Fußball
Tännesberg hat gute Karten

Der Tännesberger Michael Eichhorn (links) zieht mit einer gekonnten Einlage an dem Dürnsrichter Sebastian Flierl vorbei. Mit dem 3:0-Heimerfolg hat der TSV weiter gute Chancen, als Zweiter der Kreisliga West ins Ziel zu kommen. Das würde bedeuten, dass Tännesberg in der Relegation um den Aufstieg spielt. Bild: Eger
Sport
Schwandorf
17.05.2016
123
0

Bereits seit einer Woche stand der FC Wernberg (56) als Meister der Kreisliga West fest. Deshalb kann er die 1:3-Niederlage beim FC Schmidgaden (26) verschmerzen. Weiter gut im Rennen um den Aufstiegs-Relegationsplatz ist der TSV Tännesberg.

Spannend bleibt die Frage nach dem Tabellenzweiten. Aktuell hat der TSV Tännesberg (51) die Nase vorn, der sich gegen die DJK Dürnsricht mit 3:0 durchsetzte. In Lauerstellung befindet sich die SpVgg Neukirchen-Balbini (50) nach dem 3:0 im direkten Vergleich gegen den ASV Burglengenfeld II (47), der keine Chance mehr hat.

Am anderen Ende der Tabell könnten die Schmidgadener nach dem Sieg nur noch auf den Relegationsrang abrutschen. Die Absteiger heißen TSV Winklarn (18) und SV Kemnath/Buchberg (18). Während die Buchbergler beim FC OVI-Teunz (33) ein 1:1 erreichten, das ohne Auswirkung bleibt, kassierte Winklarn eine 1:4-Heimniederlage gegen den SF Weidenthal (33), der Rang sieben einnimmt. Um den Relegationsplatz, beziehungsweise den Klassenerhalt, streiten sich neben Schmidgaden noch der TSV Nittenau (27) und die SpVgg Schönseer Land (25).

TSV Tännesberg 3:0 (2:0) Dürnsricht-Wolfring

Tore: 1:0 (10.) Marco Geier, 2:0 (32.) Roman Karlan, 3.0 (90.) Fabian Diermeier - SR: Rony Berger (Altendorf) - Zuschauer: 135

Die Zuschauer sahen ein gutes und abwechslungsreiches Kreisligaspiel, in dem sich die Gäste keineswegs versteckten. Sie hatten auch die erste Torchance, doch kurz darauf brillierte Marco Geier mit seiner guten Schusstechnik und erzielte nach einer Kopfballvorlage des einsatzfreudigen Michael Eichhorn die TSV-Führung. Glück hatte die Heimelf, als die DJK eine gute Chance fahrlässig ausließen. Zuvor hatte der ansonsten sichere Roman Karlan einen Ball unterschätzt. Seine Klasse zeigte er aber schon kurz darauf, als er im Sturmzentrum auftauchte und seine Elf mit 2:0 in Führung brachte.

Nach Wiederanstoß bestimmte zunächst die DJK das Spielgeschehen, hatte aber bei einem Pfostenschuss Pech. Nach dieser Drangperiode kam die Heimelf wieder besser ins Spiel. Chancen gab es jetzt auf beiden Seiten. Die TSV-Überlegenheit gegen Ende des Spiels nutzte Fabian Diermeier, der mit dem Schlusspfiff mit einem gefühlvollen Heber über den Gästekeeper das 3:0 erzielte.

SpVgg Schönseer Land 0:1 (0:0) TSV Nittenau

Tore: 0:1 (70.) Aslan Demirtas - SR: Tobias Thanner (SC Kreith/Pittersberg) - Zuschauer: 90

Durch die knappe Heimniederlage hat sich die SpVgg Schönseer Land in große Abstiegsgefahr gebracht. Dem TSV Nittenau, der überwiegend defensiv eingestellt war und seinen besten Spieler im Tor hatte, reichte ein Treffer von Aslan Demirtas zum Sieg. Dieser traf aus 20 Metern mit einem Sonntagsschuss. Es war eine hartumkämpfte Partie zweier abstiegsbedrohter Mannschaften. Während die SpVgg bald das Kommando übernahm, zog sich der Gegner weit zurück und agierte mit weiten Pässen. Die Heimelf wurde mit zunehmender Spieldauer immer stärker, scheiterte aber mehrfach an Torwart Schmid. Kurz vor der Pause wehrte der Schlussmann hintereinander drei Schüsse der Schönseer Angreifer ab. Nach dem Wechsel blieb das Spiel kampfbetont. Das 0:1 in der 70. Minute steckten die Gastgeber weg, sie stürmten weiter in Richtung des Nittenauer Tores. Doch weder Singer noch Rötzer konnten den Torwart überwinden .

SpVgg Neukirchen/B. 3:0 (1:0) ASV Burglengenfeld II

Tore: 1:0 (9.) Thomas Hauser, 2:0 (63.) Stefan Hildebrandt, 3:0 (86.) Andreas Fischer - Martin Speckner (SG Schloßberg 09) - Zuschauer: 100

Durch diesen klaren Heimerfolg zerstörten die Neukirchener alle Hoffnungen des ASAV Burglengenfeld II auf den zweiten Tabellenplatz. Dagegen können die Gastgeber weiter auf die Relegation hoffen. In der fairen Begegnung nahm die Heimelf von Beginn an das Heft in die Hand und erzielte frühzeitig durch Hauser das 1:0. Danach entwickelte sich eine offene Partie mit den besseren Möglichkeiten für die SpVgg. Nach der Halbzeit blieb Neukirchen optisch überlegen, wenngleich sich der ASV mehr zutraute und auf den Ausgleich drängte. Das 2:0 von Hildebrandt in der 63. Minute war die Vorentscheidung. Fischer schafft sogar noch das 3:0 in einer insgesamt fairen Begegnung.

TSV Winklarn 1:4 (0:3) SF Weidenthal

Tore: 0:1 (25.) Markus Kleber, 0:2 (36.) Markus Kleber, 0:3 (45.) Claus Grossmann, 1:3 (65.) Matthias Niebauer, 1:4 (90.) Thomas Heindl - SR: Willi Hirsch (SV Floß) - Zuschauer: 100

Für den TSV Winklarn bedeutet diese Niederlage den Abstieg in die Kreisklasse. Es bestand ohnehin nur noch eine kleine Hoffnung, die schnell zerstört war. Weidenthal war das engagiertere Team mit den besseren Möglichkeiten. Zunächst verlief das Spiel abwartend und ausgeglichen, dann übernahmen die Sportfreunde das Kommando. Kleber erzielte in der 25. Minute das 0:1, der gleiche Spieler baute den Vorsprung zehn Minuten später auf 0:2 aus. Und noch vor der Pause bedeutete das 0:3 die Vorentscheidung. Trotz des klaren Rückstandes bemühte sich der TSV Winklarn um eine Ergebniskorrektur, die Niebauer auch gelang. Zu mehr reichte es für die Heimelf nicht, obwohl es einige gute Angriffsaktionen gab. Den 1:4-Endstand stellte Heindl in der Schlussminute her.

1. FC Rötz 3:2 (3:0) SC Ettmannsdorf II

Tore: 1:0 (25.) Jan Havlicek, 2:0 (26.) Jan Havlicek, 3:0 (45.) Jan Havlicek, 3:1 (84.) Damian Huf, 3:2 (85.) Sandro Schlegel - SR: David Seefried (ASV Cham) - Zuschauer: 100

Am Ende wurde es nochmals knapp für den 1. FC Rötz, doch es reichte zum 3:2-Sieg über den SC Ettmannsdorf II. Ausschlaggebend war die starke erste Hälfte der Gastgeber gegen eine verschlafen wirkende Gästemannschaft, die sich viele Fehler leistete. So hatten es die Rötzer leicht, zu ihren Treffern zu gelangen. Dreifacher Torschütze war Jan Havlicek, der die SCE-Abwehr immer wieder beschäftigte. Erst in der zweiten Hälfte, und nach einer Standpauke von Trainer Hierl, wurde die Leistung der Ettmannsdorfer besser. Zwar besaß die Heimelf noch einige gute Torchancen, doch jetzt spielte auch der Gast mit. Dessen Bemühungen verliefen lange Zeit im Sande. Mit einem Doppelschlag in der 84. und 85. Minute verkürzten Huf und Schlegel. Die anschließende Offensive der Gäste brachte nicht mehr den erhofften Ausgleichstreffer.

FC Schmidgaden 3:1 (2:0) FC Wernberg

Tore: 1:0 (23.) Christoph Deml, 2:0 (44.) Alexander Schmidl, 3:0 (70.) Maximilian Stammler, 3:1 (90.) Stefan Lindner - SR: Johann Weingärtner (SG Regental) - Zuschauer: 120

Im letzten Heimspiel gelang dem FC Schmidgaden ein ganz wichtiger Sieg gegen den Meister aus Wernberg. Zwar war der Gast das optisch überlegene und spielbestimmende Team, doch hatte die Heimelf die besseren Möglichkeiten. Sie waren wesentlich entschlossener als der Gegner. Schmidgaden zeigte sich sehr konzentriert in der Abwehr und ließ nicht viele torreife Aktionen des Favoriten zu. Mit einer herrlichen Direktabnahme nach einer Flanke brachte Deml die Gastgeber in Führung. Noch vor dem Pausenpfiff von SR Weingärtner landete ein Kopfball von Schmidl zum 2:0 in den Maschen. In der zweiten Halbzeit drehte der FC Wernberg auf, er wollte sich nicht geschlagen geben. Schmidgaden hielt dagegen, blieb seiner Linie treu und schaffte sogar das 3:0 durch Stammler, der von einem Abwehrfehler des Gegners profitierte, allein auf den Keeper zustürmte und diesen überwand. Erst in der Schlussminute konnte Lindner das 3:1 für den Tabellenführer erzielen.

FC OVI-Teunz 1:1 (1:0) SV Kemnath/B.

Tore: 1:0 (45.) Christian Uschold, 1:1 (54.) Alexander Grill - SR: Richard Kerscher (FC Wald/Süßenbach) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (85.) Sebastian Gruber (OVI-Teunz) wegen Meckern - Rot: (85.) Artur Kerbel (OVI-Teunz) wegen Foulspiel

Lange Zeit verlief dieses Spiel in Teunz ausgeglichen und ruhig. Beide Mannschaften verzeichneten einige gute Torchancen, so dass am Ende das Unentschieden als gerecht zu bezeichnen ist. In der Anfangsphase vergaben Löffelmann, Schmidt und Kerbel einige Möglichkeiten für die Heimelf, die mit dem Pausenpfiff durch Uschold in Führung gehen konnten. Nach dem Wechsel wurde der SV Kemnath stärker. Das 1:1 durch Grill war die logische Folge. Wenig später verhinderte Torwart Böl den Rückstand, als er gegen Gebert glänzend abwehrte. Für beide Seiten unerklärlich war der Platzverweis für Kerbel in der 85. Minute nach einem Foul im Mittelfeld. Als gleichzeitig Gruber wegen Meckerns ebenfalls vorzeitig vom Platz musste, war der FC OVI-Teunz in Unterzahl. Durch diese strittige SR-Entscheidung kam eine unnötige Hektik auf, die bis zum Schlusspfiff anhielt. Entscheidendes ereignete sich in den letzten Minuten nicht mehr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.