Handball
HSG-Herren siegen trotz Verletzungspech

Der TSV Neutraubling wehrte sich nach Kräften, bekam die Handballer der HSG Naabtal (im Vordergrund) aber nie richtig zu fassen (Szene aus einer Partie gegen den HC Weiden). Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Schwandorf
27.10.2016
34
0

Die Herren der HSG Naabtal liefern in der Bezirksoberliga gegen den TSV Neutraubling eine starke Vorstellung ab. Die Deml-Truppe liegt ständig in Front. Doch dann scheiden zwei tragende Säulen verletzungsbedingt aus.

Dank einer starken Abwehrleistung und eines gut aufgelegten Torwarts Florian Mayer gewannen die Herren der HSG Naabtal in der Bezirksoberliga mit 25:23 (13:10) gegen den TSV Neutraubling. Die Gäste begannen in der gut gefüllten Oberpfalzhalle in Schwandorf furios und führten über schnell vorgetragene Angriffswellen anfangs mit 3:1. Die Naabtaler nahmen aber den Kampf an, glichen beim 3:3 aus und legten mit schnellem Offensivspiel einen Sechs-Tore-Lauf zum 9:4 hin. HSG-Aufbauspieler Niklas Deml führte gut Regie, traf meist die richtigen Entscheidungen und war stets torgefährlich. Neben Dominik Weh im Angriff avancierte auch Geburtstagskind Stefan "Zacherl" Moritz (42) in der Abwehr zum Matchwinner.

Nach einem Team-Time-Out fing sich Neutraubling wieder und schloss beim 7:9 fast auf. Vor allem der bullige Neutraublinger Kreisläufer Marvin Hoppe, der, einmal im Ballbesitz, nur durch siebenmeterwürdige Fouls gestoppt werden konnte, hielt den Gast im Spiel. Über 12:8 ging es mit 13:10 in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten, nur dass Neutraubling versuchte, den HSG-Goalgetter Dominik Weh durch eine kurze Deckung aus dem Spiel zu nehmen. In ihrer stärksten Phase des Spiels erhöhte die HSG Naabtal durch Konter und zweite Wellen vorentscheidend auf 22:15. Vor allem Matthias Becker, für Weh auf der Rückraumposition eingesetzt, "peitschte" den Ball regelrecht ins Tor der nie aufsteckenden Neutraublinger. Als sich Niklas Deml am Fuß verletzte und nicht mehr eingesetzt werden konnte, und Dominik Weh einen Schlag auf die Brust bekam, war ein spürbarer Bruch bei der Spielgemeinschaft erkennbar. Neutraubling holte Tor um Tor auf und kam auf 20:22 und 22:23 heran. Die Hausherren fingen sich aber wieder und machten beim 25:22 den Sack endgültig zu.

HSG-Trainer Karlheinz Deml war voll des Lobes für seine Mannschaft: "Das war der bislang stärkste Gegner in der BOL. Wir konnten die Ausfälle von Valentin Deml und Christoph Harrieder gut kompensieren. Die Mannschaft hat das, was wir besprochen hatten, gut umgesetzt. Jeder hat seinen Teil zum verdienten Sieg beigetragen." Das nächste Spiel steigt erst in drei Wochen bei der SG Regensburg II.

HSG-Torschützen: Moritz 6, Weh 4, Becker 4, C. Deml 4/4, N. Deml 3, Pivonka 2, Steinbauer 1.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.