Kreisklasse West
Kann Trisching die DJK Gleiritsch stoppen?

Sport
Schwandorf
18.03.2016
38
0

Wernberg. Mit sechs Nachholspielen vom 17.Spieltag startet die Kreisklasse West am Sonntag ins Jahr 2016. Noch zehn Runden sind mit dieser zu absolvieren.

Sollte auch der starke Aufsteiger SV Trisching (5./25) den souveränen Spitzenreiter DJK Gleiritsch (1./43) nicht stoppen können, dürfte es für den einzigen ernsthaften Verfolger TSV Stulln (2./36) kaum noch möglich sein, der DJK den Titel streitig zu machen. Die Stullner selbst haben allerdings mit dem blendend postierten Aufsteiger SC Kreith (4./27) selbst eine harte Nuss zu knacken und wollen zunächst einmal den zweiten Platz in trockene Tücher bringen. Ein wichtiges Kellerduell steht zwischen dem TSV Trausnitz (11./14) und Schlusslicht SV Haselbach (14./12.) auf dem Programm, wobei die Pfreimdtaler alles daran setzen wollen, um die drei Punkte zu behalten. Gar nicht gut sieht es für den traditionsreichen 1. FC Schwandorf (12./14) aus. Im Derby gegen die favorisierte Eintracht (6./25) hoffen Verantwortliche und Spieler auf einen Sahnetag und drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

1. FC Schwandorf So. 15.15 Eintr. Schwandorf

"Nach einer langen und kräftezehrenden Vorbereitung geht es am Sonntag im Derby gegen die Eintracht endlich wieder los", freuen sich die Club-Spieler und Sportchef Christian Rinn. Ziel ist des FC ist es, gut und möglichst mit einem Dreier in den Abstiegskampf zu starten. Bis auf den verletzten Sindelar sind alle Mann an Bord. "Endlich geht's los, meine Jungs wollen da weiter machen, wo sie im Herbst aufgehört haben", freut sich Eintracht-Trainer Tom Stenzel auf das Derby gegen den FC, in dem die drei verlorenen Punkte aus der Vorrunde zurückgeholt werden sollen. Gegen den unberechenbaren Gegner fordert er deshalb eine engagierte Leistung seiner Truppe, bei der einige Spieler krankheitsbedingt fehlen werden.

TSV Trausnitz So. 15.15 SV Haselbach

"Unsere Vorbereitung verlief nicht optimal, wir verbrachten nur wenig Zeit auf dem Trainingsplatz, dazu fehlen zum Auftakt gegen Haselbach zwei gesperrte und vier verletzte Spieler", klagt der Trausnitzer Trainer "Wastl" Lang. Nun muss die restliche Truppe zusammenrücken und geschlossen auftreten, um in diesem wichtigen Spiel gegen einen direkten Konkurrenten zu punkten. Die achtwöchige Vorbereitung bestritt der SV Haselbach mit ausgeglichener Bilanz. Dabei verletzte sich Neuzugang Lehner schwer, aber einige Leistungsträger kehren nach Verletzung wieder zurück. In Trausnitz muss auf alle Fälle gepunktet werden, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu halten.

Pertolzh./N'murach So. 15.15 TuS Dachelhofen

Wie bei vielen Vereinen verlief auch bei der SG die Vorbereitung nicht ideal, da es immer einige Verletzte gab. So steht auch gegen Dachelhofen zum Restrundenstart hinter dem Einsatz mehrerer Spieler ein Fragezeichen. Trotzdem sind drei Punkte das Ziel, um den Abstand nach hinten zu wahren. "Die Vorbereitung war alles andere als optimal, wir waren fast nur auf der Straße unterwegs", klagt TuS-Trainer Oliver Birk. Personell gibt es bei Dachelhofen gegenüber der Vorrunde auch keine Besserung. Trotzdem ist das Team heiß auf den Start und wird alles versuchen, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

SC Weinberg So. 15.15 SV Diendorf

Die Kicker vom Weinberg stehen aktuell auf einem Nichtabstiegsplatz, aber die Abstiegsplätze sind bedrohlich nahe. Deshalb muss gegen den starken Aufsteiger SV Diendorf unbedingt versucht werden, die drei Punkte einzufahren. Einen guten Start wünscht sich und seiner Truppe auch Gästetrainer Udo Braunschläger, um sich in der vorderen Tabellenhälfte festzusetzen. Er fordert sein Team auf, kämpferisch alles zu geben, um die drei wichtigen Punkte mitzunehmen. Dabei darf der Gegner aufgrund seiner Tabellensituation nicht unterschätz werden. Es fehlen bei den Diendorfern TW Rüdiger (Rippenbruch) und Strehl (Kreuzbandriss).

SV Trisching So. 15.15 DJK Gleiritsch

Eine durchwachsene Vorbereitung machte dem SV Trisching zu schaffen, dazu haben sich drei Leistungsträger zum Teil schwer verletzt. Gegen die dominierende DJK Gleiritsch sieht SV-Trainer Martin Heimler sein Team als krassen Außenseiter. Ein Punktgewinn wäre das höchste der Gefühle, wobei er eine kampfbetonte Partie erwartet, in dem der SV nichts zu verlieren hat. Souveräne Tabellenführung, eine gute Vorbereitung und die Zusage von Trainer Alex Götz für eine weitere Saison: Bei der DJK Gleiritsch herrscht rundum Zufriedenheit. Beim Auftaktspiel in Trisching erwartet der DJK einen jungen und spielstarken Gegner, der seiner Elf alles abverlangen wird. Der erfahrene und reaktivierte Nico Braun wird in der Startelf stehen.

TSV Stulln So. 15.15 SC Kreith

Gleich zum Start bekommt es der TSV Stulln mit zwei direkte Konkurrenten um Platz zwei zu tun. "Gegen Kreith wird sich schon zeigen, ob wir uns weiter absetzen können oder nochmal in Bedrängnis kommen", meint Trainer "Girgl" Winkler. Er muss zwar mindestens auf vier Spieler verzichten, sieht seine Truppe aber breit genug aufgestellt, um eine qualitativ gute Truppe aufs Feld zu schicken. Die Kreither haben nach Angabe ihres Trainers Mario Albert den gesamten Spielerkader zur Verfügung, wobei lediglich Voit und Kraus noch Trainingsrückstand aufweisen. Zielsetzung für das Verfolgerduell beim TSV Stulln sind aber drei Punkte, um weiter im vorderen Tabellendrittel mitmischen zu können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.