte. Die Heimelf war nun bemüht, dem Spiel noch eine positive Wende zu geben, jedoch war es der Gast, der mehr in das Spiel investierte und durch Patrik Kreindl in der 67. Minute das entscheidende 1:3 markierte.

SV Leonberg 1:1 (1:0) SV Trisching

Tore: 1:0 (35.) Stefan Eckert, 1:1 (75.) Kolja Becker - SR: Emini (Parsberg) - Zuschauer: 90 - Gelb-Rot: (90.) Marcel Maltsev (SV Trisching)

Der SV Leonberg war gegen den Geheimfavoriten SV Trisching zu Hause das dominierende Team und musste sich mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. Die Gäste aus Trisching konnten nur nach der Pause für 15 Minuten das Spielgeschehen bestimmen und hatten dabei auch die ein oder andere guten Gelegenheit. Die Heimelf von Trainer Armin Rank war danach wieder tonangebend und musste eine Viertelstunde vor dem Ende den 1:1-Ausgleichstreffer hinnehmen.

FTE Schwandorf 0:1 (0:0) SpVgg Pfreimd II

Tor: 0:1 (50.) Stefan Weinzierl - SR: Östereich (Michaelpoppenricht) - Zuschauer: 100

Die Eintracht aus Schwandorf hätte in diesem Spiel zumindest einen Teilerfolg verdient gehabt. Zwischen den beiden Strafräumen bekämpften sich beide Mannschaften auf einem hohen Kreisklassenniveau. Gästespieler Stefan Weinzierl nutze eine Schwandorfer Nachlässigkeit zum 1:0-Siegtreffer in der 50. Minute.

SV Diendorf 3:1 (3:1) TSV Klardorf

Tore: 1:0 (22.) Matthias Ploedt, 1:1 (27./Foulelfmeter) Piotr Paluch, 2:1 (33.) Martin Scharf, 3:1 (35.) Andreas Holzgartner - SR: Kreye (Weinberg) - Zuschauer: 50

Einen über die gesamte Spielzeit gesehen hochverdienten Dreier erkämpfte sich der SV Diendorf im Heimspiel gegen den TSV Klardorf. Nach einigen guten Tormöglichkeiten eröffnete Diendorfs Matthias Plödt nach 22 Minuten die Torfolge. Durch einen unnötig verursachten Foulelfmeter des Gastgebers erzielte Klardorfs Bester Piotr Paluch den 1:1-Ausgleich. Diendorf war an diesem Tag nicht zu stoppen und konnte noch vor der Pause durch einen Doppelschlag von Martin Scharf und Andreas Holzgartner den 3:1-Endstand herstellen. Klardorf machte nach dem Pausentee noch einmal Druck und kam vor allem durch den emsigen Piotr Paluch zu einigen guten Torchancen, die jedoch nicht genutzt wurden.

TV Wackersdorf 1:1 (0:0) SV Kemnath

Tore: 0:1 (50.) Manuel Rom, 1:1 (71.) Matthias Wilk - SR: Merl (Wackersdorf) - Zuschauer: 70

Eine Kuriosität, die man nicht allzu oft erlebt: Der eingeteilte Schiedsrichter erschien bei diesem Spiel nicht und so musste ein geprüfter Schiedsrichter der Wackersdorfer das Spiel leiten. Die Gastgeber hatten sich während der Woche von Trainer Dieter Rachner getrennt und hatten mit dem ehemaligen Grafenwöhrer Spieler Matthias Pautsch einen neuen Verantwortlichen präsentiert. Die Truppe des TV Wackersdorf spielte zum Ende der Partie hin den Favoriten aus dem Amberger Landkreis an die Wand und hätte bei etwas mehr Glück im Abschluss die Sensation verdient gehabt.

SV Haselbach 1:1 (1:1) SC Kreith/Pittersberg

Tore: 1:0 (35./Foulelfmeter) Christian Tschoritsch, 1:1 (41.) Alexander Kiendl - SR: Dirnberger (Nittenau) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (35.) Peter Wankerl (SC Kreith-Pittersberg), (65.) Daniel Niebauer (SC Kreith-Pittersberg), (82.) Johannes Mändl (SV Haselbach)

In einer sehr hart geführten Partie trennten sich die Nachbarvereine SV Haselbach und SC Kreith/Pittersberg mit 1:1. Haselbachs Christian Tschoritsch erzielte nach einer guten halben Stunde per Foulelfmeter die 1:0-Führung, die jedoch Gästetorjäger Alexander Kiendl mit einem Fernschuss nur wenige Minuten später wieder ausglich. Der SV Haselbach war an diesem Tag zu wenig clever, die vielen Tormöglichkeiten zum Sieg erfolgreich zu nutzen. Die hohe Anzahl an Gelben und Gelb-Roten Karten bestätigt die Intensität des Schwandorfer Lokalderbys.

SC Weinberg 4:2 (3:1) SG SAD/Ettm. III

Tore: 1:0 (2.) Timo Dirlmeier, 2:0 (12.) Bastian Prüger, 2:1 (38.) Damian Huf, 3:1 (45.) Herbert Rühl, 3:2 (62.) Damian Huf, 4:2 (84.) Andreas Pitruski - SR: Krumbholz (Nittenau) - Zuschauer: 75

Einen wichtigen und auch in dieser Höhe vollauf verdienten 4:2-Heimsieg verbuchte der SC Weinberg gegen den Kontrahenten SG FC Schwandorf/Ettmannsdorf III. Schon in der zweiten Spielminute eröffnete Torjäger Timo Dirlmeier den Torreigen und Bastian Prüger erhöhte nur zehn Minute später auf 2:0. Durch einen individuellen Abwehrfehler konnte der Gästespieler Damian Huf kurz vor der Pause auf 1:2 verkürzen, doch Herbert Rühl stellte quasi mit dem Pausenpfiff den alten Abstand wieder her. Nach dem Seitenwechsel zog sich der SC Weinberg unverständlicherweise weit in die eigene Hälfte zurück, so dass die Gäste mehr Spielanteile bekamen. Erneut Damian Huf verkürzte nach gut einer Stunde auf 2:3. Durch eine feine Einzelleistung des besten Weinbergers Andreas Pitruski erzielte der SC Weinberg sechs Minuten vor dem Ende den vielumjubelten Siegtreffer zum Endresultat.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.