Kreisklasse Mitte
Die Spitzenteams unter sich

Sport
Schwandorf
02.04.2016
18
0

In der Kreisklasse Mitte kreuzen am Sonntag die ersten sechs der Tabelle die Klingen. Spitzenreiter FC Wald/Süßenbach (1./36) muss den Platz an der Sonne beim SV Obertrübenbach (3./34) verteidigen, der punktgleiche SV Atzenzell (2./36) bekommt Besuch vom SSV Schorndorf (4./33).

Von den Clubs aus dem Teilkreis Schwandorf spielt wohl kein Team mehr eine Rolle im Aufstiegskampf. Der TV Wackersdorf (6./28) will aber gegen die SG Regental (5./32) zurück in die Erfolgspur und nicht weiter zurückfallen. Die Gäste dagegen rechnen sich noch gute Chancen aus.

Ganz eng wird es für den SV Erzhäuser (13./12), der zumindest den Relegationsrang gegen den Abstieg erreichen will. Zu Gast ist das benachbarte abgeschlagene Schlusslicht SpVgg Bruck (14./3), das im Hinspiel gegen den SVE mit 5:1 den einzigen Saisonsieg landete.

DJK Rettenbach So. 15.15 SV Fischbach

Die Favoritenrolle schiebt Fischbachs Trainer Andy Miksch dem zuletzt sehr erfolgreichen Gastgeber zu. Wenn sich nichts ändert, kann der SV personell aus dem Vollen schöpfen und will aus Rettenbach etwas Zählbares mitnehmen.

Michelsneukirchen So. 15.15 SC Kleinwinklarn

Kleinwinklarn will in Michelsneukirchen an die gute Leistung vom Vorsonntag anknüpfen. SC-Spielertrainer Markus Rüdiger glaubt an ein Duell auf Augenhöhe, in dem seine Mannschaft mit der nötigen Einstellung, aber ohne großen Druck versuchen wird, mindestens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

SV Erzhäuser So. 15.15 SpVgg Bruck

Für den SV Erzhäuser ist das Derby gegen Bruck das Abstiegs-Endspiel, denn bei einem Dreier würden die angeschlagenen Gäste noch einmal Lunte riechen. Spielertrainer Jürgen Metzger hofft auf die Rückkehr einiger Verletzter und die Vollständigkeit des momentan vorhandenen Kaders. Der SVE will dieses Match auf keinen Fall verlieren, dann wäre zumindest der Relegationsplatz in greifbarer Nähe. Die Brucker Gäste wollen nach zwei knappen Niederlagen endlich ein Erfolgserlebnis. Dies muss aber in Erzhäuser realisiert werden, dann könnte der Gastgeber vielleicht noch nervös werden. Hoffnung gibt der SpVgg der einzige Sieg im Hinspiel, der mit 5:1 recht klar ausfiel.

TV Wackersdorf So. 15.15 SG Regental

"Wir haben uns in Pösing achtbar aus der Affäre gezogen, aber leider nichts Zählbares mitgenommen", sagt Wackersdorfs Trainer Alex Friedl vor dem Prestigeduell gegen Regental. Mit einer kämpferischen und einstellungsmäßig besseren Leistung will der TV die Punkte auf dem Holzberg belassen und den Anschluss an die Spitze herstellen.

SV Altenschwand So. 15.15 FSV Pösing

"Nach der berechtigten Niederlage in Fischbach müssen wir gegen Pösing eigentlich die volle Punktzahl einfahren, um den Anschluss ans hintere Mittelfeld nicht zu verpassen", weiß Altenschwands Trainer Hubert Scheinost. Die Hoffnungen beruhen auch darauf, dass der SV mit dem spielerisch ausgerichteten Gegner besser zurecht kommt, auch wenn dieser sich zuletzt gut in Schuss präsentierte. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Rittler, Varga fällt weiter aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.