In der deutschen Spitze
Medaillen für Flossenschwimmer

Emily Rödl und Hannah Scherl bewiesen bei der Deutschen Kindermeisterschaft im Finswimming in Berlin, dass sie zu den besten Nachwuchssportlern in dieser Sportart gehören. Bild: hfz
Sport
Schwandorf
22.04.2016
18
0

Die besten deutschen Nachwuchs-Finswimmer kämpften bei der 26. Deutschen Kindermeisterschaft in der Berliner Schwimmhalle um den Sieg. Auch zwei Flossenschwimmerinnen des Tauchsportclubs Schwandorf mischten ganz vorne mit.

Rund 100 Sportler der Jahrgänge 2005 bis 2009 gingen bei den Wettkämpfen in der Bundeshauptstadt an den Start. Der TSC Schwandorf war mit seinen Nachwuchsschwimmerinnen Emily Rödl und Hannah Scherl vertreten. Voller Selbstvertrauen und Zuversicht fuhren die beiden nach Berlin. Das Ergebnis übertraf dann aber alle Erwartungen.

Emily Rödl (Jahrgang 2007) zeigte sich in Top-Form, ließ der Konkurrenz keine Chance und dominierte mit drei neuen persönlichen Bestzeiten von 27,96 Sekunden über 50 Meter, 1:03,13 Minuten über 100 Meter und 2:18,57 Minuten über 200 Meter. Sie gewann damit die Jahrgangswertung und auch die Kategorienwertung.

Auch Hannah Scherl (Jahrgang 2006) war in bester Verfassung und präsentierte sich ebenfalls mit drei neuen persönlichen Bestzeiten in fantastischer Form. Über 50 Meter kam sie in 0:29,96 Sekunden auf den ersten Platz in der Jahrgangswertung und auf Rang acht in der Kategorienwertung. Über 100 Meter gewann sie in 1:07,34 Minuten die Jahrgangswertung. In der Kategorienwertung bedeutete diese Zeit Rang neun. Über 200 Meter wurde sie in 2:31,30 Minuten Zweite in der Jahrgangswertung und Elfte in der Kategorienwertung.

Die zwei Athletinnen des TSC Schwandorf sammelten somit bei sechs Starts drei Deutsche Meistertitel in der Kategorienwertung sowie einen achten, einen neunten und einen elften Platz. Hinzu kamen fünf Siege und ein zweiter Platz in der Jahrgangswertung. Die gute Nachwuchsarbeit bei den Schwandorfer Sporttauchern zeigte sich dann auch im Medaillenspiegel: Emily Rödl kam auf Rang eins und Hannah Scherl auf Platz fünf.

Dank dieser Leistung belegte der TSC Schwandorf mit nur zwei Sportlerinnen den dritten Platz in der Mannschaftswertung. Die Sporttaucher des TSC sind somit auch in diesem Jahr wieder in der bundesdeutschen Spitze vertreten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.