Fußball Kreisklasse West
Zum Glück wieder auswärts

Sport
Schwandorf
12.11.2016
27
0

Der TSV Trausnitz spielt bisher eine gute Saison in der Kreisklasse West. Die könnte sogar noch besser sein, wenn man daheim nicht ständig verlieren würde. Am 16. Spieltag darf man wieder in der Fremde ran. Dort ist die Lösch-Elf noch immer ungeschlagen.

Wernberg. Nach sieben Unentschieden in Serie ist der SV Kemnath a.B. (1./31) mit dem 6:0-Sieg gegen Kreith eindrucksvoll in die Erfolgsspur zurück gekehrt und bleibt ungeschlagener Spitzenreiter. Aber der SV Haselbach (2./30) bleibt der Buchberg-Elf auf den Fersen. Am 18. Spieltag haben beide in etwa gleich schwere Derby-Aufgaben zu erledigen. Sowohl Kemnath beim zuletzt wenig erfolgreichen SV Trisching (11./16), als auch Haselbach vor eigenem Anhang gegen den TSV Klardorf (8./20) sollten weitere Dreier gutschreiben. Die Heimschwäche kostete dem TSV Trausnitz (5./24) Platz drei, jetzt freuen sich die Pfreimdtaler wieder auf ein Auswärtsspiel, das sie zum SV Diendorf (9./17) in die Nachbarschaft führt. Der TV Nabburg (3./26) zeigte sich zuletzt gut in Schuss und hat gute Chancen beim Vorletzten SG Schwandorf/Ettmannsdorf (13./10) drei Punkte mitzunehmen.

SG SAD/Ettm. III Sa. 12.30 TV Nabburg

Auch wenn er etwas überraschend und glücklich war, sollte der Sieg in Trausnitz der SG für die restlichen zwei Spiele vor der Winterpause Selbstvertrauen geben. Der positive Trend soll nun auch im Heimspiel gegen Nabburg fortgeführt werden, zumal mit Saal, Gieweckemeyer, Erbay, Heyer und Habermeier fünf Spieler zurückkehren. Die Nabburger sind ebenfalls sehr zuversichtlich, nach dem klaren Sieg gegen Trisching auch beim Vorletzten mit einer konzentrierten Mannschaftsleistung erneut etwas zu holen, ohne aber den Gegner zu unterschätzen. TV-Trainer Walter Bauer hat bis auf Schärtl alle Spieler zur Verfügung.

SV Haselbach So. 14.15 TSV Klardorf

Durch die hervorragende Leistung gegen Leonberg hat der SV Haselbach viel Selbstvertrauen getankt, was sich auch im sehr guten Trainingsbesuch widerspiegelt. Beim letzten Heimspiel vor der Winterpause sollen gegen Klardorf noch mal drei Punkte her, um an Spitzenreiter Kemnath dranzubleiben. Bis auf den schwer erkrankten Torwart Christoph Peter stehen Trainer Daniel Friedl alle Mann zur Verfügung. "Beim Tabellenzweiten haben wir nichts zu verlieren, wir können nur für eine Überraschung sorgen", meint Klardorfs Trainer Mario Eckl, der zwar nicht aus dem Vollen schöpfen kann, aber trotzdem guter Hoffnung ist, in Haselbach nicht leer auszugehen. Seine Truppe hat in Kemnath bewiesen, was möglich ist. Bis zur Winterpause soll Platz acht verteidigt werden.

SV Diendorf So. 14.15 TSV Trausnitz

Nach nur zwei Punkten Ausbeute aus den letzten fünf Spielen steckt der SV Diendorf mitten im Abstiegskampf. "Es sollte langsam jeder erkannt haben, dass er mit einer anderen Einstellung ins Match gehen muss als zuletzt", hebt Trainer Udo Braunschläger mahnend den Zeigefinger. Gegen den auswärtsstarken TSV Trausnitz müssen unbedingt drei Punkte her, um sich vor der Winterpause nach hinten abzusetzen. Bei einigen Spielern ist der Einsatz fraglich. Ähnlich unzufrieden ist Gästetrainer Gerry Lösch, obwohl sein Team doch besser dasteht. Gegen Schlusslicht SAD/Ettmannsdorf blieb sein Team mal wieder seiner Linie treu und setzte erneut ein Heimspiel in den Sand. Solange das auswärts wieder ausgewetzt werden kann, ist das kein Problem. Doch sollte es auch mal auswärts nicht mehr klappen, sieht der TSV-Coach ein Problem. In Diendorf werden die Pfreimdtaler auf die Probe gestellt, wobei sie zumindest einen Punkt mitnehmen wollen.

SC Weinberg So. 14.15 TV Wackersdorf

Der SC Weinberg steht als Tabellenletzter mit dem Rücken zur Wand und braucht gegen Wackersdorf unbedingt einen Dreier. Deshalb fordert Trainer Richard Wagner von seiner Mannschaft, alles zu geben, um die Punkte auf dem Weinberg zu behalten. Der TV Wackersdorf will den Anschluss zur Spitzengruppe halten und auch auf dem Weinberg auf Sieg spielen. Der neue Trainer Mathias Pautsch weiß, dass ein Derby immer schwer ist, doch wenn der Gegner nicht an seinem Tabellenplatz gemessen und konzentriert zu Werke gegangen wird, glaubt er an einen Dreier. Beim TV sind alle Mann an Bord.

SV Leonberg So. 14.15 FTE Schwandorf

Bis zur Winterpause würden dem SV Leonberg drei Punkte noch gut tun. Allerdings hängen die Trauben gegen die stark aufkommende Eintracht sehr hoch, schätzt Trainer Armin Rank die Lage ein. Er hat nur eine Rumpfelf zur Verfügung, dennoch will er mit der entsprechenden Taktik nicht leer ausgehen. Die Eintracht will in Leonberg an die zuletzt gezeigten guten Leistungen anknüpfen und ihr Punktekonto weiter aufstocken. Trainer Tom Stenzel sagt: "Wir dürfen uns im Abwehrbereich und in der Offensive keine Fehler erlauben, sondern müssen hochkonzentriert zur Sache gehen." Bis auf drei verletzte Feldspieler und die Torhüter sind alle Mann fit.

SC Kreith So. 14.15 SpVgg Pfreimd II

"In Kemnath hat sich deutlich gezeigt, dass die Nachrücker aus der Zweiten die fehlenden Stammkräfte nicht ersetzen können. Diese werden aber auch gegen die Pfreimder Reserve noch geschont, um sie in den beiden abschließenden Endspielen zur Verfügung zu haben", hat SC-Trainer Ernst Schubert für das Match am Sonntag wenig Hoffnung. Es gilt die Niederlage in Grenzen zu halten. Bis auf die fahrlässige Chancenverwertung hatte Pfreimds Spielertrainer Tobias Bernklau bei der Nullnummer gegen Klardorf nichts zu bemängeln. Gegen Kreith will die Bezirksliga-Reserve in der Offensive wieder effizienter zu Werke gehen und sich für eine gute Leistung endlich mal wieder mit drei Punkten belohnen.

SV Trisching So. 14.15 SV Kemnath a.B.

"Wir haben in Nabburg wieder alles gegeben, hatten aber erneut kein Glück und so war die Niederlage in der Höhe nicht gerechtfertigt", findet Trischings Trainer Martin Heimler. Das Derby gegen den wieder auf Touren gekommenen Spitzenreiter steht für den SV unter keinem guten Stern, dennoch ist die Moral ungebrochen und man hofft auf die Gesetze eines Derbys. Zu verlieren hat Trisching jedenfalls nichts. Die Gäste vom Buchberg erwarten im Derby in Trisching ein ganz besonderes Match. Dabei will die Truppe des Trainergespanns Max Birner und Manuel Rom an die Leistung gegen Kreith anknüpfen und die drei Punkte mitnehmen. Ziel ist es, als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen.

Kreisklasse West SAD

16. Spieltag

SAD/Ettmannsd. III - Nabburg Sa. 12.30

Haselbach - Klardorf So. 14.15

Diendorf - Trausnitz So. 14.15

Weinberg SAD - Wackersdorf So. 14.15

Leonberg - FTE Schwandorf So. 14.15

Kreith/Pittersbg. - Pfreimd II So. 14.15

Trisching - Kemnath So. 14.15



1. SV Kemnath a. B. 15 25:9 31

2. SV Haselbach 15 35:20 30

3. TV Nabburg 15 32:17 26

4. FT Eintracht Schwandorf 15 34:25 26

5. TSV Trausnitz 15 28:24 24

6. TV Wackersdorf 15 26:28 24

7. SpVgg Pfreimd II 15 23:22 23

8. TSV Klardorf 15 28:28 20

9. SV Diendorf 15 22:27 17

10. SV Leonberg 15 22:30 17

11. SV Trisching 15 25:28 16

12. SC Kreith/Pittersberg 14 18:37 13



13. SG Schwandorf/ Ettm. III 15 26:35 10

14. SC Weinberg 14 21:35 10
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.