Herzschlagfinale um die Meisterschaft
Junge Denksportler holen den Titel

Die erste Jugendmannschaft des SK Schwandorf mit (von rechts) Maximilian Stöckl, Oliver Schmidt, Laura-Maria Baumgärtel und Marius Glaser gewann am letzten Spieltag die Meisterschaft. Bild: sts
Sport
Schwandorf
10.05.2016
32
0

Die Entscheidung über den Meistertitel schien in der Oberpfalzliga gefallen. Doch nach einem wahren Krimi am letzten Spieltag gelang der ersten Jugendmannschaft des Schachklubs Schwandorf noch eine faustdicke Überraschung. Am Ende schafften die jungen Denksportler den Aufstieg in die bayerische Landesliga Nord.

Vor dem letzten Spieltag, der als Doppelspieltag in Tirschenreuth über die Bühne ging, lagen die Schwandorfer mit 5:3 Punkten auf Platz drei hinter Bavaria Regensburg II (8:0) und SG Windischeschenbach/Tirschenreuth (7:3). Während Windischeschenbach/Tirschenreuth am Vormittag spielfrei war und auch Bavaria Regensburg nur noch ein Spiel zu absolvieren hatte, musste der SK Schwandorf noch zweimal ran. Bavaria II waren wegen einem Verstoß gegen die Turnierordnung zwei Punkte abgezogen worden, so dass die Mannschaft die fest eingeplante Meisterschaft noch verschieben musste. Zunächst traten die Schwandorfer gegen die SF Tegernheim an. Laura-Maria Baumgärtel (Brett 3) brachte das Team schnell in Führung. Maximilian Stöckl baute diese am Spitzenbrett auf 2:0 aus. Oliver Schmidt (Brett 2) stellte den Sieg sicher. Mit einem Unentschieden stellte Marius Glaser den Endstand zum 3,5:0,5 her.

Die überraschende Niederlage von Bavaria Regensburg II gegen die Regensburger Turnerschaft brachte die Schwandorfer mit einem Schlag ganz dick ins Meisterschaftsrennen. Während die nun spielfreie Bavaria Regensburg II (8:2 Punkte und 12,5 Brettpunkte) aus dem Rennen war, musste die Entscheidung um die Meisterschaft im direkten Duell zwischen Schwandorf und der SG Windischeschenbach/Tirschenreuth (beide 7:3 Zähler und 12,5 Brettpunkte) fallen.

Maximilian Stöckl zwang seinen Kontrahenten am Spitzenbrett zur Aufgabe. Anschließend musste sich Oliver Schmidt (Brett 2) geschlagen geben. Für die Vorentscheidung sorgte dann aber Laura-Maria Baumgärtel mit ihrem Sieg. In der letzten noch laufenden Partie versuchte der Kontrahent von Marius Glaser alles, um zumindest noch ein Remis zu erzielen. Dabei ging er jedoch ein zu großes Wagnis ein und wurde ausgekontert. Damit standen der Schwandorfer 3:1-Erfolg und der Titel in der Oberpfalzliga fest. Diese Meisterschaft stellt einen der größten Erfolge der Schwandorfer Schachjugend dar. Für das Team waren im Saisonverlauf Maximilian Stöckl (5,5 Punkte aus 6 Partien), Oliver Schmidt (2 aus 6), Laura-Maria Baumgärtel (4,5 aus 5), Marius Glaser (2,5 aus 6) und Sebastian Knobel (1 aus 1) am Brett.

Ebenfalls bei einem Doppelspieltag in Tirschenreuth war die zweite Jugendmannschaft aktiv und trug die beiden Schlussrunden in der Bezirksliga aus. Zunächst bezwang das Team den TSV Kareth-Lappersdorf II mit 3,5:0,5. In der Nachmittagsrunde hatten die Schwandorfer mit dem Gegner aus Hirschau keine großen Probleme und setzten sich auch hier mit 3,5:0,5 durch. In der Tabelle belegte der SK Schwandorf II, der als Aufsteiger in die Liga gestartet war, mit 7:5 Punkten den zweiten Platz. Damit kann die zweite Jugendmannschaft, für die Sebastian Knobel (1 Punkt aus vier Partien), Dominik Helbling (3 aus 6), Timo Mandl (4 aus 6), Eric Steger(4,5 aus 6) und Leonard Stöckl (1 aus 2) aktiv waren, nächste Spielzeit eventuell auf einen Freiplatz in der Oberpfalzliga hoffen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schach (66)Schachklub Schwandorf (21)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.