Kreisklasse West
Duell der Auftaktsieger

Der Trausnitzer Dieter Hösl (links) flankt vor dem Trischinger Andreas Neidl: Der SV Trisching freut sich nach dem Auftaktsieg in Trausnitz am Sonntag auf den TV Nabburg. Die Trausnitzer müssen bei der SG Schwandorf/Ettmannsdorf III ran. Bild: mhs
Sport
Schwandorf
06.08.2016
52
0

Die Favoriten der Kreisklasse West sind im Großen und Ganzen erfolgreich in die Saison gestartet. So richtig aussagekräftig sind die Ergebnisse aber sicherlich noch nicht.

Zwei Auftaktsieger treffen am zweiten Spieltag der Kreisklasse West im hoch interessanten Derby zwischen dem SV Trisching (3) und dem TV Nabburg (3) aufeinander. Der erste Spitzenreiter, die SG FC Schwandorf I/SC Ettmannsdorf III (3) dürfte nach dem 6:0-Auftaktsieg beim TV Wackersdorf (0) auch gegen den TSV Trausnitz (0) die Spitzenposition verteidigen können. Der SV Kemnath a.B. (3) will beim SC Kreith (0) den zweiten Dreier einfahren, während der SV Diendorf (0) gegen den gerupften TV Wackersdorf (0) ebenso einen totalen Fehlstart vermeiden will wie die SpVgg Pfreimd II (0) gegen den TSV Klardorf (3).

SG SAD I/Ettmann. III Sa. 16.00 TSV Trausnitz

Mit dem 6:0-Erfolg in Wackersdorf gelang der Spielgemeinschaft ein überzeugender Auftakt. Im Heimspiel gegen Trausnitz ist ein weiterer Dreier das Ziel. Trotz einiger Urlauber und Verletzter ist die Stimmung in der Mannschaft prächtig. "Die Niederlage gegen den Topfavoriten SV Trisching haut uns nicht um", gibt sich Gästetrainer Gerry Lösch kämpferisch. In der Kreisstadt beim ersten Spitzenreiter sehen sich die Pfreimdtaler als klarer Außenseiter und so wird es sehr schwer, dort etwas zu holen, zumal mit B. Nahlovsky ein weiterer Spieler lange Zeit ausfällt.

SpVgg Pfreimd II So. 13.15 TSV Klardorf

Die unglückliche Niederlage von Kemnath haben die Pfreimder Reservisten abgehakt und blicken nun dem Kreisklassen-Debüt vor eigenem Anhang gegen Klardorf entgegen. Dabei will die Elf von Spielertrainer Tobi Bernklau an die Leistung von Kemnath anknüpfen und die ersten Punkte in der Kreisklasse holen.

Mit Pfreimd wartet der zweite Aufsteiger wartet auf den gut gestarteten TSV Klardorf, der die Pfreimder Reserve mit ihren guten Fußballern stark einschätzt. Trainer Mario Eckl gibt seinen Mannen vor, konzentriert zu Werke zu gehen und eine gute Mannschaftsleistung abzuliefern. Dann könnte etwas zu holen sein.

SC Weinberg So. 15.15 Eintr. Schwandorf

Der SC Weinberg hat bereits zum Saisonbeginn eine sehr dünne Personaldecke, nachdem auch Zinnbauer verletzt ausfällt. Den Gast zählen die Weinberger zum engeren Favoritenkreis und somit wäre man vorab bereits mit einem Unentschieden zufrieden. Damit wäre ein kompletter Fehlstart verhindert. Die Eintracht will im Stadtderby auf dem Weinberg gleich nachlegen und den guten Start ausbauen. Allerdings erwartet Trainer Tom Stenzel einen kämpferische Truppe gegen die seine Schützlinge alles dagegensetzen muss um zu punkten. Bis auf die Urlauber stehen alle Mann zur Verfügung.

SV Diendorf So. 15.15 TV Wackersdorf

Im Heimspiel gegen den unbekannten TV Wackersdorf steht der SV Diendorf laut Trainer Udo Braunschläger in der Pflicht, drei Punkte zu holen. Er fordert deshalb eine bessere Chancenverwertung und warnt davor, den Gegner an der 0:6-Heimniederlage vom Vorsonntag zu messen. Bis auf die Langzeitverletzten Rüdiger und Strehl dürften alle Mann an Bord sein. Für die Gäste ist eine Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche, insbesondere in der Defensive, unabdingbar, wenn sie in Diendorf etwas holen wollen. Auch im Angriff ist noch viel Luft nach oben. Erschwerend kommt hinzu, dass die Knappen gleich fünf Urlauber ersetzen müssen.

SV Trisching So. 15.15 TV Nabburg

Beim gelungenen Einstand in Trausnitz war Trischings Trainer Martin Heimler mit dem Spiel seiner Mannschaft phasenweise zufrieden. Den SV freut es, dass er von vielen als Titelfavorit gehandelt wird, das geht aber nicht mit der eigenen Erwartungshaltung konform. Ins Derby gegen Nabburg geht der SV ohne Druck, wobei der Trischinger Coach mit einer hart umkämpften Partie mit knappem Ausgang rechnet. Nach dem erfolgreichen Saisonstart geht der TV zuversichtlich in das schwere Auswärtsspiel beim Titelaspiranten SV Trisching. Zwar ist man sich der Schwere der Aufgabe bewusst, hofft aber trotzdem mit einer ähnlich guten Leistung wie zuletzt gegen Kreith, Zählbares mit nach Hause nehmen zu können. Erstmals seit langer Zeit dürfte bis auf die Langzeitverletzten der gesamte Kader zur Verfügung stehen.

SC Kreith So. 15.15 SV Kemnath/Bu.

In Nabburg die Punkte verschenkt, wird die Aufgabe für Kreith nach Ansicht von Trainer Ernst Schubert an diesem Sonntag noch schwerer. Mit Kemnath kommt ein Titelkandidat nach Kreith, gegen den nur etwas zu holen ist, wenn die herausgespielten Chancen auch verwertet werden. Neben den Langzeitverletzten fehlen Wahl und Niebauer. Nach geglücktem Start erwarten die Gäste in Kreith eine sehr schwere Auswärtsaufgabe. Das Trainergespann der Buchbergelf, Manuel Rom und Max Birner, schätzt den SC sehr stark ein, will aber mindestens einen Punkt mitnehmen.

SV Leonberg So. 18.00 SV Haselbach

Eine unglückliche Niederlage sah Leonbergs Trainer Armin Rank zuletzt in Klardorf. Jetzt gilt es eben, die Punkte als Aufsteiger zu Hause zu holen. Mit der Spielweise war Rank sehr zufrieden, ließ aber während der Woche an Zweikampfverhalten und Cleverness arbeiten. Erleichtert war man beim SV Haselbach über den gelungenen Auftakt gegen Weinberg. Gegen Leonberg steht der komplette Kader zur Verfügung, wobei sich die Gäste überraschen lassen, was im ersten Spiel gegen Leonberg überhaupt, möglich ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.