Handball-BOL
Verfolgerduell in Herzogenaurach mit der HSG

Auch gegen Herzogenaurach will HSG-Akteur Florian Sturm (rechts) wieder so gewaltig abziehen. Bild: bwr
Sport
Schwandorf
18.03.2016
17
0

Nabburg. Am Sonntag (16.30 Uhr) kommt es in der Herzogenauracher Gymnasiumhalle zum Verfolgerduell in der Handball-BOL. Der Zweit- und Drittplatzierte treffen aufeinander. Der TS Herzogenaurach erwartet die HSG Nabburg/Schwarzenfeld. Die letzten Partien der beiden Teams waren stets ein Offensivspektakel und das verspricht es auch dieses Mal zu werden.

Außen im Auge haben


Die Herzogenauracher sind eine sehr ausgeglichene Truppe mit starken, wurfgewaltigen Rückraumspielern (inklusive Spielertrainer Kundmüller), die vor allem aus der Ferne ihr Glück suchen werden. Daher wird es für die HSG darum gehen, die Werfer rechtzeitig unter Druck zu setzen, ohne allerdings die Außenspieler aus den Augen zu verlieren. Die HSG wird hingegen wieder auf ihr laufintensives Offensivspiel setzen, das zuletzt wieder sehr gut geklappt hat - ganz nach dem Spielprinzip des HSG-Trainers Daniel Kessler: "Wir wollen auch dieses Mal sehr variabel agieren und den Gegnern vor vielfältige Aufgaben stellen".

Sicherlich liegt die Favoritenrolle bei den Franken, die neben dem Heimvorteil auch das Hinspielergebnis (Auswärtssieg bei der HSG) im Rücken haben. Doch die Gäste werden trotzdem alles versuchen: "Wenn wir schon den ganzen Weg nach Herzogenaurach fahren, wollen wir da auch was mitnehmen..."

HSG-Aufstellung gegen den TS Herzogenaurach: M. Strejc, Sturm - Blödt, Eichinger, Fenchl, Forster, Gsödl, Held, Kiener, Kübler, Schanderl, Schießl, Spiller, Stangl, J. Strejc, Zeißner, Ziereis
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.