Kreisklasse West
Haselbach kann's noch packen

Sport
Schwandorf
22.10.2016
42
0

Es war ein Schneckenrennen an der Spitze: Fünf Mal spielte der Spitzenreiter der Kreisklasse West, der SV Kemnath/Buchberg (1./26), unentschieden, erst am letzten Spieltag konnte Verfolger SV Haselbach (2./23) das etwas ausnutzen.

Zum Hinrundenschluss könnte Haselbach theoretisch noch Herbstmeister werden, muss aber sein Match beim SV Diendorf (9./16) gewinnen und die Buchberg-Elf müsste vor heimischen Anhang gegen den TSV Klardorf (7./17) die erste Saisonniederlage quittieren.

Ein interessantes Verfolgerduell liefern sich die SpVgg Pfreimd II (3./20) und der TV Nabburg (4./19), wobei der Sieger am Spitzenduo dran bliebe. Der TSV Trausnitz (5./18) und der SV Trisching (8./16) wollen die letzten Pleiten beim SC Kreith (12./13) bzw. beim TV Wackersdorf (10./15) wieder ausbügeln.

SG SAD/Ettmanns. III Sa. 13.15 Eintr. Schwandorf

Die gute Leistung der SG in Haselbach wurde wieder nicht belohnt. "Jetzt muss schnellstmöglich gepunktet werden, um den Anschluss nicht zu verlieren ", fordert Sportlicher Leiter Christian Rinn, der sich vom Trainerwechsel, Martin Baumann für Isabell Rokitte, neuen Schwung erhofft. Im Derby gegen die Eintracht fehlen einige verletzte Spieler. Die Gäste wollen sich nicht vom Tabellenplatz des Gastgebers täuschen lassen. Dennoch will die Eintracht nachlegen und sich im oberen Tabellendrittel etablieren, wobei sie sich keine Schwächen erlauben darf. Trainer Tom Stenzel muss einige Stammspieler ersetzen.

SpVgg Pfreimd II So. 13.15 TV Nabburg

Auf die Bezirksliga-Reserve wartet das nächste Derby, in dem sie nachlegen und eine gute Hinrunde abschließen will. Mit der gleichen Leistung und Einstellung wie zuletzt in Trausnitz hält SpVgg-Spielertrainer Tobias Bernklau dies für möglich, wobei aber der Gegner nicht unterschätzt werden darf. Mit der Leistung gegen Tabellenführer Kemnath waren die Nabburger Verantwortlichen sehr zufrieden, nicht aber mit dem Ergebnis. "Aber es bleibt keine Zeit, den vergebenen Chancen nachzutrauern, es wartet mit der Pfreimder Reserve wohl das spielstärkste Team der Liga", sagt TV-Abteilungsleiter Andy Eckl. Angesichts der ansteigenden Formkurve und der Tatsache, dass Trainer Walter Bauer endlich den vollen Kader zur Verfügung hat, ist man beim Gast allerdings zuversichtlich, mindestens einen Punkt mitnehmen zu können.

SC Weinberg So. 15.15 SV Leonberg

Nach der schmerzhaften Niederlage in Klardorf hofft man auf dem Weinberg, dass ein Ruck durch die Mannschaft geht und sie eine wesentlich stärkere Leistung abrufen kann. Gegen Leonberg zählt für die Truppe von Trainer Richard Wagner nur ein Sieg. Zwei Unentschieden in Folge brachten den SV Leonberg nicht entscheidend weiter. Im Sechs-punkte-Spiel auf dem Weinberg fordert Trainer Armin Rank eine bessere Chancenverwertung und die Abstellung individuelle Fehler. In personeller Hinsicht wird es eng.

SV Diendorf So. 15.15 SV Haselbach

"Gegen den Tabellenzweiten müssen wir auf jeden Fall anders auftreten als in den letzten zwei Spielen", fordert Diendorfs Trainer Udo Braunschläger, nach dessen Meinung zuletzt Einstellung und Laufbereitschaft zu wünschen übrig ließ. Die verletzten Strehl und Hösl fehlen, der Einsatz des ein oder anderen Spielers ist fraglich. Die Stimmung ist bei den Gästen nach der Verkürzung des Rückstands auf Tabellenführer Kemnath ist bestens. Die Wundertüte Diendorf ist jedoch schwer einzuschätzen, deshalb erwarten die Haselbacher ein sehr schweres Match, wobei aber ganz klar drei Punkte das Ziel sind. Bis auf Dengler (gesperrt) sind alle Mann einsatzbereit.

SV Trisching So. 15.15 TV Wackersdorf

Eine verschlafene erste Halbzeit und zu viele individuelle Fehler waren nach Aussage von Trischings Trainer Martin Heimler die Ursachen für die Niederlage bei der Eintracht. Gegen den wiedererstarkten TV Wackersdorf fordert Heimler von Beginn an eine kämpferische und konzentrierte Leistung, denn drei Punkte wären enorm wichtig. Maltsev fällt mit Kreuzbandriss lange aus, Rehorz, Gebert und Eckl sollten wieder zur Verfügung stehen. Die Euphorie beim TV Wackersdorf ist durch den Trainerwechsel und die letzten Erfolge momentan groß. So wollen die "Knappen" auch in Trisching einen Dreier holen. Shakeel ist wieder dabei, dafür fällt Mensch bis zum Jahresende aus.

SC Kreith So. 15.15 TSV Trausnitz

"Gegen die auswärts noch ungeschlagenen Trausnitzer hängen die Trauben für uns wieder sehr hoch", blickt Kreiths Trainer Ernst Schubert der Partie gegen die Pfreimdtaler mit gemischten Gefühlen entgegen. Das Manko des SC liegt seiner Meinung nach ohne die Stürmer Seebauer und Voit in der Chancenverwertung. Die personelle Lage spitzt sich weiter zu da nun auch der verletzte Kapitän Niebauer ausfällt. Gästetrainer Gerry Lösch ist geneigt zu sagen: "Gott sei Dank haben wir jetzt zwei Auswärtsspiele, denn daheim will uns einfach nichts gelingen." Seiner Meinung nach müssen aber auch einige seiner Spieler eine andere Einstellung zum Fußball finden, sonst geht sein Team schweren Zeiten entgegen. Ausreden lässt er keine mehr gelten, die Punkte müssen her, egal wie. Lösch ist am Sonntag in Urlaub und wird von Sebastian Lang vertreten.

SV Kemnath/Buchb. So. 15.15 TSV Klardorf

Einige Personalprobleme plagen Tabellenführer SV Kemnath, denn sieben Spieler fehlen wegen Sperren, Urlaub oder Verletzungen. Dennoch will die Buchberg-Elf auch mit einer Rumpftruppe gegen Klardorf bestehen und die Vorrunde ungeschlagen überstehen. Auch beim Gast hat sich in personeller Hinsicht nicht viel geändert. Dennoch werden die Klardorfer optimistisch beim Tabellenführer antreten, schließlich können sie dort nur etwas gewinnen. Trainer Mario Eckl hält einen Punktgewinn für möglich, wenn die Leistung gegen Weinberg wiederholt wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kreisklasse West (51)SV Haselbach (9)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.