Fußball
Nichts zu holen für den SCE

Sport
Schwandorf
04.04.2016
8
0

Es war die erwartet schwere Aufgabe für den SC Ettmannsdorf in Hauzenberg. Im Treffen gegen den als sehr heimstark geltenden Neuling FC Sturm gab es für die Gäste nichts zu holen, sie unterlagen glatt.

Ettmannsdorf . Ausschlaggebend für diese deutliche 0:3-Niederlage war die wesentlich bessere Chancenverwertung der Platzherren und die an den Tag gelegte Entschlossenheit, schließlich geht es für sie um den Klassenerhalt.

Wie angekündigt, musste Timo Studtrucker seitens des SCE auf einige wichtige Leute in der Defensive verzichten. Dennoch stand eine Mannschaft auf dem Platz, die zunächst mindestens gleichwertig war und den Gegner in Schach halten konnnte. Hauzenberg versuchte es zwar mit verstärkten Angriffen, doch die Ettmannsdorfer Abwehr ließ sich nicht locken. Auf der anderen Seite ging vom Sturm der Gäste nur wenig Gefahr aus.

Deshalb änderte Studtrucker mit Beginn der zweiten Hälfte seine Taktik, indem er Marco Seifert als zusätzlichen Angreifer brachte. Gravierende Auswirkungen hatte das aber auch nicht. Die Gastgeber nutzten nach einer halben Stunde ihre erste gute Aktion zum Führungstor durch Alexander Starkl.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich der SC Ettmannsdorf aktiver und konzentrierter, ohne daraus einen Erfolg zu kreieren. Hauzenberg zog sich zurück, überließ dem Gast das Geschehen und konterte immer wieder gefährlich. Weil die Oberpfälzer vorne zu unentschlossen waren, blieb es vorerst beim knappen Vorsprung des FC Sturm.

Vergebliches Aufbäumen


In der 62. Minute fiel dann die Vorentscheidung, als Philipp Roos das 2:0 markierte. Zwar gaben sich die Gäste nicht geschlagen, warfen alles nach vorne, waren optisch überlegen, doch weiterhin blieb etwas Zählbares aus. So schloss Alexander Starkl drei Minuten vor dem Ende einen Konter mit dem 3:0 ab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.