Kreisklasse Mitte
Alle Blicke richten sich nach Kleinwinklarn

Sport
Schwandorf
10.09.2016
16
0

Am 7. Spieltag der Kreisklasse Mitte richten sich die Blicke nach Kleinwinklarn. Dort empfängt der Spitzenreiter SC (1./15) mit dem TSV Winklarn (3./12) einen seiner Hauptkonkurrenten zum Spitzenschlager. Dabei will der SC den Gast vorerst einmal weiter distanzieren, der TSV mit dem Gastgeber nach Punkten gleichziehen.

In einem weiteren Schwandorfer Kreisduell treffen der TSV Dieterskirchen (11./6), der nach dem ersten Saisonsieg Blut geleckt hat, und der SV Fischbach (6./10) aufeinander, wobei die Gäste die führenden Teams nicht aus den Augen verlieren wollen. Auch die SG Niedermurach/Pertolzhofen (5./10) hat Sichtkontakt nach vorne, gegen die DJK Rettenbach (8./8) ist ein Dreier eingeplant.

Der SV Altenschwand (9./7) will den Heimfluch gegen Schlusslicht TSV Falkenstein (14./2) unbedingt bangen, der SV Erzhäuser (13./3) beim punktgleichen SSV Schorndorf (12./3) einen weiteren Rückschlag verhindern.

TSV Dieterskirchen So. 15.15 SV Fischbach

Nach dem ersten Dreier der Saison herrscht bei Aufsteiger TSV Dieterskirchen Optimismus. Gegen Fischbach will die Truppe von Trainer Rupert Frimberger nun auch vor eigenem Anhang weiter punkten, um unten rauszukommen. Allerdings ist Fischbach keine Laufkundschaft die man keinesfalls unterschätzen darf. Wenngleich die Verletztenmisere bei den Gästen weiter anhält, wollen sie, ähnlich wie zuletzt in Rettenbach, auch in Dieterskirchen mannschaftlich überzeugen. Trainer Andy Miksch erwartet eine junge und spielerisch starke TSV-Mannschaft, gegen die seine Truppe versuchen wird, über den Kampf ins Spiel zu kommen und hoffentlich etwas Zählbares mitnehmen kann.

SC Kleinwinklarn So. 15.15 TSV Winklarn

Trotz des Sieges war Kleinwinklarns Spielertrainer Markus Rüdiger mit der Leistung seiner Mannschaft in Falkenstein nicht ganz zufrieden, denn die spielerische Linie fehlte. "Sollten wir das am Sonntag gegen Winklarn noch abrufen können, bin ich zuversichtlich, nicht leer auszugehen", meint der SC-Coach. Hinter dem Einsatz von zwei Spielern steht noch ein Fragezeichen, Krallinger fehlt urlaubsbedingt. "Im Spitzenspiel beim Tabellenführer ist für uns verlieren verboten", macht Winklarns Spielertrainer André Schille eine klare Ansage. Ziel ist es, den Abstand zu wahren oder vielleicht sogar aufzuschließen. Der TSV-Coach wünscht sich, die Abschlussschwäche zu verbessern und 90 Minuten konzentriert zu Werke zu gehen. Bis auf H. Hutzler sind alle Spieler einsatzfähig.

SG N'murach/Pertolz. So. 15.15 DJK Rettenbach

Den angestrebten Punktgewinn in Winklarn konnte die SG umsetzen. Auf die gute Leistung, durch die eigentlich auch ein Sieg drin gewesen wäre, will die Truppe von Trainer Claus Frank aufbauen und gegen Rettenbach erneut abrufen. Zielsetzung sind vor eigenem Anhang ganz klar drei Punkte, zumal einige Urlauber wieder zum Kader stoßen.

SSV Schorndorf So. 15.15 SV Erzhäuser

Der SV Erzhäuser hat nach der ärgerlichen Heimniederlage gegen Wilting mit dem Gastspiel in Schorndorf ein weiteres Sechs-Punkte-Match gegen den Abstieg vor der Brust. "Beim punktgleichen Gegner wollen wir auf keinen Fall leer ausgehen, eigentlich müssen wir sogar drei Punkte holen um uns etwas Luft nach ganz unten zu verschaffen", beschwört SVE-Abteilungsleiter Norbert Ehebauer die Mannschaft. Wild, Lehner und Faderl kehren in den Kader zurück, dagegen sind aber die Einsätze von Hauser und Winnig weiterhin sehr fraglich.

SV Altenschwand So. 15.15 TSV Falkenstein

"Wir haben die Punkte am letzten Sonntag erneut durch eine Schwächephase leichtfertig verschenkt", ärgert sich Altenschwands Trainer Hubert Scheinost, der der Truppe vorwirft, dass das nicht zum ersten Mal geschah. Ob das gegen Schlusslicht Falkenstein wieder gut gemacht werden kann, hält Scheinost für fraglich, denn der Einsatz von Götz und Rittler ist unwahrscheinlich. Träger und Bartucz fehlen sicher.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.